Politik

Notenbank: Hollande soll Unternehmen schnell entlasten

Lesezeit: 1 min
16.01.2014 12:38
Die französische Notenbank unterstützt die Pläne von Präsident Hollande, das Land wettbewerbsfähiger zu machen. Möglichst schnell sollten nun den Unternehmen die Sozialbeiträge für Familien erlassen werden.
Notenbank: Hollande soll Unternehmen schnell entlasten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell:

Inflation: Deutsche Lebensmittel-Preise explodieren

Die französische Notenbank hat Präsident Francois Hollande aufgefordert, bei den von ihn angeregten Reformen aufs Tempo zu drücken.

Die Pläne zur Entlastung von Unternehmen förderten Frankreichs Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum, sagte Notenbankchef Christian Noyer am Donnerstag dem Rundfunksender Europe 1. Das Vorhaben müsse schnellstens umgesetzt werden, damit es noch in diesem Jahr Früchte trage. Dann könnten mindestens eine Million Arbeitsplätze geschaffen oder gerettet werden.

Hollande hatte am Dienstag einen historischen Kurswechsel angekündigt. Bis 2017 will er für Unternehmen und Selbstständige die Sozialbeiträge für Familien aufheben und dadurch die Abgabenlast um 30 Milliarden Euro verringern (mehr hier).

Von den Unternehmen erwartet Hollande im Gegenzug die Schaffung neuer Stellen. Die Wirtschaft hatte die Pläne vorsichtig begrüßt, ist aber angesichts konkreter Ziele bei der Einstellung von Mitarbeitern skeptisch.

Weitere Themen

IWF: Lagarde warnt vor dem „Ungeheuer Deflation“

Crash-Angst: Sparer decken sich weltweit mit Bargeld ein

Studie: Zuwenig Schlaf schädigt das Gehirn


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...