Politik

Datenklau möglich: Rechnungshof warnt vor Verwendung des Personalausweises

Lesezeit: 1 min
22.04.2013 14:01
Die Software des neuen Personalausweises weist schwere Sicherheitslücken auf. Der Bundesrechnungshof warnt vor ihrer Verwendung. Die Bürger werden dem Datenklau und Betrug ausgesetzt.
Datenklau möglich: Rechnungshof warnt vor Verwendung des Personalausweises

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Steuern  

Zweieinhalb Jahre gibt es den neuen Personalausweis schon. Offenbar haben die Entwickler der Software nicht mit den IT-Spezialisten unter den Datendieben mithalten können. Der Bundesrechnungshof warnte nach einer Prüfung davor, die Software in Zusammenhang mit dem Perso online zu verwenden. Es bestünden „schwere Sicherheitslücken“, berichtet die Saarbrücker Zeitung.

Eine Mitteilung des Gerichtshofes an den Deutschen Bundestag bemängelt, dass die Sicherheitslücke in der Online-Funktion des Ausweises selbst nach jahrelanger Kenntnis noch nicht geschlossen worden sei. Es bestehe nach Einschätzung der Prüfer daher ein Risiko bei der Verwendung der Funktion.

Durch eine „Ausweis-App“ und ein Kartenlesegerät können sich Besitzer des neuen Persos Behördengänge ersparen und mehrere Online-Dienstleistungen in Anspruch nehmen, die ohne die digitale Identifizierung des Bürgers bislang nicht angeboten werden konnten. Der Nachteil: Die „Ausweis-App“ hat noch kein Sicherheitszertifikat. Das bedeutet, dass sich die Bürger nicht sicher sein können, ob die Anwendung ohne Risiken genutzt werden kann.

Missbrauch durch Datenklau sei daher nicht ausgeschlossen. Etwa vier Millionen Euro an Steuergeldern flossen in die Entwicklung der Software. Offenbar noch nicht genug. Der Nutzen für die Bürger lässt bislang auf sich warten. Nur eines ist sicher: die Risiken des Missbrauchs von Online-Daten werden von den Behörden immer noch unterschätzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweizer Wertarbeit: 125 Jahre Taschenmesser

Einige Fakten zum Schweizer Sackmesser, einem eidgenössischen Exportschlager.

DWN
Politik
Politik Existenzängste: Bauernaufstand in den Niederlanden

Nach Beschluss über existenzbedrohende Düngeregeln: Bauern leeren Güllefass vor dem Wohnhaus der niederländischen Umweltministerin. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Politik
Politik Botschafter Melnyk wegen Verteidigung von Nationalistenführer in der Kritik

Nachdem der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk den Nationalistenführer Stepan Bandera verteidigt hat, distanziert sich das ukrainische...