Deutschland

US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Lesezeit: 1 min
24.02.2014 00:05
Die US-Armee hat einen Auftrag zur Analyse von sozialen Medien in Europa ausgeschrieben. Sie sucht in den Ländern Europas IT-Firmen, die mit der jeweiligen Kultur vertraut sind. Dieses Vorgehen soll den Massen-Daten der NSA überlegen sein.
US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Armee sucht in Europa Marketing- und Kommunikationsexperten, welche die Daten sozialer Netzwerke auswerten sollen.

Auch in Deutschland suchen die US-Streitkräfte „einheimische“ Experten, die bei der Überwachung deutscher Internet-Seiten helfen sollen, berichtet der Radiosender FM4. Dabei geht es nicht nur um die „Analyse und Erforschung sozialer Netzwerke“, sondern auch die „gezielte Kommunikation“, heißt es in der Vorausschreibung der US-Armee.

Interessierte Unternehmen benötigen eine Sicherheits-Überprüfung, um den Fragenkatalog zur Bewerbung zu bekommen. Der Projektstandort ist Wiesbaden. Die US-Armee will nach eigenen Angaben Gefahren für Einrichtungen der US-Streitkräfte frühzeitig erkennen und verhindern. Damit ist der Auftrag fast deckungsgleich mit der Mission der NSA.

Doch die NSA beschäftigt lediglich US-Amerikaner. Daher ist der Nachrichtendienst bei der Analyse fremdländischer Kommunikation sehr beschränkt. Denn selbst wenn die NSA-Analysten Deutsch können, verstehen sie aufgrund kultureller Hürden oft nicht, was in den sozialen Netzwerken geschieht.

Diese Lücke will die US-Armee nun offenbar schließen. Sie sucht Firmen, die hierzulande gut verankert sind. Nur so sind in sozialen Netzen durch Data-Mining aussagekräftige Resultate zu erzielen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Deutschland muss zittern - aber Russland mindestens genauso

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen. Aber das...

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Deutschland
Deutschland Südwest-CDU fordert längeren Betrieb von Atomkraftwerken

Die CDU Baden-Württemberg fordert angesichts der Energie-Krise längere Laufzeiten für die letzten verbliebenen Kernkraftwerk in...

DWN
Technologie
DWN
Finanzen
Finanzen Zum ersten Mal seit 1918: Russland im Verzug mit Staatsschulden

Zuletzt sah sich Russland noch unter Lenin mit so einer Situation konfrontiert. Ein düsteres Zeichen für die weitere Entwicklung des...