Finanzen

Erdoğans Endspiel: Türkische Lira fällt dramatisch

Lesezeit: 1 min
25.12.2013 01:20
Die Säuberungen des türkischen Premiers Erdoğan zeigen erste Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes: Die Lira fällt, internationale Investoren sind verunsichert. Ein Kollaps der Wirtschaft würde das Ende der Ära Erdoğan bedeuten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Türkische Lira näherte sich nach einem Tiefschlag am Freitag, nun auch am Montag einem Allzeittief von 2,0983 gegenüber dem US-Dollar. Am Montagnachmittag stand die Währung bei 2,09. Nach den schweren Verlusten der vergangenen Woche, fiel zudem der Hauptaktienindex um 2,77 Prozent auf 67.644 Punkte.

Die in der vergangenen Woche gestartete Festnahmewelle hat die türkischen Märkte unmittelbar getroffen. Die türkische Börse brach bereits am Mittwoch ein. Dies rührte im Wesentlichen vom Absturz der staatlichen Halk Bankasi AS von 15 Prozent. Zuvor war der Unternehmensführer der Bank, Suleyman Aslan, verhaftet worden. Der bankenlastige Leitindex an Istanbuls Aktienmarkt ist mittlerweile um sieben Prozent eingebrochen. Der Index notiert damit um neun Prozent tiefer als noch zu Jahresbeginn. Gar 17 Prozent an Wert hat die Türkische Lira seit Anfang 2013 gegenüber dem Euro eingebüßt.

Nun harren die Märkte außerdem der Ankündigung der Zentralbank zur Geld- und Wechselkurspolitik für 2014, die für diesen Dienstag erwartet wird. Das berichtet die türkische Zeitung Zaman.

Abwertungsdruck auf die türkische Währung

Die US-Notenbank (FED) hatte sich am Mittwoch nach einer zweitägigen Sitzung des Federal Open Market Comittee (FOMC) entschieden, bereits ab Januar ihre milliardenschweren Konjunkturhilfen zu drosseln. Das Ankaufprogramm für Staatsanleihen und Immobilienpapiere werde zunächst um zehn Milliarden auf 75 Milliarden Dollar pro Monat verkleinert. Den Leitzins belässt die Fed bei null bis 0,25 Prozent. „Die Mehrzahl der Marktteilnehmer wurde von dieser Entwicklung überrascht. Man war davon ausgegangen, dass die Fed erst unter der neuen Vorsitzenden Yellen die Anleihekäufe reduzieren würde“, so Wallstreet Online.

Die Türkei ist jeder Verschärfung der Bargeldversorgung geradezu hilflos ausgeliefert. Das Land muss fast seinen gesamten Ölverbrauch importieren. Schon jetzt hat die Türkei eines der weltweit größten Leistungsbilanzdefizite, was sie extrem abhängig von ausländischen Kapitalzuflüssen macht. „Das Hauptproblem (der Zentralbank) wird ihre Strategie gegen Abwertungsdruck auf die Währung sein“, sagt Erkin Işık, Stratege bei TEB BNP Paribas. In der letzten geldpolitischen Sitzung vor den jüngsten innenpolitischen Ereignissen habe man die aktuelle Geldpolitik noch als angemessen erachtet. Bleibe es dabei, könnte das einen weiteren Abwertungsdruck auf die Währung haben.

Marktbeobachter befürchten derzeit eine Ausweitung der Korruptions-Ermittlungen auf weitere Bauunternehmen. Dies hätte negative Auswirkungen auf das Vertrauen der Investoren. Die Baubranche stellt eine der wichtigsten Wirtschaftszweige der Türkei dar. Für diesen bedeutet der Skandal eine zusätzliche Belastung unter der ohnehin schon angespannten Lage auf dem türkischen Binnenmarkt .

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger warten heute gespannt auf die EZB-Chefin Lagarde

Die deutsche Börse zeigt sich von den ständigen Diskussionen um die Pandemie unbeeindruckt. Heute Nachmittag kommen ganz wichtige...

DWN
Politik
Politik Wer im Internet „Antifa.com“ eingibt, landet auf der Webseite des Weißen Hauses

Kurios: Wer im Internet die Webadresse „Antifa.com“ eingibt, wird direkt auf die Webseite des Weißen Hauses weitergeleitet.

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona 2020: US-Bank Morgan Stanley mit bestem Jahr ihrer Geschichte

Die US-Bank Morgan Stanley hat im vergangenen Jahr ihr bestes Jahr ihrer Geschichte verzeichnet. Eine wichtige Rolle spielte dabei das...