Finanzen

Kurs-Sturz: Deutsche Börse unterbricht den Handel

Lesezeit: 1 min
06.02.2014 17:47
Während EZB-Chef Draghi am Donnerstag die Zins-Entscheidung mitteilte, brach der Dax-Future innerhalb von Sekunden um 200 Punkte ein. Daraufhin unterbrach die Börse den Handel für drei Minuten.

Mehr zum Thema:  
Börse > EZB >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
EZB  

Aktuell:

Schweizer wollen weniger Einwanderer aus Deutschland

Am Donnerstag gab es einen ungewöhnlichen Kurseinbruch beim Dax-Future. Die Möglichkeit einer Fehleingabe schloss die Deutsche Börse aus. Von Marktteilnehmern gestellte Anträge auf Rückabwicklung lehnte die Terminbörse Eurex nach Prüfung der Kursbewegungen ab.

Um 13.45 Uhr, während der Verkündung des Zinsentscheids durch EZB-Chef Mario Draghi (hier), hatte der Terminkontrakt binnen Sekunden um fast 200 Punkte auf bis zu 9.010 Punkte nachgegeben.

„Es gab daraufhin eine reguläre Volatilitäts-Unterbrechung“, sagte ein Sprecher des Frankfurter Börsenbetreibers. Dieser Schutzmechanismus greift bei ungewöhnlich hohen Kursausschlägen - der Handel wird dann für einige Minuten unterbrochen.

Im Fall des Dax-Future dauerte diese rund drei Minuten - anschließend notierte der Kontrakt wieder im Plus und lag zuletzt 45 Punkte höher bei 9.170 Zählern.

Zu Spekulationen über eine Fehleingabe eines Marktteilnehmers sagte der Börsensprecher: „Das schließen wir aus, denn unsere Systeme sind durch diverse Sicherheitsvorkehrungen davor geschützt.“ Vielmehr sei es eine normale Marktbewegung gewesen, die Systeme der Börse hätten darauf regulär reagiert.

Anträge auf Rückabwicklung von Marktteilnehmern wurden nach Prüfung von der Deutsche-Börse-Tochter Eurex, an der der Kontrakt gehandelt wird, abgelehnt. „Jeder Handel im Dax-Future zwischen 13:45 Uhr MEZ und der Wiederaufnahme 13:48:55 war rechtmäßig und bleibt bestehen.“

Mit einem Dax-Future können Anleger den Leitindex Dax zu einem bestimmten Zeitpunkt und zu einem vereinbarten Indexstand kaufen oder verkaufen. Investoren nutzen den Dax-Future gerne zur Absicherung ihres Portfolios gegen Kursverluste, aber auch zu spekulativen Zwecken.

Weitere Themen

Große Geldhäuser drücken sich vor Banken-Abgabe

Italien fordert Schaden-Ersatz für schlechtes Kredit-Rating

EU-Regeln aufgeweicht: Banker-Boni erreichen neue Höhen

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse > EZB >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuer Preisschock voraus? USA werfen ihre strategische Ölreserve auf den Markt

In insgesamt vier unterirdische Salzkavernen in der Golfküstenregion der Vereinigten Staaten lagern die strategischen Erdölreserven des...

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf um Gasvorkommen im Mittelmeer

Aufgrund der Energiekrise werden die Gasvorkommen im Mittelmeer wieder interessanter für Staaten als auch Unternehmen. Aktuell werden die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zentrale Gefahren für die Fed und China

Es ist verführerisch, der US Federal Reserve ihre jüngste Kehrtwende im Kampf gegen die Inflation zugutezuhalten. Es ist gleichermaßen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Politik
Politik Die Vorbereitung auf den langen Krieg

Zwar sind einige Beobachter vorsichtig optimistisch, dass die Ukraine den Krieg bis zum Frühjahr gewinnen könnte. Aber Putins jüngste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die nächste Energiekrise kündigt sich schon an

Europa steht sicherlich vor einem kalten Winter. Doch die wahre Energiekrise wird erst im nächsten Jahr beginnen, wenn die Speicher leer...

DWN
Technologie
Technologie Wirtschaftlicher Abschwung droht: Deutschland verschläft neue Technologien

Während Digitalisierung in Skandinavien fester Bestandteil im Alltag ist, verschläft Deutschland laut Digitalisierungsexperte Heiko...