Finanzen

Börsen in Spanien und Italien brechen ein

Lesezeit: 2 min
29.06.2015 12:28
Die Furcht vor einem Überschwappen der Krise auf andere hoch verschuldete Staaten wie Italien oder Spanien setzte den dortigen Börsen zu. Die Leitindizes in Mailand und Madrid gaben jeweils etwa drei Prozent nach.
Börsen in Spanien und Italien brechen ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die jüngste Wendung im Griechenland-Drama hat am Montag Schockwellen durch die internationalen Finanzmärkte geschickt. Aus Furcht vor der ersten Pleite eines Euro-Staates warfen Investoren Aktien und Anleihen in hohem Bogen aus ihren Depots, nachdem die Gespräche über weitere Hilfen für den Mittelmeer-Anrainer geplatzt waren. „Die Griechen haben hoch gepokert, die europäischen Finanzminister zogen die Reißleine“, sagte Andreas Paciorek, Analyst des Online-Brokers CMC Markets. Der Euro geriet ebenfalls ins Rutschen. Auf ihrer Suche nach „sicheren Häfen“ nahmen Anleger Kurs auf Bundesanleihen und Gold.

Die Furcht vor einem Überschwappen der Krise auf andere hoch verschuldete Staaten wie Italien oder Spanien setzte den dortigen Börsen zu. Die Leitindizes in Mailand und Madrid gaben jeweils etwa drei Prozent nach. Die Renditen der zehnjährigen Bonds stiegen um etwa 0,1 Prozentpunkte auf 2,286 Prozent beziehungsweise 2,250 Prozent. Zum Höhepunkt der europäischen Schuldenkrise im Sommer 2012 lagen sie aber etwa drei Mal so hoch. Bei Experten gelten erst Renditen oberhalb von fünf Prozent als kritisch für die Staatsfinanzierung.

Der deutsche Leitindex Dax brach um bis zu 4,6 Prozent auf 10.964 Punkte ein. Das ist der größte Kursrutsch seit dreieinhalb Jahren. Gleiches galt für den EuroStoxx50, der sogar um knapp fünf Prozent auf 3449,14 Zähler abstürzte. Viele Investoren hätten auf eine Einigung in letzter Sekunde gesetzt und seien daher auf dem falschen Fuß erwischt worden, sagte Bart Wakabayashi, leitender Devisenhändler des Vermögensverwalters State Street.

Auslöser für den Abbruch der Schuldengespräche am Wochenende war die überraschende Ankündigung eines griechischen Referendums über die Reformvorschläge der Gläubiger. Ohne weitere Finanzspritzen wird Griechenland die am Dienstag fällige 1,6 Milliarden Euro schwere Rate an den Internationalen Währungsfonds (IWF) wohl nicht zurückzahlen können. Um einen Ansturm auf die Banken zu verhindern, bleiben diese ebenso wie die Börse in Athen bis zur Volksabstimmung kommenden Sonntag geschlossen. Zudem führte die Regierung um Ministerpräsident Alexis Tsipras Kapitalverkehrskontrollen ein.

Noch härter traf es griechische Wertpapiere. Verkäufe der Staatsanleihen trieb die Rendite der zweijährigen Titel um mehr als zwölf Prozentpunkte in die Höhe auf 33,9 Prozent. Ein börsennotierter Fonds (ETF) auf griechische Aktien brach im vorbörslichen US-Geschäft um 14 Prozent ein. „Anleger werten die Abstimmung am Sonntag als Referendum über den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone“, sagte Anlagestratege Michael Michaelides von der Royal Bank of Scotland (RBS).

Am Devisenmarkt fiel der Euro zu Wochenbeginn zeitweise um etwa zwei US-Cent auf ein Vier-Wochen-Tief von 1,0953 Dollar. Die hohe Nachfrage nach Bundesanleihen hievte den Bund-Future bis zu 272 Ticks in die Höhe auf 152,91 Punkte. Das ist der größte Kurssprung seit dreieinhalb Jahren. Die "Antikrisen-Währung" Gold verteuerte sich in der Spitze um ein Prozent auf 1186,91 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm).

Am Aktienmarkt gerieten vor allem die Finanzwerte unter die Räder. Der Index für die Banken der Euro-Zone stürzte um bis zu 6,4 Prozent ab - so stark wie zuletzt vor etwa drei Jahren. „Der Markt pickt sich diejenigen Banken mit den größten Engagements in europäischen Staatsanleihen heraus“, sagte Chris Parkinson, Chef-Analyst des Brokerhauses Christopher Street Capital. Dies seien die südeuropäischen Geldhäuser. Die portugiesische BCP, die italienische Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS) und die spanische Banco Popular waren mit Verlusten zwischen 5,5 und 6,5 Prozent die schwächsten Werte. Deutsche Bank und Commerzbank verloren jeweils mehr als vier Prozent. An der Wall Street stürzten die dort notierten Titel der National Bank of Greece vorbörslich um 27 Prozent ab.

Die Banken Mazedoniens ziehen hingegen gleich ihre ganzen Einlagen bei griechischen Geldhäusern ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung führt Zweiklassengesellschaft ein: Geimpfte erhalten Teile ihrer Bürgerrechte zurück

Die Bundesregierung hat offiziell eine Zweiklassengesellschaft in Deutschland verordnet.

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...