Wegen Smartwatch: Unis verbieten Uhren während Prüfungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.04.2015 10:43
In Großbritannien wollen einige Universitäten sämtliche Armbanduhren während Prüfungen verbieten. Anlass hierfür ist der Verkaufsstart der Apple Watch. Die Universitäten fürchten, Schummeln werde dadurch noch leichter gemacht.
Wegen Smartwatch: Unis verbieten Uhren während Prüfungen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Großbritannien wollen bereits einige Universitäten sämtliche Armbanduhren während Prüfungen verbieten. Anlass hierfür ist der Verkaufsstart der Apple Watch diesen Monat. Die Universitäten fürchten, Schummeln werde noch leichter gemacht und jede Uhr zu prüfen sei unpraktisch.

Früher lag es nahe, sich die Antworten vor der Prüfung auf den Arm zu schreiben oder auf einen kleinen Zettel und diesen dann beispielsweise in den Stift zu stecken. Heute wird mit moderner Technik gemogelt, was das Zeug hält. Moderne Arten und Weisen des Schummelns beinhalten die Kommunikation mit einem Helfer außerhalb der Prüfungshalle oder Recherche im Internet.

Schon 2012 haben Studenten es bewerkstelligt, Handys als Digitaluhren zu tarnen, um während der Prüfung zu schummeln. In China waren einige Studenten sogar noch kreativer und erfanden Gadgets zum Schummeln, zum Beispiel eine Brille mit einer Mini-Kamera. So erfinderisch ist nicht jeder. Viel näher liegt es, einfach die Smartwatch zu verwenden, die sowieso schon am Handgelenk hängt. Doch obwohl es längst einige Modelle von unterschiedlichsten Herstellern gibt, wurde sie noch nicht aus dem Prüfungssaal verbannt.

Seitdem die Apple Watch im Sommer 2014 angekündigt wurde, sorgt sie für Aufsehen. Immerhin schlägt die kluge Uhr mit 399 Euro für das Einsteigermodell bis zu stolzen 18.000 Euro für das Luxusmodell zzgl. Zubehör ganz schön auf den Geldbeutel – weitaus nicht jeder Student kann und möchte so viel Geld für eine Uhr ausgeben, wo das Smartphone genauso viel kann.

Das große öffentliche Interesse an Apples intelligentem Armband haben auch einige Universäten mitbekommen. Nun sollen in Großbritannien Smartwatches während Prüfungen verboten werden, da sie zum Schummeln verwendet werden könnten. Natürlich erscheint es naheliegend sich einfach einen Spickzettel auf der Uhr abzuspeichern. Smartwatches bleiben also draußen, aber da es der Prüfungsaufsicht nicht zumutbar ist, jede Uhr im Raum zu überprüfen, werden prophylaktisch einfach alle Armbanduhren abgenommen.

Bei über 100 Prüflingen sei es einfach unpraktisch jede Uhr zu überprüfen, weshalb das Tragen jeglicher Art von Armbanduhr in der Prüfungshalle verboten wird, so äußerte sich Londons City University gegenüber BuzzFeed. Genau wie ihre Handys, sollen Studenten nun auch ihre Armbanduhren während der Prüfung in einem Plastikbeutel unter dem Tisch aufbewahren oder sie gar nicht erst mitbringen. Nur so könne man Schummlern entgegenwirken.

Mal davon abgesehen, dass es so einfach wäre mit einer Smartwatch zu schummeln - immerhin können Nachrichten empfangen und Notizen gelesen werden – Studenten könnten es sich auch viel leichter machen und wieder auf den klassischen Spickzettel umsteigen. Den kann man zumindest problemloser verstecken, als ein Smartphone oder eine goldene Uhr. Oder man geht noch einen Schritt weiter, wie die Schüler und Studenten in Fernost.

Andere Universitäten reagierten laut City-Universität ähnlich und führten Regelungen ein, um das Tragen von Smartwatches während Prüfungen zu verhindern. Ein Vorreiter der Diskussion ist die Arteveldehogeschool im belgischen Gent, wo bereits seit Ende 2013 keine Uhren mehr erlaubt sind. An deutschen Hochschulen hingegen wurde noch kein Verbot ausgesprochen.

Der Osnabrücker Zeitung gegenüber äußerte sich der Vizepräsident der Universität Osnabrück, man setze eher auf „kompetenzorientierte Prüfungsformen mit intelligenten Fragestellungen […], bei denen solche Hilfsmittel nichts ausrichten können.“ Dennoch ist nicht klar, ob Studenten in Deutschland zukünftig tatsächlich ihre Uhren am Handgelenk behalten dürfen. Wahrscheinlicher ist ein Verbot.

Natürlich ist das unpraktisch für diejenigen, die während der Prüfung ab und zu auf ihre Uhr schauen, etwa weil sie sich so ihre Zeit einteilen oder um sich besser konzentrieren zu können. Dennoch macht es Sinn, wenn man kurz überlegt wie einfach man sich so einen unfairen Vorteil verschaffen kann. Allerdings habe die City University London zum Ausgleich nun mehr Wanduhren angeschafft. Außerdem werden den Prüflingen sogar auch Tischuhren zur Verfügung gestellt.

Technologie zu nutzen, um sich durch Prüfungen zu mogeln, ist keine neue Idee. Dennoch staunt man immer häufiger, wie erfinderisch so mancher wird, nur um nicht lernen zu müssen. Das ab sofort Armbanduhren weichen müssen, wenn eine Prüfung geschrieben wird, ist noch verständlich.

Noch würde sich auch niemand mit Googles Spezialbrille „Glass“ in eine Prüfung begeben - man erkennt sie gut aus sicher 30 Metern Entfernung. Wenn der Computer erst einmal im Brillenrahmen verschwunden ist, dann könnte auch diese in einer Prüfung verwendet werden. Aber wieweit werden die Lehrer gehen müssen, um Schummlern endgültig das Handwerk zu legen? Statt sich beim Spicken mit teurer Technik erwischen zu lassen, könnten die Studenten auch einfach lernen.



DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller