Finanzen

Banken nervös: Zu viele Schrott-Papiere in den Bilanzen

Lesezeit: 1 min
11.03.2013 11:28
Der europäische Markt mit Rückkaufvereinbarungen ist 2012 deutlich zurückgegangen. Dieser Rückgang spiegelt das Misstrauen der Banken untereinander wider. Zudem stand den Banken mit den billigen Langzeitkrediten der EZB eine alternative Möglichkeit der Finanzierung zur Verfügung.
Banken nervös: Zu viele Schrott-Papiere in den Bilanzen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rückkaufvereinbarungen (Repo) dienen den Banken zur Beschaffung von Liquidität. Doch Europas Markt für diese Finanzierungsinstrumente ist im vergangenen Jahr geschrumpft. Der Rückgang bedeutet, dass die Banken das mit Repo-Geschäften verbundene Risiko meiden und einander weniger Geld borgen. Stattdessen greifen sie auf die billigen Kredite der EZB zurück.

Der Gesamtwert der Rückkaufvereinbarungen in Europa lag im Dezember bei 5,6 Billionen Euro, ein Jahr zuvor waren es noch 6,2 Billionen Euro gewesen. Basierend auf einer konstanten Stichprobe schrumpfte der Repo-Markt um 11,9 Prozent, zitiert die FT einen Bericht des Branchenverbands für Kapitalmarktteilnehmer (ICMA).

Richard Comotto, Autor des ICMA-Berichts, hält es für sehr beunruhigend, dass der Repo-Markt als wichtigste Quelle der Bankenfinanzierung gerade jetzt schrumpft, wo Regierungen darauf aus sind, den Banken den EZB-Geldhahn abzudrehen.

Zwar liegt die Größe des Repo-Markts noch über dem Tief des Jahres 2008, das auf den Zusammenbruch von Lehman Brothers folgte. Doch die Zahlen zeigen, wie die Euro-Krise und die EZB das Verhalten der Banken beeinflussen.

Die von EZB-Chef Mario Draghi 2011 und 2012 durchgesetzten Langzeitkredite (LTROs) hatten den Banken Liquidität in Höhe von mehr als 1 Billion Euro zur Verfügung gestellt, müssen allerdings in den kommenden Jahren zurückgezahlt werden (mehr hier). Und die Banken vor allem in Spanien und Italien sind weiterhin abhängig von den billigen EZB-Krediten.

Nun müssen sie andere Möglichkeiten der Finanzierung finden, doch scheinen Repo-Geschäfte keine Alternative zu bieten. Denn das Vertrauen der Banken untereinander ist tief ist erschüttert. Dieses Misstrauen ist begründet, denn 2012 sind etwa die faulen Kredite der italienischen Banken um fast ein Fünftel angestiegen (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...