Finanzen

Zu viel Risiko: Standard & Poor’s stuft Deutsche Bank herab

Lesezeit: 1 min
03.07.2013 09:58
Die Ratingagentur S&P hat die Kreditwürdigkeit für die Deutsche Bank, Barclays und die Credit Suisse herabgesenkt. Die Investment-Abteilung der Deutschen Bank sei extrem anfällig, das Kapital reiche nicht zur Absicherung aus
Zu viel Risiko: Standard & Poor’s stuft Deutsche Bank herab

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank gilt seit längerem als der große Wackelkandidat im deutschen Bankensystem. Kracht es hier, wird es teuer für den Steuerzahler. Am Dienstag hat nun die Ratingagentur Standard & Poor’s die Kreditwürdigkeit des Instituts von A+ auf A gesenkt. Neben der Deutschen Bank wurden jedoch auch die Credit Suisse und Barclays herabgestuft.

Trotz der letzten Kapitalerhöhung seien die Risiken der Bank weiter gestiegen. Besonders der Investment-Bereich sei anfällig, so die Ratingagentur. Angesichts der strengeren Regulierung der Banken Europas habe sich auch das Risiko für die Gläubiger erhöht. Aber auch die stetig drohenden Rechtsstreitigkeiten der Deutschen Bank mahnte S&P an.

Finanzexperten und auch die die US-Börsenaufsicht warnten erst vor ein paar Tagen vor den Gefahren, die sich aus der schlechten Kapitalisierung der Deutschen Bank ergeben (hier). Die Bilanz des Instituts weit Derivate in Höhe von mindestens 48 Billionen Euro auf.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Regierung muss keine Geldgeschenke verteilen: Selbsterarbeiteter Wirtschaftsboom in China erreicht Verbraucher

Der starke Anstieg der Importe zeigt, dass der Wirtschaftsboom in China nun auch bei den Verbrauchern angekommen ist. Im Gegensatz zu den...