Das EU-Parlament beschließt: Autos müssen leiser fahren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
19.12.2012 15:16
Die Automobil-Lobby hat in den vergangenen Monaten versucht, strengere Regeln durch Einflussnahme zu verhindern. Doch letztlich fiel die Entscheidung knapp gegen sie aus: Autos müssen leiser werden, beschloß ein wegen der Weihnachtsferien stark dezimiertes EU-Parlament.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell

Juncker: Nur Krisen können Integration in Europa erzwingen

Am Dienstag hat der Ausschuss für EU-Parlament Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit strengere Lärmvorschriften für Autos zum Schutz der Bürger genehmigt. Mit 30 zu 27 Stimmen – bei zwei Enthaltungen - wurde die  Überarbeitung der Lärmvorschriften genehmigt. Ziel ist es, den Lärmpegel, dem die EU-Bürger täglich ausgesetzt sind, 55 db, zu reduzieren. Die „permanente Aussetzung von hohem Verkehrslärm kann die physischen Reserven erschöpfen, die Organfunktionen stören und zum Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen“, begründete der Ausschuss die Änderungsvorschläge.

Die Entscheidung, die Lärmvorschriften deutlich zu verschärfen, ist im Ausschuss äußerst umstritten. Im Dezember legte die EU-Kommission einen Vorschlag vor, der die Lärmgrenze in zwei Stufen um 25 Prozent reduzieren würde. Die existierenden Grenzwerte würden dann für Pkws, Vans, Busse bei Inkrafttreten zunächst um 2db und drei Jahre später noch einmal um 2db gesenkt werden. Die Werte für Lkws würden sofort um 1db und in einem zweiten Schritt um 2db fallen.

In Bezug auf den Vorschlag der Kommission hatte dann der Ausschuss im EU-Parlament zwei Varianten vorgeschlagen. Die Europäische Volkspartei (EVP), welche die größte Fraktion im EU-Parlament darstellt, und die Europäische Konservativen und Reformer (ECR) wollten bei der Änderung der Vorschriften den PS-starken Autos mehr Lärm durchgehen lassen. Die Gruppe um die Progressive Allianz der Sozialisten & Demokraten (S&D), die Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) und die Grünen wollten jedoch noch strengere Maßgaben erwirken. Nach dem 30 für und 27 gegen eine Änderung des Kommissionsvorschlages gestimmt hatten, entschieden sich die Abgeordneten des Ausschusses am Dienstag mit 29 zu 28 (2 Enthaltungen) für die strengeren Vorschriften.

Eine herbe Enttäuschung für den Sprecher der Autoindustrie, den tschechischen Abgeordneten Miroslav Ouzký. Er sorgte bereits im Vorfeld der Abstimmungen für Kontroversen. Es stellte sich heraus, dass unter den Autoren seiner bei den Diskussionen über den Lärmschutz vorgelegten Ausführungen auch ein Porsche-Berater war (die Tabakindustrie versuchte ebenfalls kürzlich, Einfluss auf europäische Entscheidungen zu nehmen – hier). Ouzký bezeichnete den nun genehmigten strengeren Gesetzesentwurf als „zu ehrgeizig“. Dieser „werde der europäischen Autoindustrie schaden, da sie deren Wettbewerbsfähigkeit einschränke und vielleicht sogar zu deren Zerstörung beitragen wird“, wird Ouzký in der Pressemitteilung des Ausschusses zitiert.

Zudem forderte Ouzký trotz der gültigen Abstimmung, die Verhandlungen mit den EU-Rat noch nicht aufzunehmen, ohne „die Unterstützung des ganzen Hauses“ zu haben. Doch wie die Zahl der Abgeordneten, die an der Abstimmung teilgenommen haben, zeigt, ist das Interesse nicht ganz so groß. Von den insgesamt 70 Abgeordneten waren lediglich 59 zugegen. Die Ferien begannen am 19. Dezember - die meisten EU-Leute sind schon seit geraumer Zeit abwesend (hier).

Noch hat die Abstimmung keine direkten Folgen. Fest steht, dass die Reduktion des Lärms bei Pkws und Lastkraftwagen erst sechs Jahre nach Inkrafttreten der neuen Verordnung zum Greifen kommen. Zudem sollen die Auswirkungen neuer Grenzwerte auf die Automobilindustrie erst überprüft werden und lediglich Neufahrzeuge davon betroffen sein. Wie stark die Grenzwerte nun nach unten korrigiert werden sollen, dazu machte der Ausschuss keine Angaben. Er entschied nur, dass die Kommissionsvorgaben noch strenger gefasst werden sollten. Auch von Strafen bei Überschreitungen ist nicht die Rede. Darüber hinaus empfahl der Ausschuss, mittels einer Kennzeichnung die Verbaucher künftig über den Geräuschpegel eines Neuwagens zu informieren. Neue Standards für Hybrid- und Elektrofahrzeuge bezüglich der Hörbarkeit „für gefährdete Teilnehmer“ sollen ebenfalls eingeführt werden, so der Ausschuss. Eine Option wäre, mittels eines Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS), das einen Dauerschall erzeugt, die Fahrzeuge besser hörbar zu machen.

Im März soll das Plenum über die neue Verschärfung der Lärmvorschriften entscheiden. Im Anschluss daran werden der EU-Rat und das gesamte EU-Parlament noch einmal darüber abstimmen. Dann dürften alle Gegner einer grünen Auto-Politik anreisen - wozu haben sie denn ihre SUVs.

Weitere Themen

Manipuliert: Wie Brüssel die Wahrheit über das EU-Budget verschleiert

Schnellzug nach Brüssel: Pendler zahlen doppelt, EU-Politiker die Hälfte

Weltuntergang am Freitag: Auserwähltes Dorf in Frankreich lehnt Gäste ab


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller