Finanzen

Trick der EZB bringt Portugal zurück an den Kapitalmarkt

Lesezeit: 1 min
27.04.2014 00:36
Nach drei Jahren kehrt Portugal auf den Kapitalmarkt zurück. Die Emission lief deshalb so erfolgreich, weil die EZB das relativ gute Rating einer kleinen kanadischen Agentur zulässt. Dadurch werden portugiesische Staatsanleihen von Notenbanken als Kreditsicherheit akzeptiert.
Trick der EZB bringt Portugal zurück an den Kapitalmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die portugiesische Regierung ist mit ihrer ersten Anleihenemission seit drei Jahren auf großes Interesse bei Investoren gestoßen. Die Durchschnittsrendite für das Papier mit zehnjähriger Laufzeit betrug am Mittwoch 3,58 Prozent. Dies ist der niedrigste Wert seit acht Jahren.

Mit der Emission leiht sich die Regierung in Lissabon 750 Millionen Euro. Sie war ein wichtiger Test, ob sich das Land auch nach dem Ende des internationalen Kreditprogramms selbst am Markt finanzieren kann. Die Hilfen der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds laufen am 17. Mai aus.

Ein Trick der EZB sorgte jedoch für das positive Ergebnis. Denn eine Änderung im Regelwerk sorgt dafür, dass portugiesische Staatsanleihen von Notenbanken als Kreditsicherheit akzeptiert werden, berichtet die Welt. Ohne diese Erleichterung hätten sich die Papiere nicht so gut verkauft.

Die portugiesischen Staatsanleihen erhalten nur deswegen eine so gute Bonität, weil das Rating der kleinen kanadischen Agentur DBRS zugelassen wird. Diese bewertet das Land mit BBB (low), bei allen großen Agenturen ist Portugal bereits vor Langem aus dem BBB-Bereich herausgefallen. Doch laut EZB ist nur das beste Rating entscheidend. Geregelt ist in der Richtlinie ECB/2014/10.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Autozulieferer und Ladenetz Einfallstor für Hackerangriffe
27.02.2024

Die Elektroautobranche wird vom US-amerikanischen Konzern Tesla und dem chinesischen Autobauer BYD bestimmt. Deutsche Autobauer hinken aus...

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Panorama
Panorama GfK: Deutsche Verbraucher bleiben sparsam
27.02.2024

Sparen hat derzeit bei deutschen Verbrauchern oberste Priorität. Das ergab die neueste Erhebung der Marktforschungsinstitute GfK und NIM....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Rekordhoch: Neue historische Bestmarke für den deutschen Leitindex
27.02.2024

Nach zuletzt drei historischen Bestmarken des DAX in Folge ist die Rekordjagd am Dienstag nicht zu stoppen. Im frühen Handel notierten die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tonies SE: Eine deutsche Erfolgsgeschichte erobert die Welt
27.02.2024

Anfang Februar gab Tonies die vorläufigen Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt, die mit einem Umsatzwachstum von 39 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...