Technologie

Eisschmelze in der Antarktis verändert Anziehungskraft der Erde

Lesezeit: 2 min
15.10.2014 00:24
Die Erdanziehungskraft an der Antarktis ist laut der Europäischen Raumfahrtbehörde gesunken. Dies sei eine Folge des Klimawandels. Demnach wirkt sich die Eisschmelze auf die Schwerkraft aus.

Mehr zum Thema:  
Klima >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Europäischen Raumfahrtbehörde ESA hat mitgeteilt, dass insbesondere zwischen 2009 und 2012 geschmolzenes Eis für Veränderung in der Gravitation verantwortlich sei. Analysiert wurde dies unter anderem in München an der Technischen Universität, aber auch in den USA und Holland. Hochauflösende Bilder der Region wurden von Wissenschaftler verglichen.

Dabei stellte sich heraus, dass die Fotos mit den Daten eines Satelliten übereinstimmen – auch wenn dieser gar nicht dafür ins All geschickt worden war. So konnten die Forscher anhand seiner Messungen nachvollziehen, wie die Eisschicht zurückgegangen ist, weil er die Unterschiede in der Erdanziehungskraft aufzeigt.

Für die Daten ist der Satellite GOCE verantwortlich. Er wurde von der ESA in den Weltraum geschossen, um die Schwerkraftfelder und die Ozeane zu erkunden. Ausgeschrieben bedeutet sein Name „Gravity field and steady-state Ocean Circulation Explorer“. Die globalen Veränderungen durch das Klima kann GOCE in besonders hohem Detail wiedergeben, wie auch dieses Video der ESA zeigt.

Hier wird verdeutlicht, wie sich im Laufe von November 2009 bis Juni 2012 die Schwerkraft in einem Bereich der Antarktis verändert hat. Dabei sticht ein Fleck hervor, an dem die Gravitation besonders nachgelassen hat. Natürlich ist der Unterschied in der Anziehungskraft sehr gering. Die Erde wird deshalb nicht aus der Umlaufbahn der Sonne geraten oder den Mond verlieren. Allerdings hat diese Veränderung durchaus messbare Folgen.

So hat auch ein anderes Team von Wissenschaftler dieses Jahr bereits einen unaufhaltsamen Zusammenbruch der Gletscher erkannt, wie Slate.com berichtet Demnach wird der Meeresspiegel in den nächsten hundert Jahren um mehrere Meter steigen.

An den Polen bewegt sich also dermaßen viel Masse, dass die Gravitation abnimmt. Wohl kaum für einen Menschen merklich, der die Antarktis nach Jahren erneut besucht, aber zumindest präzise Satelliten können diese Unterschiede messen.

Dabei stellt sich vermutlich für viele die Frage, wie dies überhaupt möglich ist. In der Schule wurde im Physikunterricht immer mit einer konstanten Anziehungskraft gerechnet. Was einem dabei aber verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass die Gravitation variiert. Unter anderem kann somit die Dichte des Bodens, auf dem die Messung stattfindet, für abweichende Ergebnisse sorgen.

In diesem Fall ist es einfach der Unterschied, ob fester Felsen, Wasser oder Eis den Großteil der Fläche einnimmt. Dadurch können die Daten des Satelliten wiederum ausgewertet werden und anzeigen, in welcher Region das Eis am schnellsten schmilzt. Dort nämlich nimmt die Schwerkraft am meisten ab.

Bisher erstreckt sich diese Analyse aber nur über einen kleinen Teil von der Antarktis. Der nächste Schritt liegt jetzt für die Wissenschaftler darin, das gesamte Areal großflächig per Satelliten messen zu lassen. Aktuelle Hochrechnungen beziehen sich logischerweise nur auf die bekannten Daten. Demnach ist vor allem der westliche Teil der Antarktis von der Eisschmelze betroffen. Doch diese Informationen allein reichen noch nicht, um zuverlässige Aussagen für die Zukunft machen zu können.

Derzeit wird geschätzt, dass bis Ende des Jahrhunderts, also in den nächsten 85 Jahren, der Meeresspiegel um bis zu 125 Zentimeter ansteigen kann. Verantwortlich dafür soll speziell die westliche Antarktis sein. Neue Daten von CryoSat – ebenfalls ein Satellit der ESA – haben gezeigt, wie dramatisch die Lage dort ist. So habe sich die Eisschmelze seit 2009 verdreifacht. Demnach schmelzen derzeit pro Jahr 500 Kubikkilometer Eis in der Antarktis und Grönland zusammen. Das entspricht einem Eisberg mit der Größe von Manhattan, der gut 5,5 km dick ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Klima >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.