Politik

Italien: Polizisten nehmen Helme ab und folgen Demonstranten

Lesezeit: 1 min
11.12.2013 18:42
In Italien ist ein spektakuläres Video aufgetaucht: Demnach haben Polizisten bei einer Forconi-Demonstration die Helme abgenommen und sich den Demonstranten angeschlossen. Die Regierung zweifelt an der Echtheit des Videos.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Dieses Video sorgt für Aufregung in Italien: Nach Angaben der Website LiveLeaks haben sich in einer italienischen Stadt die Polizisten einer Demonstration angeschlossen. Sie nahmen während des Vormarsches der Demonstranten ihre Helme ab und marschierten an der Spitze der Bewegung weiter.

Die Forconi marschieren zurzeit wieder massiv gegen die Regierung (mehr hier).

Die Regierung bestreitet die Echtheit des Videos. In den klassischen Medien wird es nicht erwähnt. Die Aktivisten behaupten jedoch, dass es sich um eine echte Szene handeln soll. Auch einen Gewerkschaftssprecher bestätigte, dass es bei vielen Teilen der Polizei Sympathie mit den Demonstranten gebe.

Es ist allerdings nicht herauszufinden in welche Stadt das Video wirklich aufgenommen wurde. Auch für die Echtheit der Polizisten gibt es keine Belege.

Allerdings spricht für die Echtheit die Tatsache, dass bereits vor zwei Tagen sich die Polizisten, organisiert von der Gewerkschaft SAP, mit genau derselben Geste mit den Demonstranten solidarisiert haben (Video am Ende des Artikels). Auch der Corriere bestätigte den Vorfall und berichtete, dass die Polizisten gesagt hätten, sie seien die Soldaten der Bürger.

Doch selbst, wenn das Video eine gestellte Szene ist - es symbolisiert sehr überzeugend, was viele Italiener wünschen. Die Dramaturgie würde jeder Freiheitsoper (Nabucco, Tosca) Ehre machen.

Es ist in Italien schon lange Tradition, dass die Opern näher an der Wahrheit sind als die Mächtigen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.