Finanzen

Börsen außerhalb Japans treten auf der Stelle

Lesezeit: 1 min
14.07.2015 12:48
Am Dienstag schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat dagegen auf der Stelle.
Börsen außerhalb Japans treten auf der Stelle
Am Dienstag schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Aktienmärkte in Fernost haben am Dienstag keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Erleichterung über die Einigung Griechenlands mit den Gläubigern wurde von neuen Rückschlägen an den chinesischen Börsen getrübt. In Japan dominierte die Zuversicht, dass der Brüssler Deal vom Montag die Griechenland-Krise entschärft. Die Börse in Shanghai gab erstmals nach drei Handelstagen wieder nach.

In Tokio schloss der Nikkei mit seinen 225 führenden Werten 1,5 Prozent höher bei 20.385 Punkten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans trat dagegen auf der Stelle. Der Shanghai Composite büßte gut ein Prozent ein, der CSI300-Index der 300 größten chinesischen Werte an der Börse Shenzhen verlor 2,4 Prozent. Die Nachricht von einer Einigung im Atomstreit mit dem Iran drückte die Rohölpreise. Ein Barrel Brent kostete mit 56,72 Dollar zwei Prozent weniger.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...