Finanzen

Anleihen von Air Berlin verlieren deutlich an Wert

Lesezeit: 2 min
29.09.2016 01:56
Die Anleihen der Fluggesellschaft Air Berlin haben sich in den vergangenen Tagen deutlich verbilligt. Investoren befürchten, dass das Unternehmen seine Schulden nicht zurückzahlen wird. Das Ende der Airline könnte nur eine Frage der Zeit sein.
Anleihen von Air Berlin verlieren deutlich an Wert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Anleihepreise der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft sind in den vergangenen Tagen deutlich gesunken. Eine Anleihe aus dem Jahr 2011 mit einem Gesamtumfang von 225 Millionen Euro, welche mit über 8 Prozent verzinst wird, notiert derzeit bei 84 Cent für den Euro, nachdem sie in der Vorwoche fast bei Par gelegen hatte, berichtet das Finance Magazin.

Eine andere Anleihe mit einem Volumen über 170 Millionen Euro und einer Verzinsung von fast 7 Prozent sank auf 80 Cent für den Euro. In den vergangenen Wochen lag dr Preis dieser Anleihe zwischen 90 und 95 Cent. „Ein mit 5,625 Prozent verzinster Bond über 100 Millionen Schweizer Franken steht sogar nur noch bei 72 Prozent. Beide Anleihen muss Air Berlin in knapp drei Jahren zurückzahlen“, schreibt Finance.

Air Berlin steckt in der Krise. „Im ersten Halbjahr erwirtschaftete die Airline einen Verlust vor Zinsen und Steuern (Ebit) in Höhe von 235 Millionen Euro. Das negative Eigenkapital türmt sich aktuell auf über 1 Milliarde Euro auf. Zudem hat sich Air Berlin im vergangenen Jahr beim Kerosin-Hedging verzockt und deshalb wesentlich mehr Geld für Treibstoff ausgeben müssen als die Konkurrenz.“

Die notorisch verlustreiche Fluggesellschaft soll Branchenkreisen zufolge nun mit einer Halbierung ihrer Flotte gerettet werden. Air Berlin würde nach der Aufspaltung nur noch etwa 70 Flugzeuge betreiben, in der Verwaltung würden rund 1000 Arbeitsplätze wegfallen, berichtet Reuters. Air Berlin und sein Großaktionär Etihad sprächen mit dem Reisekonzern TUI darüber, 30 bis 40 Maschinen der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki mit dem Ferienflieger TUIfly zusammenzulegen, der bereits mit Air Berlin kooperiert, sagten drei mit den Plänen vertraute Personen am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Darüber hatte zuerst die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Air Berlin, Etihad und TUI wollten sich dazu nicht äußern.

Die Gespräche seien aber noch nicht so weit fortgeschritten wie die Verhandlungen mit der Lufthansa, die etwa 40 Air-Berlin-Maschinen einschließlich Besatzungen in ihre Tochter Eurowings eingliedern will, sagten zwei der Insider. Dabei geht es um Flugzeuge, die auf Strecken abseits der Drehkreuze Berlin und Düsseldorf unterwegs sind. Die Entscheidung hierüber könnte am Mittwoch fallen, wenn sich der Aufsichtsrat der Lufthansa trifft.

Air Berlin hat in den vergangenen acht Jahren nur einmal einen Nettogewinn eingeflogen. Auch unter Chef Stefan Pichler gelang keine Wende. Er will Air Berlin stärker auf Langstrecken und Geschäftskunden ausrichten, die mehr zahlen als Touristen. Der Nettoverlust wuchs aber trotz rapide gefallener Öl- und damit Kerosinpreise im vergangenen Jahr auf knapp 450 Millionen Euro. Das Unternehmen hängt am Tropf von Etihad, die schon mehr als eine Milliarde Euro in Air Berlin gesteckt hat. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit mahnte ein Ende der Spekulationen an. Sie seien „untragbar“ für die Belegschaft. Air Berlin müsse Farbe bekennen.

TUIfly unterhält 41 Flugzeuge, von denen 14 von Air Berlin betrieben werden. Eine Zusammenlegung mit Niki dürfte auf den Widerstand der Arbeitnehmervertreter stoßen. Niki arbeitet mit den geringsten Kosten aller Einheiten von Air Berlin. TUI hatte in der vergangenen Woche Kontakte mit Air Berlin bestätigt. Man müsse für den Fall vorbereitet sein, dass sich die Situation bei Air Berlin verschlechtern sollte, hieß es in einem Brief an die Mitarbeiter. Ein TUIfly-Sprecher hatte verneint, dass TUI Niki gemeinsam mit der Lufthansa übernehmen wolle.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...