Schräge Allianz: Wiener Kardinal kämpft für dubioses Zentrum von Saudi-Arabien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.01.2015 22:50
Die islamische Monarchie Saudi-Arabien unterhält in Wien das König-Abdullah-Zentrum, von dem niemand weiß, was es eigentlich tut. Die österreichische Regierung will die Finanzierung mit Steuergeldern stoppen. Doch der Wiener Erzbischof ist dagegen. Er hält das Zentrum für eine Brücke der Kulturen. Saudi-Arabien verbietet andere Religionen, missachtet die Menschenrechte und finanziert islamistische Söldner im Nahen Osten.
Schräge Allianz: Wiener Kardinal kämpft für dubioses Zentrum von Saudi-Arabien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die österreichische Bundesregierung will das König-Abdullah-Zentrum in Wien so schnell wie möglich schließen lassen. Das per Staatsvertrag von Saudi-Arabien, Spanien und Österreich gegründete Zentrum soll angeblich den interreligiösen und interkulturellen Dialog fördern. In Saudi-Arabien dagegen herrscht islamisches Gewohnheitsrecht: Die Saudis lehnen nicht nur die Ausübung anderer Religionen ab, sondern bekämpfen auch Strömungen des Islam, die nicht der nationalen Spielart entsprechen. Saudi-Arabien ist enger Verbündeter des Westens und hat dessen ungeachtet die Kämpfer des Islamischen Staats (IS) finanziell unterstützt.

Erst kürzlich hatte eine saudische Organisation Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Pegida-Schelte gelobt und die Einhaltung der Menschenrechte in der EU gefordert. Die Menschenrechte gelten in Saudi-Arabien selbst nur sehr eingeschränkt.

Nach der Verurteilung eines saudi-arabischen Bloggers zu 1.000 Peitschenhieben, Haftstrafe und hoher Geldstrafe geriet auch die Einrichtung in Wien wieder in die Kritik: Der Sprecher des Zentrums lehnte eine Verurteilung der Verletzung der Meinungsfreiheit ab und sagte der Zeitung Standard: „Das Zentrum ist nicht qualifiziert, innerstaatliche wie juristische Entscheidungen souveräner Staaten zu kommentieren. Dafür haben wir kein Mandat.“

Saudi-Arabien trägt den größten Teil der Finanzierung des Zentrums, von dem bis heute nicht klar ist, welche Tätigkeiten es überhaupt ausübt. Auch österreichische Steuergelder fließen in das Zentrum. Bis Ende 2015 ist der österreichische Teil der Finanzierung gesichert. Um die Verträge früher aufzukündigen, bedarf es eines Beschlusses im Nationalrat, berichtet der Standard. Für die Grünen sei es „unerträglich“, dass in Österreich auf „religiösen Dialog gemacht“ werde, während die eigenen Bürger wegen Meinungsfreiheit auszupeitschen.

Doch sowohl Bundespräsident Heinz Fischer als auch der Erzbischof von Wien, Kardial Christoph Schönborn, kritisieren das Vorgehen der Regierung deutlich: Die „Brücken des Dialogs“ dürften nicht voreilig abgebrochen werden. Selbst wenn Österreich austeige, bleibe die Organisation in Wien bestehen, berichtet die Presse. Kathpress zitiert den Kardinal: „Gerade jetzt braucht es Brücken zwischen den Kulturen und Orte des Dialogs, vor allem dort, wo Entwicklungen besonders notwendig und die Beziehungen problematisch sind.“

Bei der Eröffnung im November 2012 protestierten die österreichischen Grünen und zahlreiche NGOs gegen das Zentrum, da dieses nur von Menschenrechtssituation in Saudi-Arabien ablenken wolle, berichtete der ORF.

Generalsekretärin und Vizechefin des König-Abdullah-Zentrums ist die ehemalige österreichische Justizministerin Claudia Bandion-Ortner. In einer Bilanz nach zwei Jahren Tätigkeit im Zentrum resümierte sie: „Saudi-Arabien mischt sich in unsere Arbeit überhaupt nicht ein“. Über ihre Erfahrungen in dem Land erzählt Bandion-Ortner: „Ich war angenehm überrascht“. Auf die öffentlichen Hinrichtungen angesprochen sagte die ehemalige Justizministerin, es werde ja nicht jeden Freitag geköpft, zitiert sie das Nachrichtenmagazin Profil. Die Aussage der Ministerin ist zwar sachlich zutreffend - es wird nicht jeden Freitag enthauptet. Doch wenn, dann finden die öffentlichen Hinrichtungen an dem religiösen Feiertag statt. Und werden dann als öffentliches Schauspiel inszeniert, so wie weiland die Verbrennungen von Ketzern von der Heiligen Römischen Inquisition.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Trump bricht Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab

US-Präsident Trump bricht alle Beziehungen zur Weltgesundheitsorganisation ab.

DWN
Politik
Politik Solidaritäts-Welle auf Twitter nach Drohbrief gegen Söder

Beim bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder ist ein Corona-Drohbrief eingegangen. Der Vorfall führte dazu, dass zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Politik
Politik Minneapolis brennt: Regierung schickt Nationalgarde zur Unterdrückung von Gewalt und Plünderungen

Nach der Tötung eines unbewaffneten Afroamerikaners durch einen Polizisten eskaliert die Lage in Minneapolis und anderen Städten der USA....

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat dazu geführt, dass der Golf 8 und der...

DWN
Politik
Politik USA entsenden Zerstörer ins Südchinesische Meer, Peking ist aufgebracht

Die USA haben einen Lenkwaffen-Zerstörer in das Südchinesische Meer entsandt. China empfindet dies als Provokation. Die Gewässer stellen...

DWN
Politik
Politik Malta und Libyen gründen Einheiten zur Eindämmung der Migration nach Europa

Malta und Libyen haben sich darauf verständigt, „Koordinierungseinheiten“ zu gründen, um die Migration über Libyen nach Europa...

DWN
Politik
Politik Mittelstand: Warum von der Leyens Corona-Konjunkturprogramm gefährlich ist

Der Mittelstand kritisiert das Corona-Wiederaufbauprogramm der EU-Kommission scharf. „Geplant ist eine massive Schuldenaufnahme über den...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Ticker: Dutzende arme Staaten bitten um Stundung ihrer Schulden

Lesen Sie die aktuellen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

celtra_fin_Interscroller