Finanzen

EU kämpft im Indischen Ozean gegen Piraten

Lesezeit: 1 min
21.05.2013 16:26
37 Millionen Euro lässt sich die EU den Kampf gegen Piraten im Indischen Ozean kosten. Was damit bezweckt wird ist unklar. Auch über den genauen Verbleib der Geld herrscht vollständige Intransparenz.
EU kämpft im Indischen Ozean gegen Piraten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Afrika  
EU  
Deutschland  

Am Dienstag teilte die EU-Kommission mit, den Kampf gegen die Piraterie im Indischen Ozean auszuweiten. Dafür stellte sie 37 Millionen Euro zur Verfügung. Doch das Geld fließt nicht in umfangreichere Kontrollen der Seewege, sondern in die Verwaltungsbehörden afrikanischer Länder.

Seit 2008 befindet sich die EU bereits im Indischen Ozean. Piebalgs zufolge ist die Piraterie von 2011 bis 2012 um 62 Prozent zurückgegangen. Trotzdem sollen weiter Gelder fließen. Ost- und südafrikanische Länder wie Somalia sollen das geschenkte Geld nutzen, um ihre Justizsysteme, ihre Finanzbehörden und ihre Verwaltungen besser auszustatten. Auch die Ausbildung in diesen Bereichen soll mit den EU-Geldern verbessert werden, so Entwicklungskommissar Andris Piebalgs:

Die Stärkung der Sicherheit der Seeverkehrswege ist für uns von entscheidender Bedeutung, weil dies zur Förderung von Handel und Wachstum in der Region beiträgt, was die Lebenssituation der Bevölkerung ganz erheblich verbessern wird.

Welche weiteren Länder neben Somalia ebenfalls EU-Gelder erhalten, dazu macht die Kommission jedoch keine weiteren Angaben. Die EU engagiert sich seit geraumer Zeit in Afrika. Allein etwa 7,4 Milliarden Euro flossen in dabei in den Straßenbau. Doch wie der letzte Bericht des Europäischen Rechnungshofs zeigt kam es hier zu massiven Betrügereien (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie „Technologietransfer ist immer die Folge einer verfehlten Politik“ - wie Nuklear-Innovationen aus Deutschland verdrängt werden

Kernenergie spielt in den Planungen der Bundesregierung keine Rolle mehr. Doch kann der Ausstieg aus fossilen Energieträgern ohne sie...

DWN
Politik
Politik Iran eröffnet Öl-Pipeline zur Umgehung der Straße von Hormus

Der Iran hat eine strategisch wichtige Öl-Pipeline in Betrieb genommen. Dadurch wird es Teheran möglich sein, die Straße von Hormus zu...

DWN
Politik
Politik Leere Regale und volle Mülltonnen: Staatlich angeordnete Corona-Isolation bringt Großbritannien an den Rand des Kollapses

Die staatlich verordnete Isolierung von Millionen Bürgern bringt das Gesamtsystem an den Rand des Kollapses.

DWN
Politik
Politik Eric Clapton droht mit Absage von Konzerten, wenn von seinen Fans Impfnachweise verlangt werden

Der Musiker Eric Clapton hat unmissverständlich deutlich gemacht, dass er seine künftigen Konzerte absagen werden, wenn von seinen Fans...

DWN
Finanzen
Finanzen Family Offices der Superreichen setzen auf Bitcoin

Nach Angaben von Goldman Sachs, haben zahlreiche Family Offices, mit denen die Investmentbank zusammenarbeitet, bereits in Bitcoin...

DWN
Deutschland
Deutschland Thüringen: AfD scheitert mit Misstrauensantrag gegen Ramelow

Die AfD konnte mit dem von ihr initiierten Misstrauensvotum keinen Sturz von Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow herbeiführen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Starker Strombedarf lässt Kohlepreis in die Höhe schießen

Wegen der starken Nachfrage ist Kohle derzeit für die Energieerzeugung unerlässlich. Der Kohlepreis ist nicht nur in Asien in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Widerstand innerhalb der EZB findet kaum Verbündete

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat im EZB-Rat die inflationäre Geldpolitik der Notenbank kritisiert. Doch die Kritik ist verhallt,...