Unternehmen

Deutsche Exporte nach Russland schrumpfen, Einfuhren legen zu

Lesezeit: 1 min
28.07.2014 16:36
Die deutschen Exporte nach Russland gingen im Mai um 17,5 Prozent zurück, so das statistische Bundesamt. Die Einfuhren aus Russland - vor allem Gas und Öl - legten im Mai dagegen um 3,1 Prozent zu. Noch sind die Energie-Importe von den Wirtschafts-Sanktionen gegen Moskau ausgenommen.
Deutsche Exporte nach Russland schrumpfen, Einfuhren legen zu

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Exporte nach Russland sind zuletzt immer stärker zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, gab es im Mai ein Minus von 17,5 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Im April betrug der Rückgang noch 16,9 Prozent, im März 7,2 Prozent.

Die Einfuhren aus Russland - vor allem Gas und Öl - legten im Mai dagegen um 3,1 Prozent zu auf 3,2 Milliarden Euro.

Bisher sind die Energie-Importe von den EU-Wirtschafts-Sanktionen gegen Putin ausgenommen. Besonders die USA und Großbritannien drängen allerdings auf stärkeren Sanktionen (mehr dazu hier).  Am Dienstag stehen Beschlüsse der EU über Sanktionen für die Bereiche Rüstung, Kapitalmärkte, Energietechnologie sowie Güter für die zivile und militärische Nutzung an.

Bereits jedes vierte deutsche Exportunternehmen leidet unter den Sanktionen gegen Russland. Heimische Firmen, die Geschäfte mit Russland und den USA pflegen, sind doppelt betroffen, so die DIHK. Sie müssten unterschiedliche Beschränkungen der EU und der USA befolgen (mehr dazu hier).

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Falsches Timing beim Einkauf kostet Verbraucher viel Geld
13.04.2024

Der falsche Zeitpunkt beim Kauf von Konsumgütern verursacht erhebliche Mehrkosten für Verbraucher. Das lässt sich nicht immer vermeiden,...

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...