Finanzen

Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid

Lesezeit: 1 min
28.08.2012 17:24
Katalonien benötigt fünf Milliarden Euro um dieses Jahr über die Runden zu kommen. Damit ist die Situation der Region schlechter als gedacht, denn bisher rechnete man mit benötigten 3,5 Milliarden Euro.
Katalonien braucht fünf Milliarden Euro aus Madrid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Spaniens autonome Regionen sind schlechter Verfassung. Dass Katalonien bereits wie die Regionen Murcia und Valencia die Zentralregierung um finanzielle Hilfe bitten will, ist bekannt (mehr hier). Doch nun soll die Finanzspritze höher ausfallen als bisher gedacht, wie der Guardian am Dienstag berichtet. Fünf Milliarden Euro will die Region beantragen. Zuvor hieß es, Katalonien benötige 3,5 Milliarden.

Diese Summe sei nötig, um Katalonien für dieses Jahr zu finanzieren, erklärte eine Regierungssprecherin. Katalonien ist nach eigenen Angaben nicht mehr in der Lage, das Sozialsystem aufrechtzuerhalten. Die Region sei allerdings nicht bereit „politische Bedingungen“ im Gegenzug zu erfüllen. Damit erhöht sich der Druck auf Madrid weiter, ebenfalls ein Rettungspaket oder einen Notkredit zu beantragen (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...

DWN
Politik
Politik Sunaks Antrittsbesuch bei Kanzler Scholz - strategische Partnerschaft in Krisenzeiten
24.04.2024

Rishi Sunak besucht erstmals Berlin. Bundeskanzler Scholz empfängt den britischen Premierminister mit militärischen Ehren. Im Fokus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Präsident: Zinssenkungspfad unklar, digitaler Euro erstrebenswert
24.04.2024

Spannende Aussagen von Bundesbank-Präsident Joachim Nagel: Ihm zufolge wird die EZB nach einer ersten Zinssenkung nicht unbedingt weitere...

DWN
Technologie
Technologie Habeck sieht großes Potenzial in umstrittener CO2-Einlagerung
24.04.2024

Die Technologie "Carbon Capture and Storage" (CO2-Abscheidung und -Speicherung) ist in Deutschland ein umstrittenes Thema. Inzwischen gibt...

DWN
Politik
Politik Chinesische Spionage: Verfassungsschutz mahnt Unternehmen zu mehr Vorsicht
24.04.2024

Der Verfassungsschutz warnt vor Wirtschaftsspionage und Einflussnahme aus China. Vor allem für deutsche Unternehmen wäre eine naive...