EZB bereitet Not-Maßnahmen für Griechenland vor

Die EZB kündigt Notmaßnahmen für Griechenland an: Die Banken haben kein Geld mehr, die EZB muss dringend Liquidität zuführen, um den Zusammenbruch zu verhindern.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist angesichts der großen Unsicherheit rund um Griechenland bereit, bei Bedarf zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen. „Die EZB war immer ganz eindeutig: Wenn wir mehr machen müssen, machen wir mehr“, sagte Direktoriumsmitglied Benoit Coeure am Sonntag bei einer Konferenz im südfranzösischen Aix-en-Provence. „Wir werden die nötigen Instrumente einsetzen.“ Details nannte er keine.

In Griechenland stimmen die Bürger am Sonntag über die umstrittenen Spar- und Reformauflagen der internationalen Geldgeber ab. Die Banken halten momentan nur 500 Millionen Euro an Cash-Reserven und sind somit nicht handlungsfähig.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick