Politik

Griechenland: Gewerkschaften blockieren Strom-Versorgung

Lesezeit: 1 min
07.07.2014 01:19
Die griechische Gewerkschafts-Föderation hat am Samstag die Stromversorgung Griechenlands zeitweise lahmgelegt. Sie hatte zum Streik aufgerufen. Die Angestellten des größten staatlichen Stromkonzerns protestieren gegen die Privatisierungs-Pläne der Regierung. Diese muss Griechenland im Gegenzug für die milliardenschweren EU-Hilfspakete leisten.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

In Griechenland ist am Samstag aufgrund eines Streiks die landesweite Stromversorgung zeitweise zum Erliegen gekommen. Zum  Streik hatte die Gewerkschaftsföderation GENOP aufgerufen. Zudem kam es auf den Straßen Athens zu Protesten.

„Ohne uns werden die Zahnräder nicht drehen. Ohne uns gibt es keinen Strom“, zitiert die Zeitung Ekathimerini den Ex-Chef von GENOP, Nikos Fotopoulos.

Die Arbeiter des staatlichen Strom-Monopolisten Public Power Corporation (PPC) wehren sich vehement gegen Privatisierungs-Pläne der Regierung. Bis 2015 sollen 30 Prozent des Energie-Konzern an ein Privatunternehmen verkauft werden.

Doch das könnte zu einem Anstieg der Strom-Preise und zu massiven Arbeitsplatz-Verlusten führen. Denn die staatlichen Arbeitsplätze bei PPC gelten als sicher. Die Gewerkschaften werden von der Linkspartei SYRIZA unterstützt. „Die Regierung hat wieder einmal den Weg des Autoritarismus gewählt“, meldet SYRIZA in einer Mitteilung. Es könne nicht sein, dass über die Köpfe der Bürger hinweg entschieden werde. Deshalb schlägt die Partei eine Volksabstimmung über die Privatisierungs-Pläne der Regierung vor.

Ein griechisches Gericht hatte den Streik am Freitag als „illegal“ eingestuft. Daraufhin hatte die griechische Regierung ein Ende des Streiks gefordert, meldet die Financial Times. SYRIZA-Chef Alexis Tsipras wurde aufgrund seiner Unterstützung für die Ereignisse scharf kritisiert. Er führe die gesamte Opposition in einen „politischen Selbstmord“, sagte eine Sprecherin der Regierung.

Ein Stopp der nationalen Privatisierungen kann scheinbar nicht vorgenommen werden. Diese muss die Regierung im Gegenzug für die Hilfspakete der EU leisten. Auch die griechische Regierung hat eigentlich kein Interesse an einer Privatisierung. Sie möchte, dass alle Staatsbetriebe unter dem Einfluss derselben Clique bleiben, die die Regierungen der vergangenen Jahrzehnte gestützt haben (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Signa-Pleite: Sind 680 Millionen Euro Steuergelder für Galeria Karstadt Kaufhof futsch?
27.02.2024

Die Folgen der Pleite von Signa und des Immobilienimperiums rund um den österreichischen Investor Réne Benko zieht weitere Kreise....

DWN
Technologie
Technologie Deshalb könnte sich der Wasserstoff-Hype als Blase herausstellen
27.02.2024

Wasserstoff sorgt weltweit als saubere Energiequelle für Aufmerksamkeit. Doch nun mehren sich Stimmen, die vor einer potenziellen Blase...

DWN
Panorama
Panorama GfK: Deutsche Verbraucher bleiben sparsam
27.02.2024

Sparen hat derzeit bei deutschen Verbrauchern oberste Priorität. Das ergab die neueste Erhebung der Marktforschungsinstitute GfK und NIM....

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Rekordhoch: Neue historische Bestmarke für den deutschen Leitindex
27.02.2024

Nach zuletzt drei historischen Bestmarken des DAX in Folge ist die Rekordjagd am Dienstag nicht zu stoppen. Im frühen Handel notierten die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tonies SE: Eine deutsche Erfolgsgeschichte erobert die Welt
27.02.2024

Anfang Februar gab Tonies die vorläufigen Geschäftszahlen für das abgelaufene Jahr bekannt, die mit einem Umsatzwachstum von 39 Prozent...

DWN
Finanzen
Finanzen Marktausblick: Rohstoffmärkte in ruhigem Fahrwasser – aber eine datenreiche Woche könnte für Bewegung sorgen
26.02.2024

Die Vielzahl bevorstehender Wirtschaftsdaten und Zentralbankreden lassen weitere Erkenntnisse bezüglich des kommenden Zinspfads erwarten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klammheimlich: Wie Polen Deutschland wirtschaftlich einholt
26.02.2024

Grundsätzlich ist die Lage in Europa weiterhin angespannt: Der Krieg in der Ukraine, die Preisexplosionen und die Auswirkungen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Mittelabflüsse bei offenen Immobilienfonds: Sollten Anleger verkaufen?
26.02.2024

Deutsche Anleger haben innerhalb von fünf Monaten 750 Millionen Euro aus offenen Immobilienfonds abgezogen. Besonders hoch sind die...