Finanzen

Trotz Krise: Staaten in Europa machen noch mehr Schulden

Lesezeit: 1 min
22.04.2013 15:30
In mehr als zwei Drittel aller EU-Staaten haben sich im vergangenen Jahr die öffentlichen Schulden erhöht. Insgesamt stieg der Schuldenberg im Euroraum 2012 um mehr als drei Prozent an. Spanien, Frankreich und Italien haben besonders über die Stränge gehauen.
Trotz Krise: Staaten in Europa machen noch mehr Schulden

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erst kürzlich hat Portugals Regierung neue Sparmaßnahmen im Umfang von 800 Millionen Euro angekündigt. Doch wie die aktuellsten Daten von Eurostat zeigen, tragen die Sparmaßnahmen letztlich nicht zur Reduzierung der Schulden in der EU und der Eurozone bei. Zwar hat sich das öffentliche Defizit in der EU und der Eurozone im vergangenen Jahr verbessert. Der öffentliche Schuldenstand der Euroländer insgesamt ist jedoch beispielsweise von 87,3 Prozent auf 90,6 Prozent angestiegen und auch in der EU verschlechterte sich die Bilanz (+2,8%).

Lediglich sechs Mitgliedstaaten konnten 2012 ihren öffentlichen Schuldenstand verringern. Die niedrigsten Verschuldungsquoten liegen derzeit zum Beispiel in Estland, Bulgarien und Luxemburg. In 21 der insgesamt 27 EU-Staaten vergrößerte sich der Schuldenstand jedoch. In Spanien etwa kletterte er von 69,3 im Jahr 2011 auf 84,2 Prozent, in Frankreich auf über 90 Prozent und in Portugal liegt der öffentliche Schuldenstand mittlerweile sogar bei 123,6 Prozent. Angesichts dieser Entwicklung wälzt Angela Merkel mittlerweile die Verantwortung auf die EU-Kommission ab. Schließlich konnte auch Finanzminister Schäuble keine befriedigenden Zahlen vorlegen (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Anders als die EZB: Ungarn könnte als erstes EU-Land die Zinsen anheben

Ungarns Notenbank wird im Kampf gegen eine steigende Inflation möglicherweise schon im Juni die Zinsen anheben. Das Land gehört nicht zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflations-Angst: Bitcoin und Gold existieren außerhalb des Fiat-Geldsystems

Bitcoin und Gold werden von Investoren geschätzt, weil sie neben dem Fiat-Geldsystem als dezentrale Eigentumsformen bestehen können. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche zahlen weltweit höchste Steuern und Abgaben: Nun wollen Baerbock und Scholz eine Vermögenssteuer einführen

Nirgendwo auf der Welt ist die Steuer- und Abgabenlast so hoch wie in Deutschland. Grüne, SPD und Linke wollen jetzt noch eine...

DWN
Deutschland
Deutschland In diesen Städten gibt es das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen

Dortmund bietet einer Studie zufolge das beste Preis-Leistungs-Verhältnis für Eigentumswohnungen.

DWN
Politik
Politik Laschet gegen Judenhass: Alle deutschen Staatsbürger müssen Staatsräson zum Schutz Israels teilen

Deutliche Worte des CDU-Chefs Armin Laschet gegen Judenhass. Die deutsche Staatsräson zum Schutz Israels erstreckt sich nach seinen Worten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Baubranche leidet unter erheblichem Materialmangel

Die deutsche Baubranche leidet derzeit unter einem erheblichen Mangel an Grundstoffen und Vorprodukten.