Sparkassen kritisieren Willkür bei EZB-Stresstest

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.09.2014 14:54
Der EZB-Stresstest behandele gesunde Banken schlechter als kriselnde Institute, so Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon. Bei den Tests gebe es eine Reihe von „Ungereimtheiten“, die „etwas willkürlich" wirkten. Die Annahmen der EZB zur Bewertung von Immobilien- und Schiffskrediten weichen stark voneinander ab und würden nicht immer den nationalen und internationalen Standards folgen.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Sparkassen haben das Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB) beim europaweiten Bankencheck scharf kritisiert. Bei der seit Monaten laufenden Übung gebe es eine Reihe von "Ungereimtheiten", sagte Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon am Mittwoch bei einer Bankenkonferenz in Frankfurt. Gesunde Geldhäuser würden bei dem Test zu Unrecht schlechter behandelt als kriselnde Institute, kritisierte Fahrenschon. Die EZB gehe nach dem Motto vor: „Wer am gesündesten ist, kann am meisten krank werden." Die EZB wies die Kritik zurück.

Die Notenbank will mit ihrem Gesundheitscheck sicherstellen, dass die Geldhäuser besenrein sind, wenn sie im November die Aufsicht über die größten Geldhäuser der Euro-Zone übernimmt. Der Test setzt sich zusammen aus einem Bilanzcheck und einem Stresstest, bei dem eine Krise simuliert wird. Die Annahmen im Stresstest sind aus Sicht von Fahrenschon teilweise „nicht nachvollziehbar" und bisweilen „etwas willkürlich".

„Die Annahmen in Europa differieren." Insbesondere für Frankreich würden die Folgen eines weltweiten wirtschaftlichen Abschwungs relativ gering eingeschätzt, findet Fahrenschon. „Und während man im Stressszenario in Italien und Spanien einen Rückgang der Immobilienpreise von fünf Prozent annimmt, ist die Annahme für Deutschland minus 15 Prozent." Dabei würden Immobilien hierzulande sehr konservativ finanziert.

Kritik äußerten die Sparkassen auch an den Abschlägen auf bestimmte Kreditportfolien, die die EZB in dem Test nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters beispielsweise im Schiffssektor vornehmen will. „Offensichtlich haben einige Institute zu gut abgeschlossen", sagte Fahrenschon. Jetzt würden bei einzelnen Portfolien wie Immobilien- oder Schiffskrediten Abschläge von zehn bis zu 20 Prozent vorgenommen, sagte Fahrenschon. „Man muss aufpassen, dass man sich durch solche nachträglichen Annahmen nicht dem Verdacht politischer Opportunitäten aussetzt."

Michael Kemmer, der Hauptgeschäftsführer des deutschen Privatbankenverbandes BdB, nahm die EZB dagegen in Schutz. „Dass sie auf nationale Besonderheiten eingeht und bestimmte Portfolien wie Schiffskredite genauer ansieht, ist okay", sagte er. Wichtig sei jedoch, dass die EZB in anderen Ländern bei Portfolien, die dort von besonderer Bedeutung seien, genauso vorgehe. Grundsätzlich ist es aus Kemmers Sicht nicht überraschend, dass es an einem so komplexen Prozess wie dem Gesundheitscheck Kritik gibt. „Dass es an den Rändern knirscht und quietscht, ist normal."

Auch EZB-Direktorin Sabine Lautenschläger hält die Kritik für ungerechtfertigt. Die Aufsichtsbehörden hätten die Bankportfolios „einem einheitlichen Bewertungsschema unterworfen", sagte sie auf der Konferenz. „Herr Fahrenschon, also mit Nichten eine Ungleichbehandlung!"

Fahrenschon sieht das Vorgehen der EZB deutlich kritischer als Kemmer. Für problematisch hält er auch, dass die Annahmen im EZB-Test nicht immer den nationalen und internationalen Bilanzierungsstandards folgen. „Mit dieser Parallelwelt wird das Vertrauen in die Tests untergraben und die Institute – übrigens auch die Prüfer selbst – können Sinn und Zweck vieler Prüfungshandlungen nicht mehr nachvollziehen", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV).

Die Landesbanken, die Mitglied im DSGV sind und an denen die regionalen Sparkassen beteiligt sind, sieht Fahrenschon für den EZB-Check gut gerüstet. „Ich bin davon überzeugt, dass die Landesbanken bei fairen und nachvollziehbaren Bedingungen den Bilanztest der EZB gut bewältigen werden." Die Vorstände aller großen Landesbanken haben zuletzt erklärt, sie seien für den Test gut gewappnet. Die HSH Nordbank warnte in ihrem Halbjahresberichts allerdings auch vor der Gefahr, die Anforderungen nicht zu erfüllen. BdB-Lobbyist Kemmer geht aber nicht davon aus, dass es hierzulande nach der Veröffentlichung der Gesundheitscheck-Ergebnisse Mitte Oktober zu Verwerfungen kommen wird. „Ich glaube nicht, dass es in Deutschland eine Welle von Problemen geben wird."

