Politik

Ukraine: Tumulte im Parlament wegen US-Finanzministerin

Lesezeit: 1 min
05.12.2014 09:53
Das ukrainische Parlament wollte über die überraschend in der Regierung aufgetauchten Ausländer debattieren. Der Parlamentschef untersagte eine Diskussion. Die Argumente wurden schließlich im Nahkampf ausgetauscht.

Mehr zum Thema:  
Ukraine > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Ukraine  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Weil die Ukraine, wie es Zero Hedge beschreibt, auf dem Weg ist, der „neueste US-Staat“ zu werden, kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung im ukrainischen Parlament.

Die Vorgeschichte: Die Mehrheit der Abgeordneten unterstützte eine Beschlussvorlage, um die Anzahl der (ausländischen) Mitglieder in den parlamentarischen Ausschüssen festzulegen.

Nach der Abstimmung forderte ein Abgeordneter dazu eine Erklärung. Der Vorsitzende verweigerte aber die Debatte. Daraufhin kam es in der Rada zu einem Handgemenge zwischen den Volksvertretern.

Drei Minister der aktuellen Regierung wurden im Ausland geboren. Die amerikanische Investment-Bankerin Natalia Jaresko bekam im Eilverfahren die ukrainische Staatsbürgerschaft, damit sie Finanzministerin werden konnte. Sie ist CEO bei einem staatlichen amerikanischen Finanzinvestor.

Der litauische Investmentbanker Aivaras Abromavicius ist neuer Wirtschaftsminister der Ukraine – und wurde zu diesem Zwecke ebenfalls im Eilverfahren mit der Staatsbürgerschaft ausgestattet. Der Georgier Alexander Kwitaschwili übernimmt das Gesundheits-Ressort.


Mehr zum Thema:  
Ukraine > USA >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Doppelrolle in der WTO: Entwicklungsland und Wirtschaftsmacht
20.07.2024

Die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) rief vor über 50 Jahren die Industrieländer dazu auf,...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Verbot des Compact-Magazins - Schutz der Demokratie oder Angriff auf die Freiheit?
19.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Zukunft der Marine: Pistorius denkt über zusätzliche U-Boote nach
19.07.2024

Die U-Boote spielen eine zentrale Rolle in der Marine. Deutschland hat bereits zusätzliche Boote in Auftrag gegeben. Wird trotz der...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH-Urteil: Siegreiche Eigentümer müssen nun auch Prozesskosten tragen!
19.07.2024

Streitigkeiten sind in Wohnungseigentümergemeinschaften keine Seltenheit und landen oft vor Gericht. Müssen die siegreichen Parteien dann...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...