Weil der Euro gerettet wird: Lufthansa-Mitarbeiter müssen um Betriebsrente bangen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.09.2013 03:19
Mario Draghi hält die Zinsen niedrig, damit die Euro-Schuldenländer über Wasser bleiben. Das hat konkrete Auswirkungen auf die Arbeitnehmer auch in Deutschland: Die Lufthansa kündigt die Betriebsrente, weil sie die vor Jahren gegebenen Zusagen nicht mehr einhalten kann.
Weil der Euro gerettet wird: Lufthansa-Mitarbeiter müssen um Betriebsrente bangen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Euro-Krise erreicht die Arbeitnehmer in Deutschland. Weil die EZB die Zinsen auf den niedrigsten Wert aller Zeiten gesenkt hat, können viele Unternehmen die Zusagen, die sie zu Zeiten normaler Zinsen gemacht haben, nicht mehr einhalten.

Das hat konkrete Folgen: Die Euro-Rettung fordert ihren Tribut.

Die 60.000 Lufthansa-Angestellten in Deutschland müssen sich daher auf niedrigere Betriebsrenten einstellen. Die Fluggesellschaft wird die entsprechenden Tarifverträge zum Ende des Jahres kündigen und dann mit den Vertretern von Piloten, Kabinen- und Bodenpersonal eine neue Vereinbarung aushandeln.

Das derzeitige Niveau der Betriebsrenten sei nicht mehr finanzierbar, sagte Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Ungefähr 60 Prozent der Dax-Unternehmen hätten diese notwendige Umstellung der Betriebsrenten bereits hinter sich.

Die Vereinigung Cockpit, die auch 5.000 Piloten der Lufthansa vertritt, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wir sind empört darüber, dass die Betriebsrenten gerade jetzt gekündigt werden, wo die Politik auf die Wichtigkeit der privaten Vorsorge verweist. Beim Kanzlerduell am Sonntag haben das sowohl Angela Merkel als auch Peer Steinbrück gesagt.“

Bisher waren die Betriebsrenten bei der Lufthansa recht üppig. So erhielten langjährige Flugbegleiter bis zu 1.000 Euro, Piloten sogar mehr als 4.000 Euro Zusatzrente pro Monat. Doch diese guten Zeiten sind nun offenbar vorbei.

Als Ursache für die Rentenkürzungen nennt die Lufthansa vor allem das aktuell niedrige Zinsniveau. Die Lufthansa-Rentenkasse erwirtschafte damit nicht mehr genug Rendite, um die Betriebsrenten auf dem jetzigen Niveau finanzieren zu können, so Lamberty. Allein 2012 lag die Finanzierungslücke bei circa 260 Millionen Euro. Zwei Jahre zuvor musste der Konzern nur circa 210 Millionen Euro zuschießen.

„Wenn es keine neue Einigung mit den Gewerkschaften gibt, ändert sich an der geltenden Regelung gar nichts“, sagte Lamberty. Neue Mitarbeiter würden dann allerdings überhaupt keine Betriebsrente mehr erhalten. Die derzeitigen Betriebsrenten seien vor langer Zeit verhandelt worden, damals sei das derzeitige niedrige Zinsniveau noch nicht absehbar gewesen.

Die Lufthansa will erreichen, dass das Risiko schwankender Zinsen künftig von den Mitarbeitern getragen wird. Die Risiken für den Konzern, die durch die niedrigen Zinsen verursacht würden, müssten aus der künftigen Vereinbarung herausgenommen werden, so Lamberty.

Die deutschen Unternehmen stehen mit ihren Betriebsrenten-Modellen vor demselben Problem wie die Lebensversicherer, die ihren Kunden wegen der niedrigen Zinsen die versprochenen Gewinne nicht mehr auszahlen können (hier).

Aufgrund der niedrigen Zinsen können die Betriebsrenten bei ihren Anlagen derzeit nur circa 3 Prozent Rendite erwirtschaften. Das ist weitaus weniger als noch vor zehn oder zwanzig Jahren. Entsprechend weniger Geld kann monatlich an die Rentner ausgezahlt werden.

Nach Berechnungen der Beratungsfirmen Mercer und Towers Watson nahmen 2012 die Gesamtverpflichtungen aller 30 DAX-Konzerne infolge der Niedrigzinsen monatlich um circa 5 Milliarden Euro zu. Diese Kosten waren nicht eingeplant und mussten aus den Konzerngewinnen entnommen werden, wie es heute bei der Lufthansa noch immer der Fall ist. Viele Dax-Konzerne haben inzwischen gegengesteuert und zahlen nun geringere Betriebsrenten.

