Politik

Machtkampf der Oligarchen um die Zukunft der Ukraine

Lesezeit: 2 min
25.10.2014 01:21
Im Vorfeld der Wahlen in der Ukraine ist es offenbar vereinzelt zu Übergriffen von Rechtsextremen auf Kandidaten anderer Parteien gekommen. Die Kommunisten treten trotz der Auflösung der Parlamentsfraktion an. Den Sieg wird jedoch der Präsident und Oligarch Petro Poroschenko erringen. Er ist für viele Ukrainer das geringste Übel.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Welche Parteien werden behindert? Bleiben die Kommunisten ausgeschlossen?

Andrej Hunko: Die Parlaments-Fraktion der Kommunistischen Partei wurde zuvor aufgelöst, dadurch können sie auch nicht an allen Wahlkomitees teilnehmen. Das darauffolgende Verbotsverfahren wurde vertagt. Die Kommunisten werden zur Wahl antreten. Sie werden insoweit behindert, als dass es Übergriffe des Rechten Sektors auf Kommunisten gibt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Wie auffällig sind Swoboda/Rechter Sektor? Gibt es Vorkommnisse mit rechten Schlägertrupps?

Andrej Hunko: Die Anhänger des Rechten Sektors fallen vor allem durch Übergriffe gegen den Oppositions-Block und die Kommunisten auf. Mitglieder des Rechten Sektors haben Anfang Oktober den Abgeordneten Nestor Schufritsch von der Partei der Regionen auf offener Straße zusammengeschlagen. Er wurde anschließend durch die Straßen geschliffen. Die Stimmung vor den Wahlen in der Ukraine ist insgesamt von steigender Gewalt geprägt. Allerdings habe ich den Eindruck, dass zumindest die Übergriffe des Rechten Sektors organisiert sind.

Sogar die Vertreter der Allukrainischen Vereinigung „Swoboda“ beschweren sich über Übergriffe.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Werden Russen gezielt behindert?

Andrej Hunko: In der Ostukraine leben fünf Millionen Menschen, die mehrheitlich russisch sprachig sind. Etwa 2,5 Millionen Menschen von ihnen leben auf dem Territorium, das die so genannten Separatisten kontrollieren. Diese Menschen werden weitestgehend nicht an den Wahlen teilnehmen. Das ist ausgeschlossen, da die Separatisten das nicht zulassen würden. Die restlichen 2,5 Millionen russisch sprachigen Ukrainer der Gebiete um Donezk und Lugansk leben auf Territorium, das von der ukrainischen Armee kontrolliert wird. Doch nicht alle von ihnen werden wählen können. In einigen Gebieten können keine Wahlurnen aufgestellt werden, weil dort Gefechte stattfinden. Ich glaube nicht, dass die russischstämmigen Wähler am Wahltag behindert werden. Allerdings muss man sich schon fragen, ob Wahlen unter den Bedingungen des Bürgerkriegs überhaupt Sinn machen.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Poroschenko meldet durchgehend auf Twitter, dass er die Korruption und den Schmuggel im Land bekämpfen möchte. Heute war er in Odessa. Er trat mit einer Uniform vor die Kameras und bekräftigte seinen Anti-Korruptions-Kampf. Konnte er in diesen Bereichen bisher Erfolge erzielen? Ist das Populismus oder meint Herr Poroschenko das ernst?

Andrej Hunko: Poroschenko ist ein Milliardär, der sich sein Reichtum in den 1990er Jahren zusammengeraubt hat. Ich habe relativ wenig Vertrauen in die Glaubwürdigkeit solcher Personen. Doch das ukrainische Volk hat eine andere Sichtweise, weil es sich in einer anderen Situation befindet. Die Ukrainer trauen Poroschenko am ehesten etwas zu. Unter den prowestlichen und antirussischen Parteien ist der Block Poroschenko der Gemäßigste. Das sieht man ganz deutlich. Alle anderen sind deutlich radikaler.

Einen Einfluss von reichen Oligarchen auf die Politik gibt es leider überall, aber nirgendwo in Europa ist er so groß, wie in der Ukraine. Der Umsturz im Februar hat bislang nur dazu geführt, dass der eine Oligarch von einem anderen ausgewechselt wird. Und dann geht das Spiel im Regelfall von vorne los. Die Nutznießer sind im Regelfall immer der nähere Bekannten- oder Familienkreis.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Welche Partei wird voraussichtlich als Gewinner aus den Wahlen hervorgehen? Wie lautet Ihre Prognose?

Andrej Hunko: Aktuellen Prognosen zufolge hat der „Block Petro Poroschenko“ über 30 Prozent. Alle anderen Parteien liegen unter diesem Ergebnis.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Politik
Politik Russland Auswanderungstrend: Über 600.000 seit Kriegsbeginn geflüchtet
16.07.2024

Russlands Angriffskrieg hat Millionen Ukrainer zur Flucht gezwungen. Aber wie neue Statistiken zeigen, haben auch Hunderttausende Russen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Heizung im Büro: Was auf Sie zukommt und wann Sie handeln müssen!
16.07.2024

Man muss zwar nicht in kürzester Zeit die Heizung austauschen im Büro – außer natürlich, wenn sie kaputt geht –, doch das...

DWN
Politik
Politik Attentat auf Donald Trump: So reagieren die Medien auf Anschlag, US-Wahlkampf und Republikaner-Parteitag
16.07.2024

Diese Woche beherrscht ein Thema die weltweiten Medien: das Attentat auf Donald Trump. Der ehemalige US-Präsident wurde am 13. Juli...

DWN
Politik
Politik Frankreich-Wahl: Macron-Regierung hängt in der Schwebe
16.07.2024

Nach dem Zerwürfnis des Linksbündnis gibt es in Frankreich keine Aussicht auf eine stabile Regierungsmehrheit. Präsident Macron behält...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krisenbedingte Weizenknappheit: Die Auswirkungen auf Ägypten und die Welt
16.07.2024

Die Weizenernte in Europa, Russland und den USA ist in vollem Gange. Doch Überschwemmungen und Dürren sowie der anhaltende Ukraine-Krieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Geerbtes und geschenktes Vermögen steigt auf Höchstwert - das erfreut das Finanzamt
16.07.2024

Mehr Erbschaften und Schenkungen - und damit auch mehr Steuern: Die deutschen Finanzverwaltungen registrierten 2023 einen Rekordwert bei...

DWN
Technologie
Technologie 5G für alle: Mobilfunk-Konzerne versprechen nahezu flächendeckendes Netz
16.07.2024

Alle zehn Jahre kommt ein neuer Mobilfunkstandard in Deutschland. Nun ist gewissermaßen Halbzeit bei 5G, dessen Netzausbau rasch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Startups bekommen wieder mehr Geld von Investoren
16.07.2024

Durch die schwache Konjunktur und andere Sorgen sind viele deutsche Jungfirmen in Geldnot geraten. Investoren waren lange Zeit sehr...