Politik

Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Lesezeit: 1 min
24.07.2012 15:41
Katalonien ist das dritte Land, das nach staatlichen Hilfen fragen wird. 3,5 Milliarden Euro braucht die Region. Murcia und Valencia haben sich bereits angemeldet. Die finanziellen Mittel der spanischen Regierung sind allerdings begrenzt.
Druck auf spanische Regierung steigt: Auch Katalonien braucht Geld von Madrid

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Zahl der um finanzielle, staatliche Hilfe suchenden Regionen in Spanien steigt stetig. Nach Murcia und Valencia sagte nun auch der Finanzminister Kataloniens, Andreu Mas-Colell, der BBC, dass die Region nach Unterstützung fragen werde. „Die aktuelle Situation ist die: Katalonien hat keine andere Bank als die Regierung von Spanien. So ist das Leben – jeder kennt die Situation an den Märkten“, fügte Andreu Mas-Colell hinzu.

In diesem Jahr müssen die 17 autonomen Regionen rund 36 Milliarden Euro ihrer Verbindlichkeiten refinanzieren und etwa 15 Milliarden Euro einsparen bzw. zusätzlich einnehmen, um ihre Haushaltslöcher zu stopfen. Allein Katalonien wird voraussichtlich um 3,5 Milliarden Euro bitten. Der Druck auf die spanische Regierung ist aufgrund der katastrophalen Lage der Regionen (hier) und der kaum mehr tragbaren Refinanzierungskosten mittlerweile so groß, dass die Regierung erwägt, ein volles Rettungspaket, vor allem aber einen Notkredit, zu beantragen (28 Milliarden Euro müssen kurzfristig beschafft werden – mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen CDU-Wirtschaftsrat schlägt Alarm: Riskante Inflation wird kleingeredet und Realitätsverweigerung betrieben

Der Wirtschaftsrat der CDU warnt vor den Risiken einer dauerhaft hohen Inflation in Deutschland. Diese würden derzeit massiv kleingeredet.

DWN
Deutschland
Deutschland Schwache Nachfrage: Bundesländer geben hunderttausende Impfdosen an den Bund zurück

Zu Beginn der Corona-Impfkampagne war Impfstoff knappes Gut. Nun müssen mehrere Bundesländer hunderttausende Dosen zurückgeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Silber: Einführung des Bimetall-Standards würde Fiatgeld-System vernichten

Das aktuelle Fiat-Geldsystem wird früher oder später abgeschafft. Das neue Währungssystem könnte auf dem Bimetall-Standard aus Gold und...

DWN
Finanzen
Finanzen Rente im Wahlkampf: Das wollen die Parteien

Die Parteien sehen in der Rentenpolitik großen Handlungsbedarf – und beantworten die Herausforderungen in ihren Wahlprogrammen teils...

DWN
Technologie
Technologie Südafrika stellt viertgrößtes Kohlekraftwerk der Welt fertig

Südafrika setzt auf Kohle. Nun wurde der Bau eines riesigen Kraftwerks fertiggestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Klima-Sondersteuern bescheren dem Staat einen Geldregen

Die auf das Naturgas CO2 erhobenen Sondersteuern bescheren dem deutschen Staat drastisch steigende Einnahmen. Für Kunden von Waren und...

DWN
Politik
Politik Symbolpolitik auf den Weltmeeren: Fregatte „Bayern“ beginnt Reise in den Indischen und Pazifischen Ozean

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Fregatte in Wilhelmshaven verabschiedet. Zweck der Mission ist die...

DWN
Politik
Politik Spahn und Lauterbach „putschen“ gegen die Stiko bei Kinderimpfungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Kollege Karl Lauterbach wollen auch ohne eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission alle...