Politik

Krim-Krise: Nato unter massiver Attacke von russischen Hackern

Lesezeit: 1 min
16.03.2014 12:37
Die Nato teilt mit, dass die DDoS-Attacken der Russen immer noch andauern. Das Bündnis hat Schwierigkeiten, ihre gehackten Websites wieder hochzufahren. Hinter der Attacke steht die Gruppe Cyber Berkut, die bereits über 100 ukrainische Websites zu Fall gebracht hat.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Angriffe von Cyber Berkut auf die Nato-Seiten:

[ccdcoe.org

http] offenbar schwerer als von der Nato ursprünglich angegeben. Am Sonntag um 12.30 Uhr waren immer noch alle drei Seiten down, eine für die Nato ungewöhnlich lange Reaktionszeit. Die Seiten waren gelegentlich in Notdarstellungen erreichbar.

Am Sonntagvormittag räumte die Sprecherin per Twitter ein, dass die Angriffe immer noch andauerten, die Nato jedoch einen Großteil der Server bereits wiederhergestellt habe. Die Sprecherin hatte zwischendurch versichert, dass keine Infrastruktur der Nato-Kommunikation durch die DDoS-Attacken beeinträchtigt worden sei.

Gegen 13 Uhr war die Nato-Hauptseite wieder erreichbar, allerdings mit Unterbrechungen.

Die Attacke wurde von Cyber Berkut mit der Einmischung der Nato in die Ukraine begründet worden (mehr im Detail hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Ratgeber
Ratgeber Umweltbewusst und günstig: Hondas Leasing-Modell für die elektrifizierten Fahrzeuge von Honda

Der Managing Director der Honda Bank Volker Boehme spricht mit den DWN über die neuesten Entwicklungen im Leasinggeschäft für die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesrat stimmt besseren Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen zu
28.11.2023

Mit dem Zukunftsfinanzierungsgesetz (ZuFinG), dem nun auch der Bundesrat zugestimmt hat, werden sich die Finanzierungsmöglichkeiten für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kredite an Unternehmen in Eurozone schrumpfen erstmals seit 2015
28.11.2023

Die Zinserhöhung durch die EZB zeigt Wirkung. Der Umfang der Kredite an Unternehmen der Eurozone ist im Oktober so stark zurückgegangen...

DWN
Politik
Politik Schuldenbremse: Scholz erhält Rückendeckung vom DIW
28.11.2023

Die Haushaltskrise rechtfertigt laut DIW-Chef Marcel Fratzscher die Ausrufung einer Notlage auch für 2024. Die Schuldenbremse sei sowieso...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EIT Culture & Creativity - Europa setzt auf Kreativität für KMU
28.11.2023

Europa setzt auf kreative Impulse für wirtschaftliche Transformation: Mit über 70 Millionen Euro fördert das EIT Culture & Creativity...

DWN
Politik
Politik Armes Deutschland – eine Gefahr für die Demokratie
27.11.2023

Neueste Zahlen zum Wohlstand und dessen ungleicher Verteilung zeigen: Die Armut ist in Deutschland auf dem Vormarsch - mit weitreichenden...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Konsumklima schwach: Handel fürchtet um Weihnachtsgeschäft
28.11.2023

Das Konsumklima hat sich vor Weihnachten nur wenig aufgehellt. Doch Ökonomen sind wenig optimistisch. Denn durch die Haushaltskrise drohen...

DWN
Politik
Politik SPD und Grüne gegen Schuldenbremse, FDP weiter dafür
28.11.2023

Die Ampel streitet über den Bundeshaushalt 2024. Allein die FDP will an der Schuldenbremse festhalten. Daher setzen SPD und Grüne auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen stimmt Belegschaft auf umfangreichen Stellenabbau ein
27.11.2023

Volkswagen stimmt seine Angestellten auf härtere Zeiten ein - mit deutlichen Worten. Es müssten in großem Stil Stellen abgebaut und...