Politik

Abschuss MH17: Allianz, Münchener- und Hannover Rück betroffen

Lesezeit: 1 min
21.07.2014 00:27
Die Allianz ist der Haupt-Versicherer der Passagiermaschine von Malaysia Airlines, die in der Ukraine abgeschossen wurde. Der Finanzdienstleister muss nun für den Versicherungs-Schutz und Personen-Schäden aufkommen. Doch auch die deutschen Rückversicherer Münchener Rück und Hannover Rück sind betroffen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Allianz muss womöglich für die abgestürzte Passagiermaschine der Malaysia Airlines haften. Der Münchner Dax-Konzern teilte am Freitag mit, der Hauptversicherer des Jets zu sein. Es sei zwar noch zu früh für konkrete Aussagen. Die Allianz wolle ihrem Kunden aber so umfangreich und so schnell wie möglich helfen.

Die genaue Absturzursache von Flug MH-17 über der Ostukraine ist noch unklar. Es wird vermutet, dass die Maschine abgeschossen wurde. Die politischen Schuldzuweisungen werden den Versicherungen indes nicht ausreichen. In der Regel brauchen Versicherer und  Rückversicherer eine offizielle Erklärung für die Ursache, um Zahlungen an die Angehörigen auslösen zu können.

In dem Gebiet toben Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und pro-russischen Separatisten. Knapp 300 Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben. Die Maschine vom Typ Boeing 777 befand sich am Donnerstagnachmittag auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur.

Nach Angaben des Versicherungsbrokers Aon geht es in dem Fall um einen Kaskoschutz von 97 Millionen Dollar für das Flugzeug. Die Analysten der Großbank Barclays betonten in einer Kurzanalyse allerdings, sollte es sich bewahrheiten, dass die Maschine abgeschossen worden sei, würde der Fall anders bewertet. Dann wäre ein auf Kriegshandlungen spezialisierter Anbieter in der Pflicht. Laut Aon wäre davon vor allem die Atrium Underwriting Group betroffen, ein Spezialversicherer, der am traditionsreichen britischen Versicherungsmarkt Lloyds of London Policen anbietet. Atrium lehnte eine Stellungnahme ab.

Neben dem Versicherungsschutz für das Flugzeug könnten aber weitere Haftungen greifen, vor allem für sogenannte Personenschäden. Hier könnte es Analysten zufolge um 300 Millionen Dollar oder mehr gehen. Auch bei der im März mysteriös verschollenen Malaysia-Airlines-Maschine MH-370 summierte sich der versicherte Schaden letztlich auf rund 400 Millionen Dollar. Rund 100 Millionen Dollar davon entfielen auf den Kaskoschutz für den Jet.

In diesem Fall war die Allianz ebenfalls maßgeblich betroffen. Auch die beiden Rückversicherer Münchener Rück und Hannover Rück mussten einen Teil übernehmen. Die Norddeutschen sind nach eigenen Angaben auch dieses Mal wieder betroffen, ohne jedoch Details zu nennen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Politik
Politik Wer im Internet „Antifa.com“ eingibt, landet auf der Webseite des Weißen Hauses

Kurios: Wer im Internet die Webadresse „Antifa.com“ eingibt, wird direkt auf die Webseite des Weißen Hauses weitergeleitet.

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europäische Handelskammer warnt vor wirtschaftlicher Abkopplung des Westens von China

Die Europäische Handelskammer in China warnt vor den Folgen einer wirtschaftlichen Abkopplung der USA von China. Europäische Unternehmen...