Finanzen

Immobilien-Crash in Spanien: Häuser-Preise stürzen ab

Lesezeit: 1 min
14.09.2012 15:46
Die Preise für spanische Immobilien sind im zweiten Quartal erheblich gesunken. Den stärksten Preissturz verzeichnen Madrid und die Region Katalonien. Damit setzt sich der Trend des vergangenen Quartals fort.
Immobilien-Crash in Spanien: Häuser-Preise stürzen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die sinkende Nachfrage in der Immobilienbranche hat im zweiten Quartal zum schlimmsten Preissturz seit fünf Jahren geführt. Die Preise sind um 14,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Bereits im ersten Quartal waren die Preise um 12,6 Prozent gesunken.

Den aktuellen Zahlen des Spanischen Statistikamtes zufolge sind die stärksten Entwicklungen in Madrid mit 16 Prozent und in Katalonien mit 16,5 Prozent Preisverlust zu verzeichnen. Die günstigeren Preise locken trotzdem keine neuen Käufer an. Auch ausländischen Investoren sind Gewerbeimmobilien zu riskant (mehr hier).

Die spanischen Banken haben nun vor allem mit den vielen faulen Krediten zu kämpfen. Nach einem schnellen Preisanstieg, war die Immobilienblase in der Schuldenkrise geplatzt. Eine Bad Bank soll nun die faulen Kredite in Höhe von 184 Milliarden Euro aufnehmen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Die EZB macht es allen recht

Der Chefvolkswirt der Targobank, Dr. Otmar Lang, kommentiert die Aussagen von EZB-Chefin Christine Lagarde zum zukünftigen geldpolitischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Unruhe in der Krisenregion: Bundeswehr verstärkt ihre Kontingente in Mali

Vor dem Hintergrund zunehmender Angriffe islamistischer Milizen verstärkt die Bundeswehr ihre Truppen im Wüstenstaat Mali.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Finanzen
Finanzen 11,1 Billionen Euro: Schuldenberg der Euro-Zone steigt, Griechen und Italiener vorn

Die Schulden der 19 Euro-Länder sind infolge der Corona-Krise stark angeschwollen. Sie legten 2020 wegen der hohen Kosten für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...