Finanzen

Immobilien-Crash in Spanien: Häuser-Preise stürzen ab

Lesezeit: 1 min
14.09.2012 15:46
Die Preise für spanische Immobilien sind im zweiten Quartal erheblich gesunken. Den stärksten Preissturz verzeichnen Madrid und die Region Katalonien. Damit setzt sich der Trend des vergangenen Quartals fort.
Immobilien-Crash in Spanien: Häuser-Preise stürzen ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die sinkende Nachfrage in der Immobilienbranche hat im zweiten Quartal zum schlimmsten Preissturz seit fünf Jahren geführt. Die Preise sind um 14,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen. Bereits im ersten Quartal waren die Preise um 12,6 Prozent gesunken.

Den aktuellen Zahlen des Spanischen Statistikamtes zufolge sind die stärksten Entwicklungen in Madrid mit 16 Prozent und in Katalonien mit 16,5 Prozent Preisverlust zu verzeichnen. Die günstigeren Preise locken trotzdem keine neuen Käufer an. Auch ausländischen Investoren sind Gewerbeimmobilien zu riskant (mehr hier).

Die spanischen Banken haben nun vor allem mit den vielen faulen Krediten zu kämpfen. Nach einem schnellen Preisanstieg, war die Immobilienblase in der Schuldenkrise geplatzt. Eine Bad Bank soll nun die faulen Kredite in Höhe von 184 Milliarden Euro aufnehmen (hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Attentat auf Trump: Was wir wissen und was noch unklar ist!
14.07.2024

Das Attentat auf den Ex-Präsidenten Trump hat die USA tief erschüttert. Die Ereignisse überschlagen sich, und viele Fragen bleiben...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Wo gibt es noch Zinsen von über 4 Prozent?
14.07.2024

Die Geschäftsbanken senken bereits seit Monaten die Tages- und Festgeldzinsen. Wo erhalten Sparer noch die höchsten Renditen für relativ...

DWN
Politik
Politik Trump-Attentat: Schüsse bei Wahlkampfauftritt und die Sorge vor einer Gewaltspirale
14.07.2024

Wahlkampfauftritt von Donald Trump in Pennsylvania. Plötzlich fallen Schüsse, am Ohr des Ex-Präsidenten ist Blut, ein Attentat! Die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von Big Tech in der Cloud
14.07.2024

Die digitale Transformation hat in den letzten Jahren einen enormen Schub erfahren, und die Cloud-Technologie spielt dabei eine zentrale...

DWN
Panorama
Panorama Schutz vor Vogelgrippe: Wie gut ist Deutschland auf die nächste Pandemie vorbereitet?
14.07.2024

Virologen sehen das Vogelgrippevirus H5N1 als potenziellen Pandemie-Kandidaten. Was das für Deutschland bedeutet und warum Experten...

DWN
Politik
Politik Der letzte Diktator Europas? Lukaschenko feiert 30 Jahre im Amt und 70. Geburtstag
14.07.2024

Seit drei Jahrzehnten lenkt Alexander Lukaschenko, der als letzter Diktator Europas gilt, die Geschicke von Belarus. In diesem...

DWN
Technologie
Technologie Der schwierige Verzicht auf chinesische Technologie im 5G-Netz - eine Kurzanalyse
14.07.2024

Die Bundesregierung und die deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben sich nach langen Diskussionen auf einen umfassenden Ausschluss...

DWN
Panorama
Panorama Forscher raten zu Lehren aus schweren Radunfällen auf Landstraßen
14.07.2024

Im Verkehr sind immer mehr Radfahrer unterwegs - und es gibt mehr Unfälle. Auch auf dem Land. Was tun?