Politik

Merkel sichert Griechenland Hilfe zu

Lesezeit: 2 min
09.10.2012 11:56
Der erste Besuch von Angela Merkel in Griechenland seit dem Ausbruch der Eurokrise ist Dank eines massiven Sicherheitsaufgebots verhältnismäßig ruhig verlaufen. Die Bundeskanzlerin sagte den Griechen zusätzliche Unterstützung von EU-Projekten in der Höhe von 30 Millionen Euro zu.
Merkel sichert Griechenland Hilfe zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

18:25 Angela Merkel hat wieder ihr Flugzeug betreten und ist auf dem Weg nach Deutschland

17.11 Fazit: Während der heutigen Demonstrationen wurden insgesamt 30 Menschen verletzt, zwei erlitten schwere Kopfverletzungen. Unter den Verletzten befindet sich ein Polizist. Die Polizei setzte teilweise auch Tränengas gegen die Demonstranten ein.

Zwölf Personen wurden verhaftet, 193 wurden festgehalten, diese wurden aber nach Überprüfung ihrer Identität wieder freigelassen. Insgesamt fielen die Demonstrationen allerdings ruhiger aus, als nach den Aufrufen von Gewerkschaften und politischen Gruppen zum Protest zu befürchten stand.

16.43 Angela Merkel hat den Präsidenten-Palast verlassen und trifft sich nun mit führenden griechischen und deutschen Unternehmerköpfen.

16.02 Bei einem kurzen Meeting mit dem griechischen Staatspräsidenten Papoulias machte Angela Merkel deutlich, dass sie sich der Situation in der griechischen Gesellschaft bewusst sei. „Ich bin hierher gekommen, um Griechenland zu unterstützen", zitiert der Guardian die Bundeskanzlerin. Popoulias machte Merkel hingegen noch einmal deutlich, wie nah die griechische Gesellschaft an einem Zusammenbruch gewesen sei.

15.30 Uhr Im Anschluss an die Pressekonferenz wird Angela Merkel Griechenlands Staatspräsidenten Papoulias treffen. Und im Laufe des Nachmittags stehen außerdem noch bilaterale Gespräche mit griechischen Wirtschaftsgrößen an.

15:26 Nach der Pressekonferenz sichert Angela Merkel die Finanzierung von zwei EU- Projekten zu, die unter deutscher Betreuung stehen. Bei den Projekten handelt es sich den Ausbau der regionalen Verwaltung und das Organisationsmanagements im Gesundheitswesen - EU-Projekte mit einem Volumen von 30 Millionen Euro.

Auf der Pressekonferenz machte sie zum Einen deutlich, dass Zugeständnisse an Griechenland ihrerseits unabsehbar sind. Andererseits sendete sie deutliche Signale, dass Griechenland Teil der Eurozone bleiben soll.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

15.23 Angela Merkel sieht den Erfolg der Gespräche. Im Gespräch mit dem griechischen Entwicklungsminister konnte die Bundeskanzlerin einen Überblick über die „großen Reformpläne gewinnen". Sie vergleicht die Umsetzung der Reformen mit dem Aufwand der neuen Bundesländer nach der Wiedervereinigung. Außerdem betont sie: „Ich bin nicht hier als Lehrerin, als Notengeberin, sondern um hier etwas zu lernen."

15.03 Angela Merkel und Antonis Samaras geben ihre Erklärungen auf der Pressekonferenz ab. Samaras erklärt, wie sehr das griechische Volk während der vergangenen Wochen geblutet habe. Der Feind Griechenlands sei die Rezession. Merkel betont, dass Griechenland und Deutschland eng zusammenarbeiten werden, um die Krise durchzustehe und äußert erneut den Wunsch, dass Griechenland in der Eurozone bleiben möge.

14.27 Uhr Die Stimmung der Demonstrationen ist in Aggression umgeschlagen. Die Bereitsschaftspolizei setzt Pfefferspray und Tränengas gegen die Demonstranten ein. Die Demonstranten bewerfen die Polizisten mit Gegenständen. Polizeiliche Schätzungen gehen von 25.000 Demonstranten auf dem Syntagmaplatz aus.

14:08 Syriza-Chef Alexis Tsipras hat Angela Merkels Politik in offenen Brief im Guardian verurteilt (mehr hier). Die Sparpolitik Angela Merkels vernichte das griechische Volk und ist eine Politik der Angst und Erpressung.

13.22 Uhr Demonstranten fahren mit einem Militärjeep als Nazis verkleidet auf den Syntagmaplatz. Sie erinnern an die deutsche Besatzung während des 2. Weltkrieg. Die Flagge der NSDAP wird verbrannt.

13.17 Uhr Angela Merkel erreicht den Amtssitz von Antonis Samaris. Beide Regierungschefs halten zunächst ein Rede zur Schuldenkrise. Im Anschluss folgt eine Pressekonferenz.

13:05 Unbezahlte Krankenhaus-Angestellte bewerfen den Konvoi-Merkels mit Wasserflaschen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

13.17 Uhr Bisherige Polizeibilanz: 3 Menschen wegen mutmaßlicher Angriffe verhaftet, 35 weitere arrestiert, darunter ein Parteimitglied der linken Syriza-Partei

12.30 Uhr: Angela Merkel ist mit neun Minuten Verzögerung auf dem Eleftherios Venizelos Airport gelandet. Währenddessen haben sich bereits Tausende zum Protest auf dem Syntagma Platz versammelt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
download.macromedia.com] bgcolor="#000000">www.skai.gr] />
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

11.13 Uhr Überall in Athen verhaftet die Polizei vorsorglich Demonstranten, während sie die Straßen von den Menschen freiräumen.

10.37 Uhr Erste Festnahme: Athener Polizei verhaftet eine Mann mit einem Protestplakat vor der deutschen Botschaft. Aufgrund der heutigen Sicherheitsvorkehrungen hätte er sich um diese Uhrzeit nicht mehr dort aufhalten dürfen.

Zwischen 9 Uhr morgens und 22 Uhr abends herrscht in Athen der Ausnahmezustand (mehr hier). Angela Merkel folgt der Einladung des griechischen Premiers Antonis Samaras (mehr hier) und reist heute nach Athen. Nach Demonstrationen heute Nacht, kündigten die Gewerkschaften an, mit Ihren Protest auf andere Orte auszuweichen, nachdem die Polizei die Athener Innenstadt abgeriegelt hat.

Livestream aus Athen:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Live video from your iPhone using Ustream

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.