Allein die Betriebsrentner der Dax-Unternehmen verlieren aufgrund der Niedrigzinsen geschätzte 60 Milliarden Euro pro Jahr. Und sie verlieren derzeit doppelt: Zum einen kann immer weniger Geld ausgezahlt werden, da die Zinsen so niedrig sind. Zum anderen wird das ausgezahlte Geld aufgrund der Inflation immer weniger Wert.



DWN
Marktbericht
Marktbericht Wann platzt die Immobilienblase?

Immobilien – Clever oder risikoreich in 2020?

DWN
Politik
Politik USA simulieren russischen Atomschlag auf Europa

Das Pentagon hat im Rahmen eines Kriegsspiels einen russischen Atomschlag auf Europa mit einer unverzüglichen atomaren Antwort der USA...

DWN
Finanzen
Finanzen Die geopolitische Verunsicherung ist Wasser auf den Gold-Mühlen

Mager-Zinsen, eine angeschlagene geopolitische Lage, ein schwacher Euro und jetzt auch noch eine viral geschwächte Weltwirtschaft: All...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Recherche: Das Wettbüro-Video des Attentäters von Hanau in voller Länge

Ein über 47-minütiges Video, das den Attentäter von Hanau in einem Wettbüro zeigt, ist aufgetaucht. Sie können das Video exklusiv...

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv: Zugang nach Idlib gefallen - jetzt hat Erdogans Armee freie Bahn

Die von der Türkei unterstützte Syrische Nationale Armee hat eine enorm wichtige Ortschaft erobert. Das bedeutet einen gewaltigen...

DWN
Panorama
Panorama Südamerika: Hier sind deutsche Auswanderer wirklich willkommen

Südamerika ist schon seit Jahrhunderten ein Ziel für deutsche Auswanderer auf der Flucht vor Armut oder Verfolgung. Da sie sich in der...

DWN
Panorama
Panorama Iran: Vize-Gesundheitsminister infiziert sich mit dem Corona-Virus

Der iranische Vize-Gesundheitsminister und ein iranischer Abgeordneter haben sich mit dem Corona-Virus infiziert.

DWN
Finanzen
Finanzen Euro-Goldpreis steigt von Rekordhoch zu Rekordhoch

Nach einem starken Zugewinn in den letzten Handelstagen hat der Goldpreis seit Jahresbeginn insgesamt schon um mehr als 11 Prozent zulegt....

DWN
Finanzen
Finanzen Plötzlicher massiver Gold-Abfluss aus Großbritannien wirft Fragen auf

In den beiden letzten Monaten des vergangenen Jahres registrierten die britischen Behörden massive Exporte von Edelmetallen ins Ausland....

DWN
Deutschland
Deutschland «Größte Krise unserer Geschichte» - Kampfabstimmung um CDU-Vorsitz

Armin Laschet und Friedrich Merz kandidieren für den CDU-Vorsitz und beanspruchen ein Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur der Union.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von Bio-Kampfstoffen ausgelöst? Corona-Virus könnte sich zur globalen Epidemie ausweiten

DWN-Korrespondent Michael Bernegger hat - mit gewohnter Gründlichkeit - die neuesten Entwicklungen im Fall "Corona-Virus" analysiert....

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt Pflicht zur Passwort-Herausgabe an Ämter und Behörden

Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf beschlossen, der nicht nur soziale Netzwerke, sondern etwa auch Online-Spiele und Dating-Apps...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Gewaltsame Proteste gegen Bau von Migranten-Lagern

Die griechische Polizei hat in der Nacht zum Dienstag auf den Inseln Lesbos und Chios Tränengas eingesetzt, um Demonstranten auseinander...

DWN
Finanzen
Finanzen Virus-Angst setzt Börsen zu, Dax fällt unter 13.000 Punkte

Der Dax fiel am Dienstag zeitweise auf ein Vier-Monats-Tief, auch andere Börsen liegen im Minus. Doch auch die "Krisen-Währung" Gold...

DWN
Deutschland
Deutschland Berlin will knallhart gegen Bodenspekulanten vorgehen

Berlins Bürgermeister Michael Müller fordert eine hohe Steuer bei Bodenspekulationen. Dadurch soll bezahlbares Wohnen in der Hauptstadt...

celtra_fin_Interscroller