Technologie

Start abgebrochen: SpaceX verschiebt erste Raketenlandung auf der Erde

Lesezeit: 1 min
06.01.2015 14:40
Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Träger-Rakete Falcon 9 kurzfristig wegen technischer Probleme abbrechen. Ziel des Unternehmens war es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Sollte die Landung gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk.
Start abgebrochen: SpaceX verschiebt erste Raketenlandung auf der Erde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das private Raumfahrtunternehmen Space X musste den Start ihrer Rakete Falcon 9 kurzfristig abbrechen. Schuld seien technische Probleme mit dem Lenksystem, so SpaceX nach dem Abbruch. Das ist nicht das erste Mal, dass die ohnehin heiklen SpaceX-Mission Probleme macht.Der Start der Falcon 9 hatte schon einmal um etwa zwei Wochen verschoben werden müssen, weil nach einem Test Probleme aufgetaucht waren.

Wie die NASA in einer ersten Stellungnahme erklärt, gab es Probleme mit der Steuerelektronik der Trägerrakete. Diese sollte eine Raumkapsel mit Versorgungsmaterial zu der Internationalen Raumstation ISS bringen. Nach der Fehlerbehebung soll die Rakete nun am kommenden Freitag einen neuen Startversuch machen.

Ziel des privaten Raumfahrtunternehmen Space X ist es, erstmals eine Rakete aus dem All unbeschädigt auf die Erde zurück zu bringen. Ein eigens entwickeltes ferngesteuertes Schiff im Atlantik soll dazu als Landeplattform dienen. Sollte die Landung und Wiederverwertung der Rakete gelingen, könnte dies die Kosten für Weltraummissionen um das Hundertfache senken, so SpaceX-Gründer Elon Musk. Die Erfolgschancen sieht er dabei bei 50 Prozent, berichtet unter anderem der Business Insider.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland droht ein Totalausfall von Gas aus Russland

Wegen anstehenden Wartungsarbeiten an Nord Stream 1 fürchtet die Bundesnetzagentur einen Totalausfall der russischen Gaslieferungen und...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teile der russischen Rüstungsindustrie und vor allem deren Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Separatisten haben Lyssytschansk offenbar vollständig umzingelt

Die prorussischen Separatisten melden die vollständige Umzingelung der Stadt Lyssytschansk. Russische Truppen sind offenbar schon ins...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konferenz in Lugano: Es fehlen die Hochkaräter

In Lugano findet am 4. und 5. Juli die sogenannte Ukrainische Wiederaufbaukonferenz statt, allerdings ohne die wirklich großen Namen.

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...