Deutschland

Verfassungsschutz: NPD mobilisiert Anhänger für Pegida-Demos

Lesezeit: 1 min
17.12.2014 00:38
Das Landesamt für Verfassungsschutz Sachsen beobachtet, dass NPD-Mitglieder gezielt an den Pegida-Demonstrationen teilnehmen. Es laufen Mobilisierungsmaßnahmen über die Sozialen Medien.
Verfassungsschutz: NPD mobilisiert Anhänger für Pegida-Demos

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die NPD und Rechtsextremisten versuchen, die Pegida-Demonstrationen für sich einzuvernehmen und nutzen zur Mobilisierung die Sozialen Medien.

Ein Sprecher des Landesamts für Verfassungsschutz Sachsen sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten:

„Von einer Teilnahme von Rechtsextremisten an der gestrigen Demonstration der ,Pegida‘ ist auszugehen. Die NPD Sachsen hat bereits Fotos von der Teilnahme einiger ihrer führenden Vertreter auf ihrem Facebook-Profil gepostet. Zudem hat das LfV Sachsen gestern über Facebook Mobilisierungsbemühungen der NPD für die Veranstaltung von ,Pegida‘ am Montag wahrgenommen.“

Auf der Facebook-Seite der NPD wird gemeldet, dass sich auch Mitglieder der Deutschen Burschenschaft (DB) mit „Fahnen der Urburschenschaft“ beteiligt haben. Zudem wird auf die DB verlinkt. Einige Verbindungen des burschenschaftlichen Dachverbands DB werden in einigen Bundesländern überwacht. Doch das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) lehnt eine pauschale Überwachung aller DB-Verbindungen ab.

Auf eine Anfrage der Fraktion DIE LINKE antwortete die Bundesregierung im Juni 2014:

Vereinzelt sind Burschenschaftler Mitglieder rechtsextremistischer Organisationen bzw. bestehen Kontakte rechtsextremistischer Personen und Organisationen zu einzelnen Burschenschaften. Verdichten sich dahingehende Anhaltspunkte bei einer Burschenschaft, erfolgt die förmliche Beobachtung durch das zuständige Landesamt für Verfassungsschutz. Für die überwiegende Mehrheit der Mitgliedsburschenschaften ist dies nach Kenntnis der Bundesregierung bislang nicht der Fall.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Internet-Gigant JD.com - lohnt sich der Einstieg?

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin analysiert die Aussichten für die Aktie des chinesischen Online-Händlers JD.com.

DWN
Politik
Politik Die Inflation in der Euro-Zone ist auf dem Vormarsch

Die Lebenshaltungskosten stiegen im März um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat und damit so stark wie seit über einem Jahr nicht mehr.

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...