Deutschland

Polizei-Einsätze für Stuttgart 21 kosteten 40 Millionen Euro

Lesezeit: 1 min
08.03.2013 12:41
Der Einsatz von Polizisten während Demonstrationen gegen Stuttgart 21 haben Baden-Württemberg über 40 Millionen Euro gekostet. Die Kosten werden selbstverständlich nicht von der Deutschen Bahn übernommen. Der Steuerzahler bezahlt für die, die seinen Protest überwachen.
Polizei-Einsätze für Stuttgart 21 kosteten 40 Millionen Euro

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

An den Mehrkosten für den Weiterbau von Stuttgart 21 sollen sich die Stadt und das Land Baden-Württemberg beteiligen. Notfalls will die Deutsche Bahn dies vor Gericht durchsetzen (hier). Doch auf den Kosten, die das umstrittene Projekt durch Polizeieinsätze bei Protesten verursacht, bleibt Baden-Württemberg sitzen.

Allein im vergangenen Jahr verursachten die Polizeieinsätze zum Schutz von Stuttgart 21 etwa 12,7 Millionen Euro, wie ein Sprecher des baden-württembergischen Innenministers Reinhold Gall (SPD) den Stuttgarter Nachrichten bestätigte. Am teuersten war die Räumung des Schlossgartens im Januar und Februar 2012. Insgesamt waren die Stuttgarter Polizei und die Bereitschaftspolizisten des Landes 259.000 Stunden für Stuttgart 21 im Einsatz.

Vom Beginn der Proteste m Jahr 2009 bis dato belaufen sich die Gesamtkosten für die Polizeieinsätze auf 41,9 Millionen Euro. Zwar sei das Demonstrationsrecht unumstritten, so der Polizeisprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke, aber es könne nicht sein, dass wie etwa im vergangenen Jahr zwölf Millionen Euro Steuergelder ausgegeben werden, um ein das Baurecht der Bahn zu sichern und umzusetzen“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik „Bausteine einer anderen Gesellschaftsordnung“: BDI identifiziert den totalitären Charakter der Grünen

Der Bundesverband der deutschen Industrie warnt vor den im Parteiprogramm der Grünen verankerten Zielen. Diese liefen nicht nur der...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel stoppt Abbau Seltener Erden auf Grönland

Ein politischer Machtwechsel legt Pläne für einen umfassenden Abbau Seltener Erden auf Grönland auf Eis.

DWN
Panorama
Panorama 40 Prozent der US Marines lassen sich nicht gegen Covid-19 impfen

Knapp 40 Prozent der Soldaten im U.S. Marine Corps weigern sich, den Covid-19-Impfstoff zu nehmen. Die Militärführung kann nichts dagegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende US-Sanktionen: China gründet Joint Ventures mit globalem Zahlungsdienstleister Swift

Mehrere chinesische Finanz-Institutionen haben Joint Ventures mit dem internationalen Zahlungsabwickler Swift gegründet. Beobachter stufen...

DWN
Politik
Politik Israel: Mossad führt Cyber-Attacke gegen iranische Atomanlage aus

In der iranischen Atomanlage Natans hat es offenbar einen Zwischenfall gegeben.

DWN
Deutschland
Deutschland Heribert Prantl: „In der Geschichte der Bundesrepublik gab es noch nie so umfassende Eingriffe in die Grundrechte“

DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph hat mit Heribert Prantl gesprochen. Der prominente Journalist und Jurist warnt davor, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Das große Warten auf die wichtigen Impulse

Die Lage sieht derzeit sehr ruhig aus. Der Tag ist sehr nachrichtenarm.

DWN
Politik
Politik Irreführung der Öffentlichkeit? Inzidenz-Karten der Tagesschau werfen einige Fragen auf

Die Tagesschau hat auf Grundlage der Daten des RKI ihre Corona-Inzidenz-Karten derart verändert, dass die aktuelle Corona-Karte im...