US-Notenbank fürchtet Crash: Börsen reagieren hyper-nervös

Lesezeit: 1 min
21.02.2013 15:42
Die Angst, die Fed könnte ihr milliardenschweres Anleihekaufprogramm früher beenden, sorgte für Abstürze in Asien und an den europäischen Finanzmärkten. Die Bankaktien waren besonders stark betroffen, denn diese hängen am Tropf der lockeren Geldpolitik.
US-Notenbank fürchtet Crash: Börsen reagieren hyper-nervös

Am Donnerstagvormittag kam es an die europäischen und asiatischen Aktien- und Devisenmärkten zu herben Verlusten. Die Anleger reagierten extrem empfindlich auf ein mögliches Ende der lockeren Geldpolitik der amerikanischen Zentralbank. Am Mittwochabend wurde das Protokoll der Januar-Sitzung der Fed veröffentlicht. Darin zeigte sich, dass etliche Notenbanker an der Sinnhaftigkeit des Gelddruckens zweifeln und ein frühzeitiges Ende des milliardenschweren Anleihekaufprogramms für möglich halten.  Einige Mitarbeiter der Fed fürchten, dass die immensen Anleihekäufe zukünftig zu Komplikationen führen könnten, sobald die Zentralbank ihre Geldpolitik wieder drosselt. Desweiteren haben einige Notenbanker davor gewarnt, dass auch die Inflationsgefahr steige (das spürt dann zuerst allerdings Europa - hier).

Die meisten Investoren waren davon ausgegangen, dass die Fed ihr Engagements, wenn sie es schon nicht intensiviert, so doch wenigstens aufrechterhalten wird (so wie es die Vizepräsidentin im Januar in Aussicht stellte – hier). Am Morgen rutschte der Dax daraufhin zwischenzeitlich um zwei Prozent auf 7570 Punkte, aber auch der EuroStoxx (-1,84%) und der CAC40 (-1,7%) gaben nach. In Spanien sorgte die Nachricht – natürlich auch im Zusammenhang mit den schlechten, neuen Wirtschaftsdaten aus der Eurozone – für einen Rückgang des Leitindex IBEX 35 um 2,5 Prozent. Mittlerweile erholte sich dieser end weist derzeit ein Minus von 1,48 Prozent auf. Der Euro verbilligte sich auf 1,319 Dollar und der FTSE 100, der wichtigste britische Index, fiel auf 6,286 Punkte.

Vor allem die europäischen Banken spürten die Unsicherheit der Investoren. Nachdem die EZB derzeit wieder Geld aus dem Markt nimmt, wächst nun die Sorge, dass mit einer Drosselung des Fed-Geldes die europäischen Banken unter Druck geraten, da sie auch weiterhin massiv auf billiges Geld angewiesen sind. Die Abhängigkeit der Finanzinstitute vom frischen Geld beschränkt sich nämlich nicht nur auf die EZB (hier), sondern auch auf die Fed (mehr hier). Der Kurs der Deutschen Bank (-3,10%) beispielsweise sank ebenso wie der der Société Générale (-3,46%) und der Commerzbank (-4,39%).

Die asiatischen Märkte reagierten bereits in der Nacht zum Donnerstag. So verlor der chinesische Shanghai Composite Index aufgrund der Fed-Nachricht und neuer Sorgen darüber, dass Peking tatsächlich versuchen werde, die Immobilienspekulationen einzudämmen, drei Prozent. Der Leitindex in Tokyo rutschte um 1,4 Prozent ab. Ein ähnliches Szenario wird auch für die Wallstreet, die am Nachmittag öffnet, erwartet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Deutsche Wirtschaft und Haushalte steuern mit 5G auf ein Strompreis-Debakel zu

Einer Studie zufolge wird der neue Mobilfunkstandard 5G zu einer massiven Zunahme des Stromverbrauchs führen. Das alles geschieht zu einer...

DWN
Politik
Politik Richtungswahl in Großbritannien: Fundamentale Weichenstellung zwischen hartem Brexit und zweitem Referendum

Die anstehende Parlamentswahl in Großbritannien ist eine Richtungswahl für die Zukunft des Landes. Auf der einen Seite steht der harte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die WTO ist handlungsunfähig: „Schwerster Schlag für das multilaterale Handelssystem“

Der zentrale Mechanismus der Welthandelsorganisation wurde durch die US-Regierung deaktiviert. Die Organisation ist gelähmt.

DWN
Politik
Politik Brexit: „In den nächsten beiden Jahren wird überhaupt nichts passieren”

Dem Ökonomen Anatole Kaletsky zufolge wird sich in den kommenden ein bis zwei Jahren im Verhältnis zwischen EU und Großbritannien so gut...

DWN
Politik
Politik Erdogan deutet Entsendung der türkischen Armee nach Libyen an

Der Stellvertreterkrieg in Libyen nimmt Fahrt auf. Die türkische Regierung kann sich eine Entsendung von Truppen vorstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Im Führungszirkel der EZB geraten die Negativzinsen ins Kreuzfeuer

Bei der EZB mehren sich Medienberichten zufolge die Stimmen, die auf die mit dem negativen Einlagezins verbundenen Risiken hinweisen. Das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Börsengang: Saudi Aramco wird wertvollstes Unternehmen der Welt, verdrängt Apple von der Spitze

Der staatliche Öl-Konzern Saudi Aramco ist am Mittwoch nach seinem Börsengang zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufgestiegen. Zuvor...

DWN
Politik
Politik US-Armee wird im Sommer 20.000 Soldaten für Großübung nach Europa verlegen

Die USA verlegen 20.000 zusätzliche Truppen nach Europa, die an einer Übung im Sommer teilnehmen sollen. Deutschland spielt dabei eine...

DWN
Finanzen
Finanzen WeWork-Pleite: Goldman Sachs leiht SoftBank Milliarden, um eigene Beteiligungen zu retten

Goldman Sachs hat zugestimmt, die SoftBank bei der Rettung des Büroplatzvermieters WeWork mit einer Finanzierung zu unterstützen. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Sydney versinkt im Rauch: Feuerinferno steuert auf die Millionenstadt zu

Die seit Wochen wütenden Buschbrände haben sich inzwischen zu einer ernsten Bedrohung für die größte Stadt Australiens entwickelt.

DWN
Deutschland
Deutschland Seen als Wärmequelle: Energieverbände fordern Masterplan für die Geothermie

Deutschland läuft Gefahr, die Klimaziele zu verfehlen. Jetzt taucht plötzlich wieder eine Form der Energiegewinnung in der Diskussion...

DWN
Finanzen
Finanzen Termingeschäfte eingeschränkt: Weltgrößter Pensionsfonds geht gegen Spekulanten vor

Mit einer Neuregelung zu seinem Aktienportfolio macht Japans staatlicher Pensionsfonds Leerverkäufern einen Strich durch die Rechnung....

celtra_fin_Interscroller