Unternehmen

Defekte Bremsen: Honda ruft 250.000 Fahrzeuge zurück

Lesezeit: 1 min
14.03.2013 16:04
Bei mehreren Modellen besteht die Gefahr, dass das Fahrzeug ohne Zutun des Fahrers bremst. Die Rückrufaktion läuft in etlichen Ländern, darunter auch Deutschland, die USA und Kanada.
Defekte Bremsen: Honda ruft 250.000 Fahrzeuge zurück

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Honda ruft insgesamt 250.000 Autos zurück. Betroffen sind unter anderem die Modelle Acura RL, Odysseus, Pilot und Acura MDX aus den Baujahren 2004 und 2005. Bei diesen Fahrzeugen sei ein Defekt an den Bremsen festgestellt worden. Ohne Einwirkung des Fahrers kann es zu einer Bremswirkung kommen, hieß es von Seiten des Herstellers.

Neben den USA (183.000) und Japan (57.000) sind auch Fahrzeuge in Deutschland, Kanada und Mexiko sowie Neuseeland und Australien betroffen. Unfälle soll es dem Konzernsprecher zufolge noch nicht gegeben haben.

Zuletzt musste Honda im Dezember vergangenen Jahres insgesamt 871.000 Fahrzeuge zurückrufen. Defekte am Zündschloss waren aufgetreten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals im Öffentlich-Rechtlichen: „Russen und Amerikaner sind die Profiteure der Sanktionen, die uns am härtesten treffen“

Ein Kommentar im Deutschlandfunk erinnert daran, wer die größten menschlichen und wirtschaftlichen Opfer im Stellvertreterkrieg zwischen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verbrenner-Verbot? Heftiger Streit in der Regierung kurz vor entscheidender Abstimmung

Über das von der EU-Kommission geforderte Aus für Verbrennungsmotoren wird in der Regierung kurz vor der entscheidenden Abstimmung heftig...

DWN
Politik
Politik Neuer Kalter Krieg: USA und Russland rüsten ihre Verbündeten weiter auf

Im großen Stellvertreterkrieg mitten in Europa werden die Einsätze weiter munter erhöht.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik NATO stockt schnelle Eingreiftruppe massiv auf

Die Nato will durch ein neues strategisches Konzept ihre Flexibilität erhöhen.

DWN
Deutschland
Deutschland Milliarden-Defizit: Zusatzbeiträge für Krankenkassen werden spürbar steigen

Im System der gesetzlichen Krankenkassen klafft ein riesiges Finanzierungsloch. Gesundheitsminister Lauterbach versucht dieses zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Ungarn überrascht mit stärkster Zinserhöhung seit der Finanzkrise

Die ungarische Zentralbank stemmt sich mit drastischen Leitzinserhöhungen gegen die ausufernde Inflation.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Hochpreisinsel Deutschland: extrem energieanfällig

Eine Studie zeigt, dass die Energieprobleme Deutschlands, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erheblich einschränkt.