Finanzen

Russland versucht Rubel-Stützung durch neue Anleihe

Lesezeit: 1 min
12.02.2015 02:21
Moskau begann am Mittwoch mit der Platzierung von Rubel-Anleihen in Höhe von umgerechnet 301 Millionen Dollar. Es handelt sich dabei um die größte Anleihen-Auktion seit April 2014.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das russische Finanzministerium hat am Mittwoch Rubel-Anleihen in Höhe von 20 Milliarden Rubel begeben. Das entspricht umgerechnet 301 Millionen Dollar. 15 Milliarden Rubel fallen auf variabel verzinsliche Schuldverschreibungen, die im Dezember 2017 fällig werden. Fünf Milliarden Rubel fallen auf Anleihen mit dem Fälligkeits-Datum Mai 2019.

„Vielleicht hat das Finanzministerium für die Auktion eine Vereinbarung mit bestimmten Investoren getroffen (…) Die Anleihen mit dem Fälligkeitsdatum Mai 2019 dürften eine geringe Nachfrage nach sich ziehen. Doch die Anleihen mit variabler Verzinsung dürften von Interesse sein für die Investoren“, zitiert Bloomberg Konstantin Artemow von Raiffeisen Capital.

Die Fünf-Jahres-Rendite sank um 27 Basispunkte auf 13,82 Prozent. Der Rubel verlor am Mittwoch im Tagesverlauf gegenüber dem Dollar weiter an Wert. Für einen Dollar musste man am Nachmittag 65,88 Rubel zahlen.

Die Entscheidung für die größte russische Anleihen-Auktion seit April 2014 kommt, nachdem die EU-Außenminister am Montag die Ausweitung der Russland-Sanktionen verzögert haben, um einer Waffenruhe in der Ukraine den Weg zu ebnen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...