Billiger Trick: Brüssel meldet „Rettung“ Portugals kurz vor der EU-Wahl

Lesezeit: 2 min
18.05.2014 01:29
An diesem Wochenende wird es wieder „positive“ Nachrichten für die Euro-Zone geben. Nach Irland wird auch Portugal den „Rettungsschirm“ verlassen. Das Land hat 79 Milliarden Euro von den Euro-Staaten und dem IWF erhalten. Bis 2040 soll alles zurückgezahlt werden. Doch die Wirtschaft schrumpfte im 1. Quartal 2014 um 0,7 Prozent. Zudem gelang die Rückkehr an die Kapitalmärkte nur mit einem Trick der EZB.
Billiger Trick: Brüssel meldet „Rettung“ Portugals kurz vor der EU-Wahl

Bereits Ende April 2014 war es Portugal gelungen, wieder an den Kapitalmarkt zurückzukehren. Das Land konnte sich 750 Millionen Euro von Investoren zu einem Zinssatz von 3,85 Prozent leihen.

Doch es war die EZB, die dafür sorgte, dass die Emission so reibungslos über die Bühne ging. Die portugiesischen Staatsanleihen erhielten nur deshalb eine gute Bonität, weil das Rating der kleinen kanadischen Agentur DBRS von der EZB zugelassen wurde. Diese bewertet das Land mit BBB (low). Bei allen anderen großen Agenturen war Portugal bereits seit längerem aus dem BBB-Bereich herausgefallen.

Laut EZB ist nur das beste Rating entscheidend, insofern galt – und gilt sicherlich auch in Zukunft – das Rating der kanadischen DBRS. Dazu genügte eine kleine Regeländerung in der Sicherheiten-Politik der EZB (mehr hier).

Zudem werden portugiesische Staatsanleihen auch künftig von der EZB als Kreditsicherheiten akzeptiert. Das bedeutet, Banken, die in Portugal investierten, können sich Kapital bei der EZB (in diesem Fall 750 Millionen Euro) leihen und im Gegenzug portugiesische Staatspapiere als Sicherheit hinterlegen, wohlgemerkt bei einem Rating von BB oder BBB.

Im Klartext: Das Krisenland Portugal profitiert somit – wie andere Krisenländer auch – von der Geldpolitik der EZB. Die Anleger leihen den Ländern in der Peripherie nur deshalb „weil die Europäische Zentralbank im Hintergrund bereit steht“, sagt der frühere Chefökonom der Deutschen Bank, Thomas Mayer, unlängst in einem „Focus-Online“-Interview.

Seit der „Rettung“ von Portugal sind die Staatsschulden von 93 Prozent auf 129 Prozent der Wirtschaftsleistung gestiegen. Investoren werden jedoch auch weiterhin nur deshalb auf portugiesische Staatsanleihen setzen, weil Mario Draghi quasi eine Garantieerklärung abgegeben hatte („koste es, was es wolle“).

Sollte die EZB wie angekündigt die Pläne umsetzen, auf dem Kapitalmarkt – sei es auf dem Primär- oder Sekundärmarkt – Staatsanleihen jedweden Landes aufkaufen, sind solche Investment nachgerade risikolos.

Das hilft, die „Rettungspolitik“ als erfolgreich zu deklarieren, selbst wenn Portugal auch weiterhin einen strikten Sparkurs absolvieren muss. Dabei hatte der IWF für 2014 ein ambitioniertes Plus von 2,5 Prozent der Bruttoinlandsprodukts (BIP) errechnet. Wie so oft prognostiziert sich der IWF damit die Euro-Welt zurecht.

Indessen schlägt die Zentralbank Portugals (Banco de Portugal) Alarm. „Der Fortschritt der portugiesischen Wirtschaft ist unzureichend“, warnte die Bank. Die Regierung müsse mehr Reformen umsetzten, um die Produkte des Landes international wettbewerbsfähig zu machen. Ohne robustes Wirtschaftswachstum wird das Land große Schwierigkeiten haben, den Schuldenberg von fast 130 Prozent des BIP abzutragen, berichtet das WSJ.

Offenbar hat die Banco de Portugal die Banken aufgefordert, ihre Kapitalpolster aufzustocken und Kosten zu senken, um die Margen zu erhöhen. Doch die kommerziellen Institute haben mit dem Anstieg fauler Kredite zu kämpfen.

Innerhalb eines Jahres wuchsen die faulen Kredite bei den Banken von 9,7 auf 10,6 Prozent. Zum Vergleich: Die meisten faulen Kredite haben Banken in Spanien (12,0 Prozent) und Italien (11,5 Prozent) in ihren Büchern. Wie in Spanien und Italien ist es auch in Portugal keine Überraschung: Die Bürger können aufgrund von Arbeitslosigkeit und Steuererhöhungen ihre Schulden bei den Banken nicht begleichen.

Laut Wallstreet Journal dürften die Banken bald damit beginnen, wandelbare Wertpapiere herauszugeben, um im Vorfeld des EZB-Stresstests ihr Kapital zu stärken. Die Banken haben bisher, anstatt das Kapital zu erhöhen, ihre Bilanz geschrumpft.

Im vergangenen Jahr wiesen Portugals kommerzielle Institute für etwa 57 Milliarden Euro Staatsanleihen, überwiegend portugiesische – in ihren Bilanzen aus. Der Anteil dieser Staatsschulden am Wertpapierportfolio der Banken hat sich seit 2009 fast vervierfacht und liegt heute bei 37 Prozent.



DWN
Termine
Wichtige Termine Unser Geschenk für Sie im Advent: Heute 34% sparen!

Seien Sie schnell & erhalten Sie 34% Rabatt auf das Jahresabo der DWN.

DWN
Politik
Politik Der späte Sieg des Sozialismus: Von der Leyens „Green Deal“ führt die EU zur zentral gelenkten Planwirtschaft

Der gute Wille, welcher dem wirtschafts- und energiepolitischen Entwurf des „Green Deal“ zu Grunde liegt, droht in einem totalitär...

DWN
Finanzen
Finanzen Federal Reserve pumpt zum Jahresende eine halbe Billion Dollar in den Geldmarkt

Um die erwarteten Liquiditätsengpässe zum Jahresende abzumildern, hat die Fed angekündigt, dem Repo-Markt auf der Schwelle zum neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan und Goldman Sachs uneinig über Zukunft von Gold

Die beiden größten Investmentbanken der Welt, Goldman Sachs und JPMorgan Chase, haben Analysen mit entgegen gesetzten Erwartungen an die...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Integration östlicher EU-Länder bleibt eine Erfolgsgeschichte

Westliche Kritiker mahnen ständig, dass Tschechien, Polen, Ungarn und die Slowakei immer nur Subventionen aus Brüssel nehmen und den...

DWN
Deutschland
Deutschland Anschlag am Breitscheidplatz: Einer lügt – entweder BKA-Beamter oder LKA-Beamter

Im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt verhärten sich die Fronten zwischen dem LKA aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagardes Einstand bei der EZB: Nullzinsen bleiben bis zum Sankt Nimmerleinstag

Christine Lagarde bestätigt als neue Präsidentin die Geldpolitik ihres Vorgängers: die Leitzinsen bleiben auf unabsehbare Zeit bei null,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung verstärkt weltweite Rekrutierung von Fachkräften

Die Bundesregierung hat die Welt als Reservoir potenzieller Fachkräfte identifiziert und will dieses mit viel Aufwand ausbeuten. Niemand...

DWN
Politik
Politik Pentagon-Dokumente: Obama und Bush täuschten Öffentlichkeit systematisch über Afghanistan-Krieg

Bislang unveröffentlichten Dokumenten zufolge sollen die US-Regierungen seit 2001 die Öffentlichkeit über die Lage in Afghanistan...

DWN
Finanzen
Finanzen Repo-Guru: Liquiditätskrise zum Jahresende wird Fed zu massiven Anleihekäufen zwingen

Jener Analyst, welcher einen Monat vor Ausbruch der Liquiditätskrise am US-Geldmarkt genau diese Krise korrekt vorhergesagt hatte, warnt...

DWN
Finanzen
Finanzen Renditen steigen: Investoren verlieren das Vertrauen in Zombie-Unternehmen

Auf dem US-Markt geraten riskantere Unternehmensanleihen zunehmend unter Druck. Die Zahl der besonders gefährdeten Anleihen, der...

DWN
Politik
Politik Bosch: Von der Leyens „Green Deal“ bricht der deutschen Autobranche das Genick

Der Bosch-Vorstandsvorsitzende Volkmar Denner warnt vor den überzogenen CO2-Vorgaben der neuen EU-Kommission. Diese bedeuteten faktisch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Droht das Aus? Traditionsreicher Zulieferer Leoni braucht plötzlich 200 Millionen Euro

Die Lage bei Leoni ist ernst: Der Konzern schreibt Verluste in zweistelliger Millionen-Höhe. Und das, obwohl der Hersteller zwölf Monate...

DWN
Politik
Politik In der EU hausen 120.000 Migranten unter ärmsten Lebensbedingungen

In Griechenland sind derzeit über 40.000 und auf der Balkanroute über 80.000 Flüchtlinge und Migranten gestrandet. Sie leben unter den...

DWN
Politik
Politik Anhörung eskaliert: „Das Soros-Orchester“ und die ernste Entfremdung zwischen EU-Kommission und Ungarn

Eine Anhörung zu Vorwürfen der EU-Kommission gegen die ungarische Regierung ist aus dem Ruder gelaufen. Die beiden Seiten scheinen sich...

celtra_fin_Interscroller