Credit Suisse macht höchsten Quartalsverlust seit der Lehmann-Pleite

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
23.07.2014 00:19
Die Credit Suisse muss im zweiten Quartal das größte Minus seit der Lehmann-Pleite verbuchen. Der Verlust für die zweitgrößte Schweizer Bank beträgt 700 Millionen Franken. Die Bank wurde zuvor von einem US-Gericht wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung zu einer Milliarden-Strafe verurteilt.
Credit Suisse macht höchsten Quartalsverlust seit der Lehmann-Pleite

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein Milliarden-Bußgeld in den USA wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung hat die Credit Suisse tief in die roten Zahlen gerissen. Die zweitgrößte Schweizer Bank erlitt im zweiten Quartal den höchsten Verlust seit der Lehman-Krise im Jahr 2008. Auch im Rest der Vermögensverwaltung kommt die Bank nicht richtig auf Touren. Besser läuft es dagegen im zweiten Standbein, dem Investmentbanking. Insbesondere im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, wo die Deutsche Bank stark ist, schlugen sich die Schweizer gut. Das nimmt Kritikern Wind aus den Segeln, die einen radikalen Abbau im Investmentbanking fordern, wie das der Erzrivale UBS derzeit durchexerziert.

Credit Suisse läutete die Berichtssaison der europäischen Großbanken mit tiefroten Zahlen ein. Die Bank verbuchte eigenen Angaben vom Dienstag zufolge ein Minus von 700 Millionen Franken. Für den Einbruch von den 1,05 Milliarden Franken Gewinn im Vorjahr war vor allem die Belastung in Zusammenhang mit der US-Geldstrafe für Beihilfe zur Steuerhinterziehung von 1,6 Milliarden Franken verantwortlich. Credit Suisse hatte den jahrelangen Steuerstreit mit den USA im Mai mit der Zahlung einer Busse und einem Schuldbekenntnis, reichen Amerikanern bei der Steuerhinterziehung geholfen zu haben, hinter sich gebracht. Experten hatten nicht ausgeschlossen, dass sich daraufhin der eine oder andere Geschäftskunde nach einer anderen Bank umsehen könnte.

Konzernchef Brady Dougan, der die Verantwortung für die Rekordbuße übernahm, erklärte dazu, der Vergleich habe Auswirkungen gehabt, es sei aber schwierig zu sagen, in welchem Umfang. „Möglicherweise haben Kunden keine Geschäfte mit uns gemacht, die das sonst getan hätten, oder Gelder abzogen.“ Die Entwicklung der verwalteten Vermögen belege aber, dass sich die Auswirkungen in engen Grenzen gehalten hätten. So sammelte die Bank im Quartal zehn Milliarden Franken neues Geld ein.

Während das üblicherweise stabile Private Banking für den Konzernverlust verantwortlich war, übertraf das Investmentbanking die Erwartungen von Analysten. Die Sparte konnte den Vorsteuergewinn im zweiten Quartal mit 752 Millionen Franken praktisch halten. Im Anleihengeschäft erwirtschaftete Credit Suisse vier Prozent mehr als vor Jahresfrist, während die US-Investmentbanken Goldman Sachs, JP Morgan und Citigroup zehn Prozent und mehr einbüssten.

Die bessere Entwicklung bei der Credit Suisse hängt damit zusammen, dass die Bank ihr Schwergewicht in anderen Bereichen des Geschäfts mit festverzinslichen Wertpapieren hat, erklärte Finanzchef David Mathers. Der Bereich Zinsen und Währungen, wo sie ohnehin nie zu den größten Anbietern gehörte, fuhr das Geldhaus zurück. In einem Umfeld, in dem Notenbanken wie die Europäische Zentralbank die Zinsen auf Tiefststände senken und damit auch die Handelserträge der Banken geschmälert werden, hat sich dies zumindest für den Moment als richtige Weichenstellung erwiesen. Die Deutsche Bank geht in eine andere Richtung. Mit der milliardenschweren Kapitalerhöhung will sie die Teile des Anleihengeschäfts stärken, in denen sie bereits jetzt zu den größten Anbietern gehört. Die Deutsche Bank legt ihren Abschluss genau wie die UBS am kommenden Dienstag vor.

Credit Suisse setzt im Anleihengeschäft vor allem auf die Unternehmensfinanzierung. In anderen Teilbereichen geht der Schrumpfkurs weiter. So will die Bank aus dem Rohstoffhandel aussteigen, in dem sie nicht zu den großen Anbietern gehört. Damit folgt die Bank Konkurrenten wie JPMorgan oder Barclays, die das Geschäft entweder zurückfahren oder aufgeben. Credit Suisse will zudem die Produktpalette im Zinsgeschäft straffen.

Der Quartalsabschluss war eine kalte Dusche für Investoren, die von Credit Suisse ähnlich wie bei der UBS eine Konzentration auf die Vermögensverwaltung fordern. Während das Investmentbanking glänzte, zeigten sich Analysten von den sinkenden Erträgen in der Vermögensverwaltung für Reiche enttäuscht. An der Börse verlor die Aktie 1,4 Prozent auf 25,73 Franken.

Finanzchef Mathers erklärte, hinter dem Ertragsrückgang stehe auch eine Verschiebung bei den Kunden der Bank. Steuerhinterzieher aus Westeuropa will Credit Suisse loswerden. Stattdessen umgarnt das Institut superreiche Unternehmer aus Schwellenländern, die allerdings weniger hohe Gebühren zu zahlen bereit sind. Trotzdem setzt die Credit Suisse auf diese Kundschaft, weil unter dem Strich mehr übrig bleibt. Credit Suisse ist weltweit die Nummer vier in der Vermögensverwaltung für Reiche und Superreiche, Marktführer ist der Erzrivale UBS. Analysten setzen in dem Geschäft eher auf die UBS. Bei Credit Suisse habe die Privatbank erneut enttäuscht, hieß es bei Espirito Santo. Das Private Banking der UBS verspreche auch in Zukunft höhere Renditen.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Diese Termine sollten Sie am Donnerstag beachten

Diese wichtigen Datenveröffentlichungen und Prognosen sollten Sie am Donnerstag beachten.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Finanzen
Finanzen Anteilsscheine: Immobilienkonzerne halten Verluste in Grenzen

Im allgemeinen Abwärtssog an den Märkten haben sich Anteilsscheine aus der Immobilienbranche am Mittwoch noch mit vergleichsweise milden...

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller