Finanzen

Börse: Dax schließt 1,7 Prozent im Minus

Lesezeit: 1 min
09.02.2015 18:09
Chinas katastrophale Daten zu Exporten und Importen zeigen, dass das Land massiv vom Währungskrieg betroffen ist. Für schlechte Stimmung sorgen neue Grexit-Ängste, nachdem die Tsipras-Regierung bei ihren Forderungen bleiben und einen New Deal will. Für den Euro wäre der Grexit - entgegen landläufiger Annahme - eine Katastrophe, weil die gesamte Zukunft der Eurozone in Frage stehen würde.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schwindende Aussichten auf eine gütliche Einigung im Schuldenstreit mit Griechenland haben zu Wochenbeginn auch die Wall Street ins Minus gedrückt. Die Nervosität wegen eines möglichen Euro-Austritts Griechenlands steige, sagte Analyst Andre Bakhos vom Broker Janlyn Capital. Der neue Regierungschef Alexis Tsipras hat den bisherigen Sparkurs für gescheitert erklärt. Die britische Regierung spielt bereits auf höchster Ebene die Folgen eines "Grexit" durch. An den Börsen in Europa wuchs die Furcht vor finanziellen Turbulenzen.

In den USA eröffnete der Dow-Jones-Index der Standardwerte am Montag 0,3 Prozent im Minus bei 17.775 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 gab 0,1 Prozent auf 2053 Zähler nach. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verlor 0,1 Prozent auf 4738 Punkte.

Zusätzlich lasteten enttäuschende Konjunkturdaten aus China vom Wochenende auf der Stimmung. Sowohl Ein- als auch Ausfuhren sanken im Januar deutlich stärker als erwartet.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Start von Ethereum-ETF: Handeln ab sofort in den USA möglich
23.07.2024

Nachdem die US-Börsenaufsicht SEC grünes Licht für börsengehandelte Fonds (ETF) in der Kryptowährung Ether gegeben hat, wird der...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Netz: Aufbau soll 20 Milliarden Euro kosten
23.07.2024

Der geplante Aufbau eines Wasserstoff-Netzes in Deutschland bis zum Jahr 2032 nimmt konkrete Formen an. Die Fernleitungsnetzbetreiber haben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Automobilbranche: Flächendeckender Stellenabbau
23.07.2024

In vielen Ländern Westeuropas steht ein großer Stellenabbau in der Automobilbranche bevor. Der Umstieg auf die E-Mobilität wird zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: SAP-Aktie verleiht DAX neuen Schwung
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Finanzen
Finanzen Alarmierende Zahlen: 5 Millionen Langzeitversicherte mit Renten unter 1.200 Euro
23.07.2024

45 Jahre Versicherungsbeiträge – das scheint eine solide Grundlage für eine hohe Rente zu bieten. Dennoch müssen über eine Million...

DWN
Politik
Politik Selenskyj: Neue Sicherheitsabkommen für die Ukraine
23.07.2024

Im Bestreben, internationale Unterstützung zu sichern und ihre Sicherheitslage zu verbessern, bereitet die Ukraine neue...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Arbeitgeber gegen Steueranreize für ausländische Fachkräfte
23.07.2024

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger spricht sich gegen die von der Bundesregierung geplanten Steueranreize für ausländische...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Kamala Harris startet mit Rückenwind gegen Trump
23.07.2024

Während sich Vizepräsidentin Kamala Harris für eine mögliche Kandidatur der Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf vorbereitet und...