Billiger Trick: Brüssel meldet „Rettung“ Portugals kurz vor der EU-Wahl

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.05.2014 01:29
An diesem Wochenende wird es wieder „positive“ Nachrichten für die Euro-Zone geben. Nach Irland wird auch Portugal den „Rettungsschirm“ verlassen. Das Land hat 79 Milliarden Euro von den Euro-Staaten und dem IWF erhalten. Bis 2040 soll alles zurückgezahlt werden. Doch die Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2014 um 0,7 Prozent. Zudem gelang die Rückkehr an die Kapitalmärkte nur mit einem Trick der EZB.
Billiger Trick: Brüssel meldet „Rettung“ Portugals kurz vor der EU-Wahl

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bereits Ende April 2014 war es Portugal gelungen, wieder an den Kapitalmarkt zurückzukehren. Das Land konnte sich 750 Millionen Euro von Investoren zu einem Zinssatz von 3,85 Prozent leihen.

Doch es war die EZB, die dafür sorgte, dass die Emission so reibungslos über die Bühne ging. Die portugiesischen Staatsanleihen erhielten nur deshalb eine gute Bonität, weil das Rating der kleinen kanadischen Agentur DBRS von der EZB zugelassen wurde. Diese bewertet das Land mit BBB (low). Bei allen anderen großen Agenturen war Portugal bereits seit längerem aus dem BBB-Bereich herausgefallen.

Laut EZB ist nur das beste Rating entscheidend, insofern galt – und gilt sicherlich auch in Zukunft – das Rating der kanadischen DBRS. Dazu genügte eine kleine Regeländerung in der Sicherheiten-Politik der EZB (mehr hier).

Zudem werden portugiesische Staatsanleihen auch künftig von der EZB als Kreditsicherheiten akzeptiert. Das bedeutet, Banken, die in Portugal investierten, können sich Kapital bei der EZB (in diesem Fall 750 Millionen Euro) leihen und im Gegenzug portugiesische Staatspapiere als Sicherheit hinterlegen, wohlgemerkt bei einem Rating von BB oder BBB.

Im Klartext: Das Krisenland Portugal profitiert somit – wie andere Krisenländer auch – von der Geldpolitik der EZB. Die Anleger leihen den Ländern in der Peripherie nur deshalb „weil die Europäische Zentralbank im Hintergrund bereit steht“, sagt der frühere Chefökonom der Deutschen Bank, Thomas Mayer, unlängst in einem „Focus-Online“-Interview.

Seit der „Rettung“ von Portugal sind die Staatsschulden von 93 Prozent auf 129 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen. Investoren werden jedoch auch weiterhin nur deshalb auf portugiesische Staatsanleihen setzen, weil Mario Draghi quasi eine Garantieerklärung abgegeben hatte („koste es, was es wolle“).

Sollte die EZB wie angekündigt die Pläne umsetzen, auf dem Kapitalmarkt – sei es auf dem Primär- oder Sekundärmarkt – Staatsanleihen jedweden Landes aufkaufen, sind solche Investment nachgerade risikolos.

Das hilft, die „Rettungspolitik“ als erfolgreich zu deklarieren, selbst wenn Portugal auch weiterhin einen strikten Sparkurs absolvieren muss. Dabei hatte der IWF für 2014 ein ambitioniertes Plus von 2,5 Prozent der Bruttoinlandsprodukts (BIP) errechnet. Wie so oft prognostiziert sich der IWF damit die Euro-Welt zurecht.

Indessen schlägt die Zentralbank Portugals (Banco de Portugal) Alarm. „Der Fortschritt der portugiesischen Wirtschaft ist unzureichend“, warnte die Bank. Die Regierung müsse mehr Reformen umsetzten, um die Produkte des Landes international wettbewerbsfähig zu machen. Ohne robustes Wirtschaftswachstum wird das Land große Schwierigkeiten haben, den Schuldenberg von fast 130 Prozent des BIP abzutragen, berichtet das WSJ.

Offenbar hat die Banco de Portugal die Banken aufgefordert, ihre Kapitalpolster aufzustocken und Kosten zu senken, um die Margen zu erhöhen. Doch die kommerziellen Institute haben mit dem Anstieg fauler Kredite zu kämpfen.

Innerhalb eines Jahres wuchsen die faulen Kredite bei den Banken von 9,7 auf 10,6 Prozent. Zum Vergleich: Die meisten faulen Kredite haben Banken in Spanien (12,0 Prozent) und Italien (11,5 Prozent) in ihren Büchern. Wie in Spanien und Italien ist es auch in Portugal keine Überraschung: Die Bürger können aufgrund von Arbeitslosigkeit und Steuererhöhungen ihre Schulden bei den Banken nicht begleichen.

Laut Wallstreet Journal dürften die Banken bald damit beginnen, wandelbare Wertpapiere herauszugeben, um im Vorfeld des EZB-Stresstests ihr Kapital zu stärken. Die Banken haben bisher, anstatt das Kapital zu erhöhen, ihre Bilanz geschrumpft.

Im vergangenen Jahr wiesen Portugals kommerzielle Institute für etwa 57 Milliarden Euro Staatsanleihen, überwiegend portugiesische – in ihren Bilanzen aus. Der Anteil dieser Staatsschulden am Wertpapierportfolio der Banken hat sich seit 2009 fast vervierfacht und liegt heute bei 37 Prozent.



DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller