Deutschland

Donnerstag: Bahn- und Flug-Reisen nur eingeschränkt möglich

Lesezeit: 2 min
15.10.2014 12:19
Reisende bei der Deutschen Bahn und bei Germanwings müssen bis Donnerstagnacht mit Verspätungen und Ausfällen rechnen. Die Zugführer der Bahn streiken ab Mittwoch 14 Uhr. Am Donnerstag streicht Germanwings rund 100 Flüge wegen Pilotenstreiks. Betroffen sind Zug- und Flugverbindungen deutschlandweit.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Streiks im Zug- und Luftverkehr in Deutschland erreichen einen neuen Höhepunkt: Reisende bei der Deutschen Bahn und der Lufthansa müssen bis Donnerstagnacht mit Verspätungen und Ausfällen rechnen. Die Lokführergewerkschaft GDL hat einen 14-stündigen Ausstand und damit den längsten Streik im diesjährigen Tarifkonflikt ausgerufen. Anschließend wollen die Lufthansa-Piloten ab Donnerstagmittag die Flugzeuge der Tochter Germanwings bis Mitternacht am Boden halten. Die Fronten zwischen Arbeitgebern und Gewerkschaften verhärten sich so weiter. Die Fernbusse profitieren unterdessen von den Streiks: Die Buchungen seien zwischen 10 und 20 Prozent gestiegen, teilte der Branchenverband mit.

Obwohl die Lokführer die Arbeit erst ab Mittwoch, 14 Uhr, niederlegen wollten, fielen bereits am Morgen im Fernverkehr (IC, ICE) zahlreiche Züge aus. Um einen Rumpfbetrieb aufrecht zu erhalten, hatte die Bahn in der Nacht einen Not-Fahrplan aufgelegt. Damit soll von Streikbeginn bis zum Ende am Donnerstagmorgen um 4 Uhr gesichert sein, dass rund ein Drittel der Fernzüge fährt. Zudem könnten Regional- und S-Bahnen am Donnerstagmorgen die Pendler wieder pünktlich zur Arbeit bringen, sagte ein Sprecher. Normalerweise dauert es viele Stunden bis nach Streik-Ende der Betrieb wieder läuft.

Reisende reagierten dennoch verärgert: „Ich fühle mich beschissen. Ab 14 Uhr wollten sie streiken und jetzt fallen schon alle Züge aus“, sagte einer am Frankfurter Hauptbahnhof. Für Unverständnis sorgte bei einigen auch die Länge des Ausstands: „Ich finde es eigentlich doch ziemlich dreist. Den ganzen Tag, das ist irgendwie ungeheuerlich“, beschwerte sich eine andere Reisende. Der Ausstand soll bundesweit wieder den Fern-, Regional- und auch den Güterverkehr treffen.

Auch nach Streik-Ende am Donnerstag kommt es zu weiteren Behinderungen - dann im Luftverkehr: Ab 12 Uhr streiken die Piloten der Luftansa-Billigtochter Germanwings. Der Ausstand werde bis Mitternacht dauern. Germanwings annulliert wegen des Pilotenstreiks am Donnerstag jeden fünften Flug. Von geplant 500 Verbindungen über den ganzen Tagen entfielen etwa 100, sagte ein Germanwings-Sprecher am Mittwoch. Gestrichen würden vor allem innerdeutsche Flüge. Das Hauptaugenmerk liege darauf, Reisende aus den Urlaubsgebieten am Mittelmeer wieder nach Deutschland zu bringen.

Cockpit kämpft gegen die Pläne der Konzernleitung für eine Ausweitung der Billig-Ableger sowie für die Beibehaltung der Frührentenregelung für Piloten. Die Lufthansa sieht sich wegen der harten Konkurrenz nicht mehr in der Lage, die im Branchenvergleich großzügigen Vorruhestandsregeln zu finanzieren. Die Gewinneinbußen durch die Streiks summieren sich für die Lufthansa bislang auf mindestens 70 Millionen Euro.

Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber kritisierte das Vorgehen als rücksichtsloses Treiben auf dem Rücken des Unternehmens und der Kunden. „Besonders dreist ist der flächendeckende Arbeitskampf, weil wir gerade verabredet hatten, den Gesprächsfaden wieder aufzunehmen.“ Die GDL wolle gar nicht zusammenarbeiten und stelle die Rivalität mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) in den Vordergrund. „Sie stellt Machtgelüste über vernünftiges Verhandeln.“ Nach Bahn-Angaben waren für Mittwochabend und Donnerstag Treffen vereinbart. Diese seien nach dem neuen Streikaufruf nun hinfällig.

GDL-Chef Claus Weselsky warf dem Staatskonzern hingegen erneut vor, eine gesetzliche Regelung zur Beschneidung des Streikrechts kleinerer Gewerkschaften provozieren zu wollen. „Die Deutsche Bahn verlangt von uns tatsächlich, dass wir die Füße stillhalten, bis wir gesetzlich abgeschafft werden“, sagte er. Die Koalition hat verabredet, Regelungen zu schaffen, mit denen Kompetenzen von Groß- und Spartengewerkschaften neu festgelegt werden sollen.

Die GDL verlangt fünf Prozent mehr Lohn sowie die Verkürzung der Wochenarbeitszeit auf 37 von 39 Stunden. Kern des Konflikts ist aber, dass sie dies nicht mehr allein für die 20.000 Lokführer fordert, sondern auch für rund 17.000 Zugbegleiter und Rangierführer. Diese will jedoch die größere EVG weiter vertreten. Die Bahn lehnt aber konkurrierende Abschlüsse für die gleiche Berufsgruppe ab.

Nutznießer der Auseinandersetzung bei Bahn und Lufthansa sind offenbar vor allem die Fernbusse. Die Branche boomt ohnehin dank billiger Ticktpreise seit Freigabe des Marktes im vergangenen Jahr. Die Deutsche Bahn rechnet daher im Fernverkehr mit einem Gewinneinbruch von bis zu 120 Millionen Euro. Am Mittwoch hatte der französische Konzern Veolia, einer der wenigen Bahn-Konkurrenten im Fernverkehr, die Einstellung seiner einzigen Verbindung Leipzig-Berlin-Rostock angekündigt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nanotechnologie: US-Unternehmen Techniplas soll Kerngeschäft von Nanogate übernehmen

Nachdem die Saarbrücker Nanotechnologiefirma Nanogate Insolvenz angemeldet hat, will das Unternehmen nun wesentliche Teile seines...

DWN
Politik
Politik Grünen-Chef Habeck fordert von Linkspartei Bekenntnis zur Nato

Der Grünen-Co-Chef Robert Habeck fordert von der Linkspartei ein bedingungsloses Bekenntnis zum Militärbündnis Nato.

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...