Politik

EU verweigert kritischen Bericht zur Korruption

Lesezeit: 1 min
02.02.2014 21:59
Das Kapitel über EU-Institutionen in einem von der Europäischen Kommission beauftragten Korruptionsbericht wird nicht veröffentlicht. Aufgrund mangelnder externer Bewertung, sei eine Einschätzung nicht möglich, sagt die EU-Kommissarin für Inneres.

Mehr zum Thema:  
EU > Politik >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Politik  

Bei der Veröffentlichung eines Berichts über Korruption in den Mitgliedsstaaten bleibt das Kapitel über die EU-Institutionen unter Verschluss.

Im Jahr 2011 beschloss die Kommission, alle zwei Jahre einen Korruptionsbericht zu veröffentlichen. Am Montag wird die EU-Kommissarin für Inneres, Cecilia Malmström, den ersten Zweijahresbericht präsentieren, allerdings mit sechsmonatiger Verspätung.

Der Sprecher von Malmström verteidigte das Streichen des Kapitels. Es sei schwierig, sich selbst zu einzuschätzen, denn anders als in den Mitgliedsstaaten gibt es keine externe Bewertung. In Zukunft solle allerdings auch ein Korruptionsbericht über EU-Institutionen veröffentlicht werden, berichtet EUObserver.

Im März 2013 schätzte Malmström die Dimension der Korruption in den Mitgliedsländern: Etwa 120 Milliarden Euro an EU-Mitteln gehen in den EU-Ländern verloren (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Politik >

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunkturprogramme in den USA und China lösen Rohstoff-Krise in Deutschland aus

Das deutsche Unternehmertum bezeichnet die Rohstoffknappheit als ein großes Problem. Auslöser der Rohstoff-Krise in Deutschland sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktionäre müssten Lagarde und Yellen wie Heilige verehren

Aktionäre haben keinen Grund, die Fed oder die EZB zu kritisieren. Als Gewinner ihrer beispiellosen Rettungspolitik müssten sie die Damen...

DWN
Politik
Politik Bericht: Söder fordert „Exklusiv-Rechte“ für Geimpfte und Tempo bei Kinderimpfungen

Die „BILD“ führt in einem Bericht aus: „Söder führt in die Grundrechte-Debatte einen neuen Begriff ein: Geimpfte und Genesene...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Die Wahrheit ist: Keine Macht der Welt kann China aufhalten

Mittlerweile weisen fast alle Länder der Welt ein größeres Handelsvolumen mit China als mit den USA auf. Alles deutet darauf hin, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Netzwerkdurchsetzungs-Gesetz: Google zieht gegen Bundesjustizministerium vor Gericht

Der US-Technologiekonzern Google klagt gegen eine Erweiterung des deutschen Gesetzes gegen Hassbotschaften im Internet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft „Ausnahmezustand“ bei Rohstoffen: Preise dürften auf breiter Front steigen

Beim Thema Rohstoffe bekommen Industriemanager tiefe Sorgenfalten - das Angebot ist knapp und der Preis geht durch die Decke. Verbraucher...

DWN
Finanzen
Finanzen Wachstum bei Firmen-Krediten auch im Juni schwach

Das Wachstum bei den Firmenkrediten in der Euro-Zone ist auch im Juni vergleichsweise schwach geblieben.