Afrikanische Schweine-Pest bedroht die Fleisch-Industrie

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
06.02.2014 00:10
Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Europa aus. Wenn sie Deutschland erreicht, kann das fatale Folgen für die Industrie haben. Massenhafte Notschlachtungen drohen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach den ersten Fällen in Litauen, rückt die Afrikanische Schweinepest (ASP) immer näher am die EU-Grenze heran. Auch andere Nachbarländer der EU wie etwa die Ukraine oder Weißrussland meldeten mittlerweile erste Ausbrüche, bestätigte Hans-Hermann Thulke, Seuchenexperte vom Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. „Wie die Ausbreitung nun weiter verläuft, hängt in allererster Linie davon ab, wie sorgsam Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.“ Am besten werde das Virus über Blut übertragen. Hier reichen schon kleinste Mengen für eine tödliche Infektion bei Mastschweinen und bei wild lebenden Schweinen.

Notschlachtung notwendig

Für den Menschen ist die Afrikanische Schweinepest im „völlig ungefährlich“, sagt Thulke. „Für die meisten unserer Wild- und Hausschweine allerdings, würde die Infektion mit der Virusvariante aus dem Osten sehr schnell (wenige Tage) tödlich enden.“ Wie sich die Krankheit weiter ausbreite. Hänge nun vor allem von den Vorsichtsmaßnahmen ab.

Gegen die Afrikanische Schweinpest gibt es derzeit noch keine Schutzimpfung. Käme die Schweinepest nach Europa, müssten die betroffenen Hausschweinbestände sofort vollständig getötet werden, so Thulke. „In der Konsequenz würden die betroffenen Länder vom Schweinehandel und Export ausgeschlossen.“  Für die Fleischindustrie in Europa und vor allem in Deutschland wäre das eine Katastrophe. 2012 produzierte die EU 22,5 Millionen Tonnen Schweinefleisch – 22 Prozent der weltweiten Produktion, heißt es in einem Bericht des baden-württembergischen Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz. 56 Prozent davon entfallen auf Deutschland, Spanien, Frankreich, Dänemark und Polen. Mit jährlich rund 5,5 Millionen Tonnen ist Deutschland der größte Schweineproduzent der EU. Während die Schweinebestände zuletzt in Mecklenburg-Vorpommern (+18%), Sachsen Anhalt (+4,4%) und Sachsen angestiegen sind, gingen sie in Bayern und Baden-Württemberg jeweils um 12 Prozent zurück. 2012 lag der Kilopreis Schweinefleisch im Jahresdurschnitt bei 1,70 Euro pro Kilogramm.

Viele Wege der Einschleppung

In Afrika ist die Schweinepest „ein täglicher Begleiter bestimmter Ökosysteme“, sagt Thulke. Die Infektion werde über blutsaugende Zecken zwischen den Tieren übertragen – bisher hat man derartige Zecken aber in Europa noch nicht gefunden. „Aber das Virus kann auch durch das Fressen von blutigem Material aufgenommen werden.“ Die Einschleppung des Virus erfolgte bereits vor einigen Jahren über Georgien, wie ist jedoch noch immer nicht bekannt. Lebende Schweine, Samen, tierische Erzeugnisse und Rohstoffe, Speiseabfälle oder infizierte Zecken könnten für die Einschleppung verantwortlich gewesen sein.

Thulke zufolge könnten die hohen Biosicherheitsstandards eine Einschleppung nach Deutschland verhindern. Schließlich sei es untersagt, kranke Tiere mit ins Land zu bringen oder „deren Reste zu verfüttern“. „Allerdings gilt gerade bei der Afrikanischen Schweinepest was für viele ansteckende Tierseuchen gilt: Wenn die beteiligten Menschen sich nicht an Regeln der ‚Good Practise‘ bzw. geltende Vorsichtsmaßnahmen halten, wird die Verbreitung effektiv und schnell geschehen.“ Was dann passiert, könne man gut an der Russischen Föderation „mit jährlichen Ausbreitungsschritten von mehreren hundert Kilometern“ sehen.

Krankheit schwer erkennbar

Neben möglichen Infektionen von Hausschweinen bereitet aber vor allem das Schwarzwild Thulke zufolge den Experten die größte Sorge. „Hier kann man nicht so einfach alles töten und andere Maßnahmen sind momentan nicht verfügbar.“ Das Friedrich –Loeffler-Institut für Tiergesundheit warnt deshalb auch: „Die Erkrankung ist auf Basis klinischer Symptome nicht von der Klassischen Schweinepest (KSP) und anderen schweren Krankheitsverläufen zu unterscheiden!“

Die Bundestierärztekammer ist ebenfalls alarmiert:

„Weil das Virus sehr widerstandsfähig ist, hält es sich in gekühltem Fleisch mehrere Wochen und in gefrorenem Fleisch sogar jahrzehntelang. Auch in gepökelten und geräucherten Waren wie Salami kann der Erreger monatelang überleben. Lebensmittelreste, die Schweinefleisch enthalten und auf Raststätten achtlos weggeworfen werden, können so die Tierseuche auf heimische Wildschweine übertragen.“



DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Immobilienpreise in Deutschland werden hoch bleiben

Der Bundesbank zufolge wird es in naher Zukunft keine Entwarnung in Bezug auf die Immobilienpreise geben. Das Preisniveau werde weiterhin...

DWN
Panorama
Panorama Polizeigewerkschaft: Aggressivität im Straßenverkehr massiv gestiegen

Der Deutschen Polizeigewerkschaft zufolge gibt es einen signifikanten Anstieg beim aggressiven Verhalten im Straßenverkehr. Diese...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: Russland entsendet militärischen Nachschub nach Syrien

Russland hat mit Flugzeugen des Typs Tu-154M militärischen Nachschub nach Syrien entsandt.

DWN
Panorama
Panorama Skandal in Hannover: Mafia-Boss vom Balkan wird zur Behandlung eingeflogen, jetzt abgeschoben - Polizei-Bewachung verursacht immense Kosten

Ein schwerkriminelles Clanmitglied aus Montenegro wurde in den vergangenen Tagen in Hannover ärztlich behandelt. Die Polizei musste den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Niedrigzinsen der Notenbanken: Investoren flüchten in Anleihen aus Schwellenländern

Internationale Anleger investieren massiv in Unternehmensanleihen aus Schwellenländern. Ausschlaggebend ist die Niedrigzinspolitik der...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

celtra_fin_Interscroller