Finanzen

Goldman rät zum Verkauf von Gold – und kauft selbst in großem Stil

Lesezeit: 1 min
02.09.2013 10:11
Die Zahlen aus dem zweiten Quartal belegen, dass Goldman Sachs wieder einmal gegen den Markt gewettet hat. Zu einem Zeitpunkt, an dem die Banker ihren Kunden zum Verkauf des Edelmetalls geraten haben, kaufte Goldman Gold-Anteile in Rekordhöhe. Den eigenen Kunden empfahl man US-Staatsanleihen, die man selbst gewinnbringend abgestoßen hat.
Goldman rät zum Verkauf von Gold – und kauft selbst in großem Stil

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Von April bis Juni 2013 hat die Investment Bank Goldman Sachs so viel in Gold investiert, wie nie zuvor. Während die Investmentbanker ihren Kunden zu einem Verkauf von Gold rieten, kauften sie 3,7 Millionen Anteile, so viel wie kein anderer Marktteilnehmer, berichtet Zero Hedge.

Unter Insidern gilt es als goldene Regel, dass Goldman Sachs immer genau das Gegenteil von dem unternimmt, was es seinen Kunden rät. Deswegen ist es auch wenig verwunderlich, dass Goldman zehnjährige Staatanleihen der USA zu einem Zeitpunkt abgestoßen hat, an dem sie ihren Kunden den Kauf der Bonds empfohlen hat.

So schafft sich Goldman Sachs seinen eigenen Markt.

Infolge der Syrien-Krise ist der Goldpreis enorm angestiegen (mehr hier). Anleger sind verunsichert und flüchten sich in sichere Geldanlagen. Für Gold beginnt damit ein neuer Bullenmarkt. Es ist davon auszugehen, dass die Preise weiter ansteigen werden.

Für Goldman Sachs hat sich die Rekord-Investition bereits jetzt gelohnt. Die Anteile wurden zu einem Zeitpunkt gekauft, an dem Gold der Goldpreis eingebrochen war (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Gilt ab heute: Ausgangsbeschränkung umfasst auch Bahn-Reisen und Flüge in Hochinzidenz-Städte

Bahn-Reisen, Flüge und private Autofahrten in Hochinzidenz-Städte sind während der nächtlichen Ausgangsbeschränkung laut einem Bericht...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die Grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.