Das Ende einer Supermacht: Die USA können die Welt nicht mehr dominieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
08.11.2014 01:15
Die USA sind dabei, ihren Status als Supermacht zu verlieren. Wirtschaftlich haben die USA den ersten Platz schon an China abtreten müssen. Und auch ihr geopolitischer Einfluss nimmt stetig ab. Die Zeit der unipolaren Weltordnung ist vorbei, so Analysten von internationalen Banken. In der Geschichte habe sich gezeigt, dass Hegemonial-Mächte, die nur noch auf militärische Stärke setzen, vor dem Niedergang stehen. Auch in der Globalisierung gilt: It's the economy, stupid!

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Laufe der Geschichte gab es immer Phasen, in denen eine Nation die Welt politisch und wirtschaftlich dominierte. Bis in das 20. Jahrhundert hinein war das britische Königreich die bestimmende Supermacht. Es folgte eine turbulente Zeit mit zwei Weltkriegen, aus denen die USA und die Sowjetunion als neue Supermächte hervorgingen. Seit dem Zusammenbruch der UDSSR sind die USA als einzige Supermacht übrig geblieben.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte dies neulich in einer Rede vor Studenten als gravierenden Umbruch gewertet. In den USA hatte man die Rede als Drohgebärde Russlands eingeordnet. Doch die FT kam in einer besonnenen Analyse zu dem Schluss, dass die Rede ein hinter starken Worten verstecktes Gesprächsangebot an den Westen sei. Tatsächlich hatte Putin gesagt, dass angesichts der globalen Bedrohungen eine enge internationale Zusammenarbeit nötig sei.

Doch nun rücken auch die ersten internationalen Banken von der Arbeitshypothese der US-Vorherrschaft ab.

Analysten von Saxobank und Deutsche Bank sind sich einig, dass diese unipolare Welt durch das aufstrebendes China beendet wird.

Die USA verlieren ihren Platz als die einzige dominante Supermacht und die Geschichte zeigt, dass während solcher Übergänge die geopolitischen Spanunngen ansteigen“, zitiert Zero Hedge den Chef-Analysten der Deutschen Bank Jim Reid.

Im Jahr 1950 lag Chinas Anteil an der Weltbevölkerung bereits bei 29 Prozent, aber sein Anteil an der Weltwirtschaft lediglich bei 5 Prozent. Bei den USA war es genau umgekehrt: nur 8 Prozent der Weltbevölkerung machten 28 Prozent der Weltwirtschaftsleistung aus. Doch nach mehr als 60 Jahren US-Dominanz sind wir nun Zeuge eines globalen Umbruchs. Darin sind sich Analysten von Saxobank und Deutsche Bank einig.

Die neue Weltordnung bedeutet weniger US-Dominanz, eine schrittweise Schwächung der Weltleitwährung und eine Stärkung der Handelzonen jenseits der USA und Europa.“, zitiert Zero Hedge den Finanzvorstand der Saxobank Steen Jakobsen.

Auch Jim Reid, Chef-Analyst der Deutschen Bank, ist sich sicher, dass die USA in naher Zukunft von China als größte Wirtschaftsmacht abgelöst werden.

„Ausgehend von den derzeitigen Trends wird China die USA in punkto Kaufkraft innerhalb der nächsten paar Jahre überholen. Die USA sind nicht länger die einzige wirtschaftliche Supermacht. Tatsächlich ist ihr Anteil an der Weltwirtschaftsleistung unter die 20-Prozent-Marke gefallen, die historisch betrachtet ein Indikator für die dominierende Wirtschaftsmacht ist. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten leben wir schon in einer bipolaren Welt, in der die USA und China ein Drittel der Weltwirtschaft kontrollieren.“, so der Deutsche-Bank-Analyst Reid.

Zwei Faktoren würden im Wesentlichen darüber entscheiden, ob ein Land zum Kreis der Supermächte zähle oder nicht, so Reid. Zum einen sei dies die Wirtschaftsleistung eines Landes. Zum anderen entscheide der „geopolitische Faktor“ darüber, ob ein Land eine Supermacht sei. Dieser bestehe aus dem kulturellen Einfluss einer Gesellschaft auf den rest der Welt („soft power“) und der Fähigkeit und Bereitschaft, sich diplomatisch und militärisch in die Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen.

Der „geopolitische Faktor“ erlaube es einer Nation, ihre wirtschaftlichen Nachteile auf der weltpolitischen Bühne auszugleichen. So seien die USA vor dem zweiten Weltkrieg - trotz ihrer enormen Wirtschaftsleistung - noch keine Supermacht gewesen, weil sie sich vom Rest der Welt politisch isolierten. Im Gegensatz dazu sei die Sowjetunion im Kalten Krieg - trotz einer viel schwächeren Wirtschaftsleistung - eine Supermacht gewesen, so der Deutsche-Bank-Analyst. Heute würden die USA nur noch aufgrund ihres geopolitischen Einflusses den Status einer Supermacht genießen, so Reid weiter. Die US-Militärausgaben machen immerhin 35 Prozent der weltweiten Ausgaben für Rüstung aus.

Dagegen blieb China im Vergleich zur enormen Wirtschaftsleistung bisher geopolitisch hinter seinen Möglichkeiten zurück, so Reid weiter. Die chinesische Regierung ordne alles dem Wachstum der heimischen Wirtschaft unter und strebe auch nicht um jeden Preis den Status einer Supermacht an. Das spiegele sich auch im Miliärbudget der Chinesen wider, das nicht einmal ein Drittel der Rüstungsausgaben der USA beträgt, so der Deutsche-Bank-Analyst.

Doch die weltpolitische Situation hat sich in den letzten fünf Jahren zunehmend geändert. Nicht nur, dass die Wirtschaft Chinas deutlich schneller wächst als die der USA, auch der geopolitische Einfluss der Amerikaner in der Welt wird immer geringer. Die USA sind gezeichnet von ressourcenraubenden Konflikten im Irak und in Afghanistan und verlieren zunehmend an Macht, während sich neue Allianzen gegen die USA formen. Sie sind nicht mehr in der Lage, die Konflikte im Alleingang zu lösen, was die jüngsten Ereignisse in der Ukraine, Syrien und dem Irak deutlich zeigten.

„Es ist ein Schlüsselkonzept, dass die Welt regelmäßig Zyklen von Neubewertungen durchläuft und diese Phasen gehen mit Spannungen und Volatilität einher. China und Russland bauen gerade eine starke Anti-USA- und Anti-Dollar-Allianz auf. Diese Allianz gewinnt zunehmend an Größe und Einfluss- Gleichzeitig dehnt China seine Präsenz in Afrika, aber auch in Südeuropa, mittels Infrastruktur-Investitionen aus.“ so Jakobsen.

Auch im eigenen Land schlägt die Stimmung der US-Bürger zunehmend um. In einer Umfrage des Pew Research Center wurden sie nach der zukünftigen Rolle der USA in der Welt befragt. Die Mehrheit (52 Prozent) war der Meinung, die „USA sollten sich international um ihre eigenen Angelegenheiten kümmern und andere Länder so gut es geht allein zurecht kommen lassen“. Im Vergleich dazu, stimmten nur 30 Prozent dieser Aussage im Jahr 2002 zu.

Der schwindende Einfluss der USA in der Welt, die schwächelnde Wirtschaft und die mangelnde Zustimmung im eigenen Land lassen für Jim Reid nur einen Schluss zu:

„Angesichts dieser Analyse sind wir uns einig, dass wir gerade mitten in einem sehr seltenen historischen Moment sind – dem Niedergang einer Supermacht.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller