Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
27.12.2013 02:18
Der Rücktritt von drei türkischen Ministern und die Forderungen nach einem Abgang von Premier Recep Tayyip Erdoğan haben sich am Mittwoch direkt auf die Märkte ausgewirkt. Der türkische Aktienindex rutschte auf den niedrigsten Wert in vier Monaten.
Türkei-Krise: Börse in Istanbul fällt auf Vier-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Erneut hat der türkische Markt auf die jüngsten Entwicklungen im Korruptionsskandal reagiert. In Folge der Rücktritte von drei Ministern am Mittwoch fiel der Borsa Istanbul National 100 Index (XU100) zum Börsenschluss um 4,2 Prozent auf 66,096.57 Punkte. Das ist der niedrigste Stand seit dem 28. August 2013.

Auch die Türkische Lira gab am frühen Abend um 0,4 Prozent auf 2,0861 gegenüber dem Dollar nach. Zuvor hatte die Währung nach zwei herben Tiefschlägen in der vergangenen Woche 0,7 Prozent gut machen können. „Die Märkte schlugen nach den Aussagen von Erdoğan Bayraktar um“, zitiert Bloomberg Murat Yardimci von der ING Bank AS in Istanbul. „Er sagte, der Ministerpräsident sollte auch zurücktreten und der Markt sackte unter einem Mangel an Liquidität zusammen.“

Erst am Dienstag hatte sich die Türkische Lira von einem Rekordtief von 2,0992 gegenüber dem Dollar erholt. Die Notenbank kündigte an, bis Ende des Jahres mindestens drei Milliarden US-Dollar und eine ähnliche Summe im kommenden Monat veräußern zu wollen. So soll die Währung weiter gestützt werden. Bereits am Mittwoch wurden 450 Millionen Dollar an Devisen verkauft. An diesem Donnerstag sollen noch einmal mindestens 250 Millionen weg.

Erdoğan beharrt auf Verschwörungstheorie

Am Mittwoch hat der zurückgetretene Minister für Umwelt und Städtebau, Erdoğan Bayraktar, in einem Interview mit dem Fernsehsender NTV den Rücktritt des türkischen Premiers gefordert. Bayraktar zufolge, seien die meisten Änderungen in den Bauplänen mit dem Wissen des Premiers gemacht worden. Neben Bayraktar mussten auch der türkische Wirtschaftsminister Zafer Cağlayan sowie Innenminister Muammer Güler gehen. Darüber hinaus traf es den Europaminister Egemen Bağış.

Dass sich die Märkte schnell wieder beruhigen werden, glaubt der Stratege Evren Kirikoglu nicht. Der Finanzfachmann von der Akbank TAS in Istanbul sagt: „Die jüngsten Rücktritte zeigen, dass sich die Debatte fortsetzen wird. Ausländische Investoren sehen das als Hinweis dafür, dass auch innerhalb der Parteien keine Einigkeit über die Untersuchungen herrscht.“

Unterdessen beharrt der türkische Premier auf seiner Theorie, dass es sich bei den derzeitigen Vorgängen um eine „Verschwörung“ handle. Das Ganze sei ein „Attentat auf die türkische Wirtschaft“. Der „ökonomische Erfolg“ habe das Land zum Ziel internationaler Mächte gemacht.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Deutschland
Deutschland 50 Angreifer: Feuerwehr und Polizei werden in Hinterhalt gelockt und mit Steinen attackiert

Im hessischen Dietzenbach ist es zu einem aufsehenerregenden Anschlag auf Polizisten und Feuerwehrleute gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Karlsruher Wissenschaftler entwickeln neues Produktionssystem für Elektro-Motoren

Das Institut für Technologie aus Karlsruhe (KIT) will die Produktion von E-Motoren verbessern - und das mit einem hochinteressanten...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht nimmt sich Finanz-Giganten BlackRock vor

Sahra Wagenknecht kritisiert den Einfluss von Finanzinvestoren in deutschen Unternehmen. Denen gehe es nur um das schnelle Geld....

celtra_fin_Interscroller