Finanzen

Börse: Dax schließt im Minus

Lesezeit: 2 min
03.03.2015 18:44
Der Börsentag am Dienstag: Der Dax fällt - und das nachrichtenlos. Noch aber ist das keine Trendwende, sondern nur eine notwendige Korrektur, die jedoch noch nicht abgeschlossen sein dürfte. Die Aktienmärkte sind nach wie vor begeistert über das kommende Qantitative Easing der EZB - aber S&P warnt vor immer größeren Löchern bei den Pensionsrückstellungen europäischer Unternehmen.
Börse: Dax schließt im Minus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach dem Gipfelsturm der vergangenen Tage ist den Dax-Anlegern am Dienstag die Puste ausgegangen. Der deutsche Leitindex verlor 1,1 Prozent auf 11.280,36 Zähler und beendete damit seine achttägige Schlussrekord-Serie. Noch am Vormittag hatte er zeitweise 0,5 Prozent auf ein neues Allzeithoch von 11,465,23 Zählern zugelegt. Der EuroStoxx50 fiel um 1,2 Prozent auf 3549,11 Punkte. "Die Anleger machen Kasse, das wurde langsam auch mal Zeit", sagte ein Händler.

Auch an der Wall Street unterbrachen Dow-Jones, S&P500 und Nasdaq-Composite ihre Bergfahrt und lagen zum Handelsschluss in Europa je beinahe ein Prozent im Minus. Hauptgrund für die Hausse der vergangenen Wochen ist die Aussicht auf die Euro-Geldschwemme. Börsianer rechnen fest damit, dass die EZB bei ihrer Ratssitzung am Donnerstag Details zum sogenannten Quantitative Easing (QE) beschließt und anschließend mit den Bond-Käufen im Gesamtvolumen von über einer Billion Euro beginnt. Damit wollen die Notenbanker die Konjunktur ankurbeln und eine drohende Deflation - eine Spirale aus fallenden Preisen, Investitionen und Konsumausgaben - abwenden. Der Euro rutschte weiter ab und fiel zeitweise auf ein Sechs-Wochen-Tief von 1,1155 Dollar.

Im Dax führten mit den Titeln der Lufthansa einer der Verlierer der Vorwoche die Gewinnerliste mit einem Plus von 0,9 Prozent an. Merck stiegen um 0,5 Prozent. Der Pharma- und Chemiekonzern punktete mit seinen Geschäftszahlen. Auf der Verliererseite standen einige Autowerte und die Titel der Deutschen Börse, die seit Jahresbeginn mehr als 20 Prozent zugelegt haben. Zum Vergleich: Der Dax liegt aktuell 15 Prozent höher als Ende 2014.

Im MDax zählten nach der Vorlage von Geschäftszahlen Evonik mit einem Plus von 1,9 Prozent zu den größten Gewinnern. Nachdem die japanische DMG Mori Seiki ihr Angebot für den gleichnamigen Werkzeugmaschinenhersteller auf 30 Euro je Aktie erhöht hatte, stiegen die Titel um fast zwei Prozent auf 30,21 Euro und lagen damit über der Offerte.

Außerhalb der deutschen Indizes sorgte Börsenneuling Tele Columbus für Furore: Nach der Bilanzvorlage schossen die Aktien des Kabelnetzbetreibers um 6,7 Prozent auf 12,70 Euro in die Höhe. Die Titel waren im Januar mit einem Ausgabekurs von zehn Euro an die Börse gekommen.

Zu den Schlusslichtern an der Pariser Börse zählten die Aktien des Versorgers Veolia mit einem Minus von knapp drei Prozent. Der Versicherer Groupama hatte 5,1 Prozent seiner Anteile verkauft. Auf der Gegenseite schob Übernahmephantasie nach einem entsprechenden Analystenkommentar die Aktien des Stahlröhren-Herstellers Vallourec um vier Prozent an. Zu den größten europäischen Verlierern im Stoxx50 zählten die in London gelisteten Barclays mit einem Abschlag von 3,2 Prozent. Die Bank legt wegen des Skandals um manipulierte Devisenkurse noch mehr zurück. Zudem verloren Glencore 3,1 Prozent. Die Bergbaufirma musste wegen der rückläufigen Rohstoffpreise milliardenschwere Abschreibungen vornehmen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Gold-Rally: Neuer Tag, neuer Preisrekord
05.03.2024

Der Höhenflug von Gold hält weiter an. Jeden Tag gibt es ein neues Rekordhoch. Wo geht die Reise für den Goldpreis hin?

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kostenlose KI-Schulungen: Unternehmen sollten jetzt aktiv werden
05.03.2024

Kurse über Künstliche Intelligenz können Unternehmen einen enormen Mehrwert bieten. Auf dem Markt gibt es bereits zahlreiche kostenlose...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Massiver Stellenabbau bei deutschen Großunternehmen – auch Fach- und Führungskräfte betroffen
05.03.2024

Krisenzeit in Deutschland: Großkonzerne streichen massiv Stellen. Die Konjunkturschwäche und hohe Kosten zwingen zum Handeln. Betroffen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tesla-Stromausfall: Produktion bei Berlin steht still - Fabrik evakuiert
05.03.2024

Erst brannte ein Strommast, dann fiel der Strom aus: Die Produktion in der einzigen europäischen Tesla-Autofabrik steht still, die Fabrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Rentenpaket: 200 Milliarden Euro Aktienkapital für die Rente - wird unser Geld verzockt?
04.03.2024

Aktienrente - so lautet ein Prestigeprojekt der FDP seit dem Wahlkampf 2021. Doch inzwischen ist wenig passiert, seit Monaten kündigt die...

DWN
Technologie
Technologie DWN-Interview: Deutschland mit E-Autos in die Sackgasse?
04.03.2024

Die EU will ein Ende des Verbrenner-Motors. Doch was würde ein Umstieg auf Elektromobilität für die Bewegungsfreiheit der Bürger und...

DWN
Politik
Politik Lauschangriff aus Russland: Deutschlands Spionageabwehr unzureichend - sind wir zu naiv?
04.03.2024

Die Bundeswehr soll Gefahren von außen abwehren. Doch das Gespräch zweier Offiziere der deutschen Luftwaffe ist zu einem...

DWN
Panorama
Panorama GDL-Streik - Weselsky setzt auf Wellenstreiks bei neuem Bahn-Ausstand
04.03.2024

Bahn-Streik - schon wieder! Ab Mittwoch um 18:00 Uhr ruft die Lokführergewerkschaft GDL zu einem 35-Stunden-Streik bei der Deutschen Bahn...