 

Mehr zur EZB und den geplanten Stresstests

Napoleons Traum wird wahr: Die EZB erzwingt den Einheits-Staat in Europa

Negativ-Zinsen: Draghi-Politik bestraft gut geführte Unternehmen

Top-Banker Bernd Lüthje kritisiert EZB: „Das ist Diktatur in Reinkultur“

Attacke gegen Frankreich: Deutsche Banken-Aufsicht zweifelt an EZB-Stresstest

Stresstest: Dutzende Banken in Europa brauchen mehr Kapital

Notfall-Pläne: EZB fürchtet Unruhe nach Banken-Stresstest

BlackRock: Draghi holt den „König der Wall Street“ als Berater zur EZB



DWN
Termine
Wichtige Termine Lesen Sie hier, warum Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten lesen sollten und wie Sie dabei 17% sparen!

Unser Chefredakteur Hauke Rudolph zeigt auf, warum man Abonnent der DWN sein sollte. Gleichzeitig können Sie von einem interessanten...

DWN
Politik
Politik DWN-EXTRA: Pentagon weiß nichts von US-Truppenabzug aus Deutschland

Das Pentagon weiß nichts über einen offiziellen Plan, wonach ein Teil der US-Truppen aus Deutschland teilweise abgezogen werden soll....

DWN
Politik
Politik Gegen die Türkei: Im Kriegsfall würde Russland Griechenland unterstützen

Falls es zum Krieg zwischen Griechenland und der Türkei kommen sollte, würde Russland Griechenland unterstützen. Bereits im...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Zentralbanken ihre eigenen Inflationsziele völlig verfehlen

Alle großen Zentralbanken der Welt sagen, dass sie mit niedrigen Zinsen Inflation schaffen wollen. Doch tatsächlich hat die extrem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Bohrinseln stehen wegen Öl-Crash vor dem Aus

Die aktuelle Weltwirtschaftskrise könnte der Offshore-Ölbranche den Todesstoß versetzen. Denn schon vor dem letzten Preis-Crash waren...

DWN
Politik
Politik USA versus China: Ein Krieg liegt im Interesse beider Länder

Der Konflikt zwischen den USA und China nimmt an Schärfe zu. Wie weit die beiden Kontrahenten gehen könnten, analysiert DWN-Autor Ernst...

DWN
Technologie
Technologie Roboter soll Corona-Massentests ermöglichen

Bei der Bekämpfung von Corona soll ein künstlich intelligenter Roboter zum Einsatz kommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Askese ist in der Corona-Krise der falsche Weg: Plädoyer für einen aufgeklärten Konsum

Konsum ist kein Übel, schreibt DWN-Kolumnist Ronald Barazon - weder in der Corona-Krise noch sonst.

DWN
Politik
Politik Gesundheit nur Vorwand: Eliten instrumentalisieren Corona-Krise für Massen-Manipulation und mehr Kontrolle

DWN-Korrespondent Moritz Enders hat den Psychologen Rainer Mausfeld zum Thema Indoktrination und Massen-Manipulation interviewt.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung entsendet Funktionär in neue Anti-China-Allianz

Die Bundesregierung entsendet einen Funktionär in eine gegen China gerichtete internationale Arbeitsgruppe. Die Beteiligung ist ein...

DWN
Panorama
Panorama Corona: Unsere Alten sterben im Stillen, doch uns ist es egal

Nicht wenige Menschen beruhigen sich damit, dass sich unter den Corona-Toten vor allem Senioren befinden. Doch genau diese Denkweise zeigt,...

DWN
Politik
Politik Griechenland ist bereit für einen Krieg gegen die Türkei

Griechenlands Verteidigungsminister droht der Türkei mit militärischer Gewalt. Beim Streit zwischen Ankara und Athen geht es um...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Die Aufteilung Libyens nimmt Konturen an

Die Aufteilung des „libyschen Kuchens“ nimmt Konturen an. Am Verhandlungstisch sitzen die USA, Russland und die Türkei. Doch auch die...

DWN
Politik
Politik Lockdown ist weltweite Schock-Strategie: Finanz-Industrie will Staaten in die Totalverschuldung treiben

Der Publizist und Autor Ullrich Mies hat kürzlich in Berlin eine meinungsstarke Rede gehalten, von der die DWN Auszüge veröffentlicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Mehrwertsteuer-Senkung: Lebensmittel sollen günstiger werden

Lebensmittelketten und Discounter haben angekündigt, die steuerlichen Vorteile aus der Senkung der Mehrwertsteuer an die Verbraucher...

celtra_fin_Interscroller