Finanzen

Cyber-Attacke: Weitere Bitcoin-Börsen stoppen alle Auszahlungen

Lesezeit: 1 min
12.02.2014 11:07
Zwei weitere große Bitcoin-Börsen haben alle Auszahlungen der Internet-Währung an ihre Kunden gestoppt. Grund sei ein Hacker-Angriff, der durch „einige Missverständnisse“ in der Bitcoin-Software möglich geworden sei. Die Guthaben seien jedoch nicht gefährdet, sagen die Börsen Bitstamp und Bitcoin Deutschland.
Cyber-Attacke: Weitere Bitcoin-Börsen stoppen alle Auszahlungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Update: Am Mittwochmorgen kündigte auch die Online-Börse Bitcoin Deutschland an, alle Auszahlungen vorübergehend einzustellen.

„Bitcoin-Transaktionen verhalten sich im ganzen Netzwerk merkwürdig, einige Börsen frieren die Auszahlungen ein, weil auch ihre Systeme von einer massiven Botnetz-Attacke betroffen sind. Darunter auch Bitcoin.de. Wir weisen darauf hin, dass keine einzige Einlage verloren ging, und bitten um Geduld. Unsere Entwickler arbeiten mit Hochdruck daran, unsere Systeme gegen dieses Problem zu immunisieren. Auch die Bitcoin-Kernentwickler beschäftigen sich fieberhaft mit der Transaction Malleability.“

Die Online-Börse Bitstamp stoppte am Dienstag alle Bitcoin-Überweisungen. Die Börse Mt.Gox hatte bereits am Montag alle Auszahlungen gestoppt und damit einen Crash der Internetwährung ausgelöst.

Die Bitcoin-Börse Mt.Gox hatte am Freitag mitgeteilt, dass sie vorübergehend ihre Kunden nicht mehr auszahlt. Am Montag sagte Mt.Gox, dass die Kunden auch weiterhin nicht an ihr Geld kommen. Als Grund nannte sie Fehler in der Bitcoin-Software (mehr hier).

Am Montag teilte nun auch die Bitcoin-Börse Bitstamp mit, dass sie alle Überweisungen von Bitcoin vorübergehend einstellt. Grund sei ein Hacker-Angriff, der durch „einige Missverständnisse“ in der Bitcoin-Software möglich wurde. Dafür gebe es jedoch „einfache Lösungen, die derzeit umgesetzt werden“, so Bitstamp. „Keine Guthaben sind verloren und keine Guthaben sind gefährdet.“

Der Sicherheits-Chef von Blockchain.info, Andreas Antonopoulos, spricht von einer „gewaltigen und abgestimmten Aktion“ gegen verschiedene Bitcoin-Börsen. Eine DDoS-Attacke mache sich ein bekanntes Problem in der Bitcoin-Software zunutze und greife zeitgleich viele Transaktionen im Netzwerk an.

„Wenn Transaktionen gestartet werden, dann werden parallel dazu fehlerhafte Transaktionen geschaffen, um einen Nebel der Verwirrung über das ganze Netzwerk zu legen, was sich dann auf fast jede einzelne verfügbare Anwendung auswirkt“, zitiert ihn CoinDesk.

Die Online-Börse Mt.Gox hat derzeit die größten Probleme, sagte Antonopoulos. Diese nutze allerdings ein eigenes System zur Bestätigung von Auszahlungen. „Das passiert bei keiner anderen Börse, weil sie nicht so dumm sind, Auszahlungen zu tätigen, ohne sie vorher zu überprüfen.“

Bei den anderen Börsen könnten vorübergehend die Auszahlungen eingestellt werden, während sie ihre Systeme überarbeiten. „Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass keine Guthaben verloren sind“, so Antonopoulos. In 24 bis 72 Stunden würden die Auszahlungen wieder fließen.

„Der Tod von Bitcoin ist so oft verfrüht angekündigt worden, dass die offensichtliche Antwort lautet, dass Bitcoin viel beständiger ist, als es die Kritiker gern hätten. Ich bin sicher, dass diejenigen, die den Tod von Bitcoin vorhergesagt haben, erneut widerlegt werden.“


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Drohnen als neue Art der Kriegsführung - die Bundeswehr tut sich schwer damit
21.04.2024

Die Angriffe des Iran und die Verteidigung Israels haben endgültig deutlich gemacht, dass Kriege nicht mehr im Schützengraben geführt...

DWN
Technologie
Technologie KI-Revolution: Laut Studie Milliarden-Gewinne für deutsche Unternehmen
21.04.2024

Die Zukunft der deutschen Industrie wird durch Künstliche Intelligenz geformt: Eine Studie enthüllt nun ihre Auswirkungen - wie KI...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Repräsentantenhaus bewilligt Hilfe für Ukraine – Russland kritisiert
21.04.2024

Ein wichtiger Schritt im globalen Konflikt mit weitreichenden Folgen: Das US-Repräsentantenhaus hat ein neues Hilfspaket für die Ukraine...

DWN
Finanzen
Finanzen Drohende Parität: Euro könnte gegenüber Dollar weiter schwächeln
20.04.2024

Euro-Dollar-Wechselkurs vor Herausforderungen: Unterschiedliche Zinspolitik könnte Euro bis Jahresende weiter schwächen. Experten sehen...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...