Finanzen

Trotz schwacher Konjunkturdaten: US-Börsen legen leicht zu

Lesezeit: 1 min
15.07.2015 09:39
Die US-Börsen haben am Dienstag zum Abschluss überraschend zugelegt. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 18.053 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,5 auf 2109 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 0,7 Prozent auf 5105 Punkte vor.
Trotz schwacher Konjunkturdaten: US-Börsen legen leicht zu
Der Dow Jones hat in den vergangenen Tagen permanent zugelegt. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Geldanlage  
USA  

Die US-Börsen haben am Dienstag trotz unerwartet schwacher Konjunkturdaten zugelegt. Der Umsatz der US-Einzelhändler ging im Juni überraschend zurück. Das schürte Sorgen, dass die US-Wirtschaft zum Ende des zweiten Quartals an Fahrt verloren hat. Unterstützung erhielt der Markt jedoch von robusten Unternehmenszahlen und Fusionen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,4 Prozent höher auf 18.053 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,5 auf 2109 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 0,7 Prozent auf 5105 Punkte vor.

Bei den Einzelwerten legten die Aktien der Großbank JPMorgan 1,4 Prozent zu. Das Geldhaus verdiente im zweiten Quartal dank Kostensenkungen und geringerer Sonderlasten mehr. Die größte Hypothekenbank Wells Fargo verdiente dagegen bereits das zweite Quartal in Folge weniger, die Aktien verteuerten sich dennoch um 0,9 Prozent. Die Aussicht auf eine 23 Milliarden Dollar schwere Offerte eines chinesischen Konkurrenten beflügelten die Papiere des Chipherstellers Micron. Es wäre die bisher größte Übernahme eines US-Konzerns durch ein chinesisches Unternehmen. Die Micron-Aktien legten mehr als elf Prozent zu.

Für Aufregung sorgte ein gefälschter Medienbericht über eine Übernahme des Kurznachrichtendiensts Twitter. Die Twitter-Aktie sprang zeitweise fast acht Prozent in die Höhe. Bis zum Schluss verringerte sich das Plus auf 2,7 Prozent. In dem Bericht auf einer Internetseite, die zunächst der Agentur Bloomberg zugeschrieben wurde, hieß es, dass Twitter für 31 Milliarden Dollar übernommen werden solle. Wenig später stellte ein Sprecher der US-Agentur jedoch klar, dass der Bericht eine Fälschung sei. Auch Twitter wies den Bericht über eine angebliche Offerte zurück.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Strafzölle treffen auch Tesla: Warnung vor Preiserhöhungen
14.06.2024

Obwohl Tesla eine Fabrik in Grünheide hat, importiert das Unternehmen den Bestseller Model 3 aus Shanghai nach Deutschland. Jetzt...

DWN
Politik
Politik Krieg in Nahost: Bidens Friedensplan erhält Unterstützung von den G7
14.06.2024

Im Bemühen, einen Weg aus dem Gaza-Krieg zwischen Israel und der islamistischen Hamas zu finden, hat sich auch die G7-Gruppe der...

DWN
Politik
Politik Schuldenerlass: Bundesregierung verzichtete seit 2000 auf knapp 16 Milliarden Euro an Auslands-Forderungen
14.06.2024

Deutschland geht etwas leichtfertig mit Forderungen an andere Länder um, wie kumulierte Schuldenerlässe von 16 Milliarden Euro innerhalb...