Finanzen

Sorge um Ukraine: Dax stürzt auf Fünf-Monats-Tief

Lesezeit: 1 min
06.08.2014 17:54
Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefstwert von 9.036 Punkten. Die Ukraine-Krise und der Nahost-Konflikt gelten als Auslöser für den größten Absturz seit fünf Monaten.
Sorge um Ukraine: Dax stürzt auf Fünf-Monats-Tief

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax fällt am Mittwoch auf einen Tagestiefwert von 9.036,18 Punkten. Grund für den Absturz und das Fünf-Monats-Tief sind die Unruhen in der Ukraine und im Nahen Osten. Zudem enttäuschten das italienische BIP, da das Land im zweiten Quartal zurück in die Rezession gefallen ist (mehr hier).

Der Dax schloss mit 9130,04 Punkten 0,7 Prozent im Minus und damit so niedrig wie seit März nicht mehr. Der EuroStoxx50 verlor ebenfalls 0,7 Prozent auf 3050,37 Zähler. An der Wall Street notierten der Dow-Jones - und S&P -Index zum Handelsschluss in Europa dagegen je 0,2 Prozent höher.

Nach den Jubel-Meldungen im Juni, als der Dax das erste Mal über 10.000 Punkte gesprungen ist (mehr hier), droht nun die Unterschreitung der psychologisch wichtigen Marke von 9.000 Punkten.

Die Aussichten sind nicht vielversprechend: Die Russland-Sanktionen werden das Wirtschaftswachstum in Deutschland auf null drücken, warnt ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Die Ukraine-Krise soll sich bereits im ersten Quartal bemerkbar gemacht haben. In den kommenden Jahren könnte Deutschland noch größere Probleme bekommen (mehr dazu hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Blackout droht: Deutschland ist nicht auf E-Autos vorbereitet

Der Markt der E-Autos in Deutschland bommt. Doch Deutschland ist für eine E-Auto-Welle überhaupt nicht gewappnet.

DWN
Politik
Politik Von der Leyen führt einen Rachefeldzug gegen Ungarn

Die Brüsseler EU-Kommission führt einen zunehmend erbitterten Feldzug gegen Ungarn – warum eigentlich? Und wie hält Orban dagegen?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Vorboten des Abschwungs? Schulden der Amerikaner steigen rasant

Die Amerikaner setzen angesichts stark steigender Preise auf ihre Kreditkarten. Das Fundament des derzeit noch starken Konsums bröckelt,...

DWN
Ratgeber
Ratgeber Tausende Euro Ersparnis: Wie sich Auswandern finanziell lohnt

Jedes Jahr wandern hunderttausende Deutsche aus. Finanziell gesehen dürfte es sich für viele richtig lohnen. Doch es gibt auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Profi-Investoren warnen: Börsen-Rally ist nur von kurzer Dauer

Im Juli haben die weltweiten Börsen eine Erholung erlebt. Die Kurse drehten nach Monaten der Verluste endlich wieder in den grünen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan: Plötzlicher massiver Anstieg von Herzinfarkten verzeichnet

Einige japanische Versicherungsunternehmen haben auf den massiven Anstieg von Herzinfarkten reagiert. Nach den Ursachen für die Explosion...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lebensmittelbranche: Rosenkrieg zwischen Händlern und Industrie

Der Einzelhandel hat nicht nur gegen die verschiedenen Krisen anzukämpfen, sondern sieht sich auch gegenüber der Industrie in die...

DWN
Deutschland
Deutschland Stromnetz überlastet: Erneuerbare werden immer öfter abgeriegelt

Die Pläne der Bundesregierung zum Ausbau von Wind- und Solarenergie stoßen auf ein fundamentales Problem. Dessen Behebung dürfte Jahre...